27. Januar 2022 / 21:09 Uhr

Berichte: Max Eberl plant Rücktritt bei Borussia Mönchengladbach

Berichte: Max Eberl plant Rücktritt bei Borussia Mönchengladbach

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Max Eberl steht offenbar vor dem Rücktritt bei Borussia Mönchengladbach.
Max Eberl steht offenbar vor dem Rücktritt bei Borussia Mönchengladbach. © IMAGO/Kirchner-Media
Anzeige

Borussia Mönchengladbach droht der Verlust des Sportdirektors: Max Eberl soll vor dem Rücktritt stehen. Das berichten "Sky" und die "Bild". Der Vertrag des Managers läuft noch bis 2026.

Knall bei Borussia Mönchengladbach: Laut übereinstimmenden Berichten des Pay-TV-Senders Sky und der Bild plant Sportdirektor Max Eberl seinen Rücktritt bei der Borussia und soll die Vereinsbosse über seinen Wunsch informiert haben. Der 48 Jahre alte Erfolgs-Manager könne demnach schon in den kommenden Tagen seinen Posten beim Bundesligisten räumen. Die Suche nach einem Nachfolger laufe vereinsintern bereits. Ein Grund für den geplanten Rücktritt seien Meinungsverschiedenheiten innerhalb des Vereins. Laut Bild soll Eberl am Donnerstagabend bereits mit einem Teil der Mannschaft das Gespräch gesucht haben – wohl um den Führungsspielern seine Entscheidung mitzuteilen.

Anzeige

Wie Sky berichtet, plant Eberl zunächst eine Pause einzulegen, um dann bei einem anderen Verein einzusteigen. Gladbach wolle den bis 2026 gültigen Vertrag mit dem Chef aber zunächst ruhen lassen, damit ein Verein Ablöse zahlen muss, um Eberl zu verpflichten.

Eberl gerät durch sportliche Krise in die Kritik

Ein Eberl-Rücktritt käme Borussia Mönchengladbach in der aktuellen Lage äußerst ungelegen. In der Bundesliga steckt die Mannschaft um den in der Kritik stehenden Trainer Adi Hütter in der unteren Tabellenhälfte fest. Mit 22 Punkten aus 20 Spielen ist die Borussia Tabellen-Zwölfter. Im DFB-Pokal schied die Borussia im Achtelfinale mit 0:3 gegen den Zweitligisten Hannover 96 aus.

Max Eberl arbeitet seit 2008 als Sportdirektor in Gladbach und formte den Verein mit klugen Transfers vom Abstiegskandidaten zum Champions-League-Klub. Erst im Dezember 2020 verlängerte er seinen Vertrag bis 2026. In den letzten beiden Pflichtspielen der Gladbacher fehlte Eberl krankheitsbedingt. Durch die massive sportliche Krise in der aktuellen Saison geriet aber auch er in die Kritik. Er hatte vor der Spielzeit Hütter für 7,5 Millionen Euro von Eintracht Frankfurt als Nachfolger von Marco Rose geholt, dessen frühzeitig feststehender Weggang von Gladbach zu Borussia Dortmund bereits zu Missstimmungen geführt hatte.