12. Oktober 2022 / 19:50 Uhr

Bericht über "Troll-Armee" in sozialen Netzwerken: PSG dementiert Einflussnahme mit Fake-Accounts

Bericht über "Troll-Armee" in sozialen Netzwerken: PSG dementiert Einflussnahme mit Fake-Accounts

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Paris Saint-Germain muss sich gegen Anschuldigungen wehren.
Paris Saint-Germain muss sich gegen Anschuldigungen wehren. © IMAGO/PanoramiC
Anzeige

Laut eines Medienberichts soll der französische Spitzenklub Paris Saint-Germain Fake-Accounts in den sozialen Medien erstellen lassen haben – unter anderem, um eigene Spieler zu diskreditieren. PSG weist die Anschuldigungen zurück.

Paris Saint-Germain hat einen Bericht des investigativen Nachrichtenportals Mediapart zurückgewiesen, wonach der Klub massenhaft falsche Accounts in sozialen Netzwerken hat einrichten lassen, um unliebsame Medien, Persönlichkeiten und selbst eigene Spieler zu diskreditieren.

Anzeige

PSG als globale Marke engagiere ständig Social-Media-Agenturen, um die hervorragende Arbeit des Vereins zu fördern, der Klub habe aber niemals eine Agentur beauftragt, um einer Person oder Institution zu schaden, sagte eine PSG nahe stehende Quelle dem Sender RMC Sport am Mittwoch.

Es sei vollkommen absurd zu glauben, dass der Klub Menschen anheuere, um die eigenen Spieler zu trollen. Mediapart stützt sich nach eigenen Angaben auf einen 50-seitigen Tätigkeitsbericht, den eine Digitalagentur für ihre Tätigkeit für PSG in der Saison 2018/2019 erstellt hat. Demnach sei eine ganze von der Agentur geschaffene "Troll-Armee" von der Kommunikationsabteilung von PSG überwacht worden.

Sollte eine "Troll-Armee" die Reputation von Neymar schützen?

Ein Account soll von PSG mit exklusiven Informationen gespickt worden sein, um mehr Glaubwürdigkeit und Follower zu gewinnen. Die "Troll-Armee" soll laut Mediapart etwa eingesetzt worden sein, um etwa die Reputation von Neymar zu schützen und eine Ex-Partnerin zu diskreditieren.

Anzeige

Spieler, die mit dem Klub in Konflikt gerieten, sollen dem Bericht zufolge über die Accounts beleidigt worden sein und selbst Star-Stürmer Kylian Mbappé soll auf dem Wege angegangen worden sein, als es 2019 Wechselgerüchte zu Real Madrid gab. PSG erklärte Mediapart, dass "der Verein nie eine Agentur beauftragt hat, um Personen oder Institutionen zu schädigen".

[Anzeige] Erlebe das Deutschland-Spiel gegen Costa Rica live und exklusiv in der Konferenz bei MagentaTV. Mit dem Tarif MagentaTV Flex für nur 10€ pro Monat, monatlich kündbar.