07. April 2021 / 11:11 Uhr

Bericht: Union Berlin will polnischen Abwehrspieler Tymoteusz Puchacz verpflichten

Bericht: Union Berlin will polnischen Abwehrspieler Tymoteusz Puchacz verpflichten

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Tymoteusz Puchacz (2.v.r.) könnte in der kommenden Saison für den 1. FC Union auflaufen.
Tymoteusz Puchacz (2.v.r.) könnte in der kommenden Saison für den 1. FC Union auflaufen. © imago images/Newspix
Anzeige

Der 22-Jährige Defensivspieler vom polnischen Erstligisten Lech Poznan soll bereits Gespräche mit Unions Sportchef Oliver Ruhnert geführt haben und könnte Christopher Lenz ersetzen.

Anzeige

Der 1. FC Union Berlin plant die Mannschaft für die kommende Saison in der Fußball-Bundesliga. Die Köpenicker haben laut der „Bild“ (Mittwoch) Kontakt zum polnischen Abwehrspieler Tymoteusz Puchacz aufgenommen. Der 22 Jahre alte Linksverteidiger vom Erstligisten Lech Poznan soll bereits im Stadion An der Alten Försterei Gespräche mit Union-Sportchef Oliver Ruhnert geführt haben.

Anzeige

Der U21-Nationalspieler könnte Christopher Lenz beerben, der nach dieser Spielzeit zum Ligakonkurrenten Eintracht Frankfurt wechselt. Puchacz bestritt in dieser Saison 21 von insgesamt 23 Ligaspielen und besitzt einen Vertrag bis 2022.

Mehr zu Union Berlin

Neben dem polnischen Abwehrspieler soll Union auch mit dem gleichaltrigen Paul Jaeckel vom Zweitligisten Greuther Fürth einen weiteren Verteidiger an der Angel haben, der die Position von Nico Schlotterbeck einnehmen könnte. Der 21-Jährige kehrt nach dem Ende seiner einjährigen Leihe im Sommer zum SC Freiburg zurück.

Auch der Verbleib von Marvin Friedrich, der von mehreren Bundesligisten umworben wird, ist trotz eines laufenden Vertrages nicht sicher. „Wir sind schon ein bisschen länger informiert, dass das passieren wird“, bestätigte Fürths Geschäftsführer Rachid Azzouzi dem Onlineportal „Nordbayern.de“ den bevorstehenden Wechsel. „Klar ist es bitter, dass wir den Jungen leider nicht halten konnten“, fügte hinzu.

Für den in Eisenhüttenstadt geborenen Jaeckel sei Union Berlin „ein super attraktiver Verein“, so Azzouzi. Für Fürth wäre es schon der dritte Stammspieler, der den Club am Saisonende ablösefrei verlässt. Die Abgänge von David Raum (23) zur TSG 1899 Hoffenheim und Sebastian Ernst (26) zu Hannover 96 wurden bereits offiziell bestätigt.