29. März 2022 / 16:30 Uhr

Berichte: BVB-Star Jude Bellingham bei Topklubs im Visier - Modric-Nachfolger bei Real Madrid?

Berichte: BVB-Star Jude Bellingham bei Topklubs im Visier - Modric-Nachfolger bei Real Madrid?

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Mehrere Topklubs, unter anderem auch Real Madrid, haben ein Auge auf den Dortmunder Jude Bellingham geworfen.
Mehrere Topklubs, unter anderem auch Real Madrid, haben ein Auge auf den Dortmunder Jude Bellingham geworfen. © IMAGO/RHR-Foto (Montage)
Anzeige

Jude Bellingham ist bei Borussia Dortmund nicht mehr wegzudenken - und das, obwohl der Engländer erst 18 Jahre alt ist. Jetzt sollen zahlreiche Topklubs großes Interesse an dem Mittelfeldspieler zeigen. Vor allem Real Madrid hat Bellingham wohl bereits als Nachfolger eines ehemaligen Weltfußballers auf dem Schirm.

Dem BVB droht neben dem Transfer-Wirbel um Torjäger Erling Haaland die nächste Debatte um die Zukunft eines Shootingstars aus den eigenen Reihen: Nach knapp zwei Saisons bei Borussia Dortmund soll sich Jude Bellingham ins Visier zahlreicher Topklubs in Europa gespielt haben. Das berichten die Bild und Sport1. Neben Teams aus der Premier League wie Manchester United oder dem FC Liverpool ist Bellingham wohl auch bei Real Madrid im Gespräch. Die "Königlichen" sollen den 18 Jahre alten Engländer bereits als möglichen Nachfolger für das zentrale Mittelfeld-Duo um den ehemaligen Weltfußballer Luka Modric (36) und Toni Kroos (32) ansehen. Doch das Vorhaben könnte teuer werden.

Anzeige

Bellingham besitzt bei Borussia Dortmund noch einen Vertrag bis 2025, sein Marktwert wird von Transfermarkt.de auf 75 Millionen Euro geschätzt. Den Berichten zufolge plane der Youngster allerdings nicht, Dortmund bereits in diesem Sommer zu verlassen, da er die Bundesliga für seine Ausbildung als wertvoll einschätze. Und falls ein Verein doch anklopfen sollte, werde wohl eine Ablöse in Höhe von über 100 Millionen Euro fällig. Eine Summe, die Real Madrid zur kommenden Saison offenbar noch nicht zahlen möchte oder kann. Allerdings könnte sich das 2023 ändern, wenn sich auch die Karrieren von Modric und Kroos dem Ende entgegen neigen.

Bellingham trägt seit Sommer 2020 das schwarz-gelbe Trikot. In der aktuellen Bundesliga-Saison absolvierte er 25 von möglichen 27 Spielen, fiel lediglich einmal mit Gelbsperre und einmal mit Knieproblemen aus. Dabei gelangen ihm drei Tore und sieben Vorlagen. Zuletzt übernahm der Youngster auch die Rolle als Lautsprecher auf dem Platz, rüffelte etwa seinen Mitspieler Nico Schulz nach einem Fehlpass. Auch seine sieben Gelben Karten deuten darauf hin, dass Bellingham immer mehr in die Rolle des "Aggressive Leader" hineinwächst.

Sollte Bellingham wirklich wechseln? Sein englischer Nationaltrainer Gareth Southgate hat dazu keine klare Meinung: Die Bundesliga sei eine "brillante Liga für junge Spieler und Trainer, um sich zu entwickeln", lobte der Vize-Europameister auf einer Pressekonferenz unter der Woche. Southgate machte aber auch auf die Vorteile der Premier League aufmerksam "Aber natürlich ist in der Premier League der Standard unzweifelhaft höher. Ich denke, wir sehen das in den europäischen Klubwettbewerben." Mit Bellingham habe der Trainer in der Woche über sein Spiel gesprochen. "Es gibt Dinge, an den er verständlicherweise arbeiten muss", erklärte Southgate. "Aber er ist sehr trainierbar, will dazulernen und ist hochmotiviert."

[Anzeige] Alle Spiele der Fußball WM live und exklusiv in der Konferenz bei MagentaTV. Mit dem Tarif MagentaTV Flex für nur 10€ pro Monat, monatlich kündbar.