22. Mai 2022 / 18:06 Uhr

Bericht über Kandidaten-Liste mit Löw, Zidane und Co.: PSG sucht schon den Pochettino-Nachfolger

Bericht über Kandidaten-Liste mit Löw, Zidane und Co.: PSG sucht schon den Pochettino-Nachfolger

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Joachim Löw (links) und Zinédine Zidane (rechts) zählen in Paris wohl zu den Kandidaten, falls Mauricio Pochettino entlassen werden sollte.
Joachim Löw (links) und Zinédine Zidane (rechts) zählen in Paris wohl zu den Kandidaten, falls Mauricio Pochettino entlassen werden sollte. © IMAGO/Buzzi/Getty (Montage)
Anzeige

Trainer Mauricio Pochettino soll bei Paris Saint-Germain vor dem Aus stehen. Die "L'Equipe" blickt bereits auf die mögliche Nachfolge-Lösung – und nennt dabei Namen wie Joachim Löw und Zinédine Zidane

Ex-Bundestrainer Joachim Löw wird in den französischen Medien zum Kandidatenkreis auf die mögliche Nachfolge von Trainer Mauricio Pochettino bei Meister Paris Saint-Germain gezählt. Sein Profil sei studiert worden, schreibt die Sporttageszeitung L'Equipe und glaubt, dass den Weltmeister-Trainer von 2014 das Projekt interessieren würde, "sollte sich die Gelegenheit bieten".

Anzeige

Bei PSG könnte nach der Vertragsverlängerung von Superstar Kylian Mbappé nun ein großer Umbruch in der sportlichen Führung anstehen. Von Sportdirektor Leonardo soll sich der Club bereits laut Medienberichten getrennt haben. Bestätigt ist die Personalie noch nicht. Und auch über den Abschied von Pochettino, der noch einen Vertrag bis 2023 besitzt, wird heftig spekuliert. Der Argentinier, der in der Vorsaison Thomas Tuchel ersetzt hatte, konnte die hohen Erwartungen der PSG-Eigentümer bislang nicht erfüllen. Vor allem das Scheitern im Achtelfinale der Champions League gegen Real Madrid sorgte für große Enttäuschung.

Laut L'Equipe sei eine Verpflichtung von Ex-Real-Coach Zinédine Zidane kein großes Thema in Paris. Als weitere mögliche Kandidaten werden der belgische Nationaltrainer Roberto Martinez, Ex-PSG-Profi Thiago Motta und Christophe Galtier von OGC Nizza gehandelt. Bei Löw wäre der Vorteil, dass er frei ist und bereits einen großen Titel geholt hat. Als Nachteil fügt das Blatt Löws begrenzte Erfahrung im Vereinsfußball und die Sprachbarriere an.

Anzeige

Löw hatte am Rande des DFB-Pokal-Endspiels durchblicken lassen, dass er in absehbarer Zeit wieder auf die Trainerbank zurückkehren könnte. "Ich würde schon gerne wieder einen Club trainieren. Das würde mir Spaß machen", sagte Löw dem TV-Sender Sky: "Es gibt noch nichts Konkretes. Es gibt einige Anfragen oder auch das eine oder andere Angebot, mit dem ich mich jetzt mal beschäftige die nächsten Wochen. Eine Entscheidung ist noch keine getroffen."