13. Februar 2020 / 18:36 Uhr

Berkums Fünfsatz-Experten schlagen wieder zu

Berkums Fünfsatz-Experten schlagen wieder zu

Christian Meyer
Peiner Allgemeine Zeitung
Spielte geduldig und clever: Berkums Jens Aschemann glückte gegen Salders Detlef Stiller eine starke Revanche.
Spielte geduldig und clever: Berkums Jens Aschemann glückte gegen Salders Detlef Stiller eine starke Revanche. © Foto: Ralf Büchler
Anzeige

Der Ischias-Nerv piesackte Berkums Noppen-Ass Marco Graeber, er musste im jüngsten Punktspiel seines Tischtennis-Bezirksoberligisten passen. Vom Gegner VfL Salder ließ sich der TTC aber auch ersatzgeschwächt nicht piesacken, er besiegte das Schlusslicht mit 9:2 – und gewann dabei alle vier Fünfsatz-Spiele. Eine Revanche glückte Jens Aschemann. 

Anzeige
Anzeige

„Gefühlt war es ein 9:2 – auch wenn wir alle knappen Spiele gewonnen haben. Doch den einen oder anderen fünften Satz hätten wir nicht unbedingt gebraucht“, bilanzierte TTC-Kapitän Sascha Henke.

VfL Salder – TTC Berkum 2:9 (16:28). Doch wenn in dieser Rückserie auf etwas Verlass ist, dann auf Berkums Fünfsatz-Stärke. „Das muss man schon sagen, es hat sicherlich auch mit Selbstvertrauen zu tun – und das ist im Moment einfach da“, betonte Henke.

Bei einem ganz besonders: Der ins obere Paakreuz aufgerückte Fabian Spatz baute seine famose Serie auf 7:0-Siege aus. „Im oberen Paarkreuz wird in der Regel härter gespielt und klassisch aufgeschlagen. Und dann kommt Fabi und zieht mal einen ganz weichen Topspin an oder geht für einen Linkshänder-Aufschlag in die Knie – damit überrascht er auch“, sagt Henke.

Diesmal musste Spatz jedoch hart kämpfen, gewann beide Einzel erst im fünften Satz.

Mehr regionales Tischtennis

Sascha Henke dagegen feierte seine ersten Einzel-Siege der Rückrunde, für die er keine fünf Sätze benötigte. Er machte mit Martin Müller und René Hoffmann kurzen 3:0-Prozess. „Das war mal ganz angenehm“, flachste Henke, der seine Einzel-Bilanz auf 6:2 verbesserte.

Eine Revanche war Teamkollege Jens Aschemann gelungen, der im Hinspiel noch chancenlos gegen Abwehrspieler Detlef Stiller war. „Doch diesmal hat er seinen Gegner komplett auseinandergenommen. Asche hat geduldig auf den richtigen Ball zum Angriff gewartet und auch mal mitgeschoben“, lobte Kapitän Sascha Henke, dessen Team erst am Samstag, 29. Februar, wieder im Einsatz ist. Beim TSV Thiede (16 Uhr) hoffen die Berkumer auf eine Wiederholung ihres 9:3-Hinspiel-Erfolgs.

Spiele: René Hoffmann/Ary Zipfel – Fabian Spatz/Christoph Pfeiffer 1:3, Martin Müller/Matthias Hädicke – Sascha Henke/Jens Aschemann 2:3, Detlef Stiller/Oliver Feldmann – Lasse Bläsig/Marvin Krause 3:1, Hoffmann – Spatz 2:3, Müller – Henke 0:3, Stiller – Aschemann 0:3, Hädicke – Bläsig 2:3, Zipfel – Pfeiffer 3:0, Feldmann – Krause 1:3, Hoffmann – Henke 0:3, Müller – Spatz 2:3.

Von Christian Meyer

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Peine
Sport aus aller Welt