08. April 2020 / 23:32 Uhr

Berichte: Bruno Labbadia übernimmt in Corona-Pause als Nouri-Nachfolger bei Hertha BSC

Berichte: Bruno Labbadia übernimmt in Corona-Pause als Nouri-Nachfolger bei Hertha BSC

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Bruno Labbadia trainierte in der vergangenen Saison den VfL Wolfsburg. Nun geht es zu Hertha BSC.  
Bruno Labbadia trainierte in der vergangenen Saison den VfL Wolfsburg. Nun geht es zu Hertha BSC.   © dpa/Montage
Anzeige

Laut "Bild" und "Kicker" soll Bruno Labbadia neuer Trainer bei Hertha BSC werden. Der Ex-Wolfsburger übernimmt demnach wohl bereits in der Corona-Pause das Amt von Interimscoach Alexander Nouri. 

Anzeige
Anzeige

Während die Bundesliga aufgrund der Corona-Krise pausiert, steht Hertha BSC laut Berichten von Bild und Kicker vor der Verpflichtung eines neuen Trainers. Bruno Labbadia soll bereits nach Ostern das Training beim Hauptstadtklub übernehmen und damit Interimstrainer Alexander Nouri ablösen, der ohnehin keine Zukunft über die Saison hinaus in Berlin hatte. Der Ex-Co-Trainer von Jürgen Klinsmann ist seit dem Trainingsstart der Hertha am Montag nicht mal mehr in der Hauptstadt - und kommt auch nicht mehr zurück. Er weilt in seiner Heimat Weyhe bei Bremen, weil er angeblich beim Lauftrainining nicht gebraucht wird.

Von Helmut Schön bis Bruno Labbadia: Alle Hertha-Trainer seit 1950

Von Helmut Schön bis Jürgen Röber: Die Vorgänger von Hertha-Trainer Bruno Labbadia. Zur Galerie
Von Helmut Schön bis Jürgen Röber: Die Vorgänger von Hertha-Trainer Bruno Labbadia. © dpa

An seiner Stelle übernimmt mit Labbadia nun wohl ein Trainer, der den VfL Wolfsburg vom Relegationsteilnehmer zum Europa-League-Teilnehmer formte. Eine ähnliche Entwicklung erhofft man sich möglicherweise auch bei der abstiegsbedrohten Hertha, die aktuell in der Bundesliga auf Platz 13 steht, mit sechs Punkten Vorsprung auf den Relegationsplatz.

Mehr vom SPORTBUZZER

In Berlin soll der 54-jährige Labbadia laut Kicker einen Vertrag bis 2022 unterschreiben und dem Vernehmen nach drei Millionen Euro verdienen. Als Co-Trainer wird er Eddy Sözer mitbringen, mit dem er seit vielen Jahren zusammenarbeitet. Als Coach war der ehemalige Bundesligastürmer Labbadia vor seiner Zeit in Wolfsburg für Bayer Leverkusen, den VfB Stuttgart und den Hamburger SV (zweimal) tätig.

Die Karriere von Bruno Labbadia

Bruno Labbadias Karriere in Bildern Zur Galerie
Bruno Labbadias Karriere in Bildern ©

Wunschlösung Kovac strebt Top-Job an

Die Berliner Trainer-Wunschlösung Niko Kovac konnte nicht von Hertha-Manager Michael Preetz verwirklicht werden. Der ehemalige Bayern-Coach strebt ein Engagement bei einem europäischen Top-Klub an und hätte ohnehin nicht sofort zur Verfügung gestanden.