05. November 2020 / 18:54 Uhr

Bestätigt: Corona-Test von Bayern-Star Niklas Süle negativ - Joshua Zirkzee infiziert

Bestätigt: Corona-Test von Bayern-Star Niklas Süle negativ - Joshua Zirkzee infiziert

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Der Corona-Test von Niklas Süle hat sich als falsch-positiv herausgestellt, Joshua Zirkzee hat sich indes infiziert.
Der Corona-Test von Niklas Süle hat sich als falsch-positiv herausgestellt, Joshua Zirkzee hat sich indes infiziert. © Getty Images (Montage)
Anzeige

Wie der SPORTBUZZER exklusiv berichtete, hat sich Bayern-Verteidiger Niklas Süle wohl nicht mit dem Coronavirus infiziert. Ein zweiter Test des Nationalspielers war negativ, teilte der Rekordmeister mit. Dagegen wurde Stürmer Joshua Zirkzee positiv getestet.

Anzeige

Bei Nationalspieler Niklas Süle vom FC Bayern München hat nach seinem positiven Corona-Test eine zweite Kontrolle einen negativen Befund erbracht. Das teilte der deutsche Rekordmeister am Donnerstag mit. Dem 25-Jährigen gehe es gut. Der Abwehrspieler befinde sich weiter in Quarantäne. Zuvor stellte sich nach SPORTBUZZER-Informationen bereits heraus: Der deutsche Nationalspieler hat sich gar nicht mit dem Coronavirus infiziert. So war der erste Süle-Test falsch positiv. Mindestens ein weiterer Test des 25-Jährigen hatte ein negatives Ergebnis hervorgebracht. Der FCB wollte sich zunächst auf Anfrage dazu nicht äußern, bestätigte es am Abend aber.

Anzeige

Dagegen ist Stürmer Joshua Zirkzee mit dem Virus Sars-CoV-2 infiziert. Ein Test bei dem 19-Jährigen ist laut Vereinsangaben positiv ausgefallen. Auch der Niederländer befindet sich in häuslicher Isolation. Er wird im Bundesliga-Spitzenspiel gegen Borussia Dortmund nicht zur Verfügung stehen.

Mehr vom SPORTBUZZER

Süle ist nicht der erste Spieler der Münchener, der fälschlicherweise positiv auf Covid-19 getestet wurde. Vor zwei Wochen gab es bei Nationalspieler Serge Gnabry vor dem Champions-League-Spiel gegen Atletico Madrid einen zunächst positiven Test. Nach sechs weiteren jeweils negativen Untersuchungen stellte sich dieser allerdings als falsch positiv heraus, sodass Gnabry rund eine Woche nach dem ersten Ergebnis wieder zur Mannschaft stoßen konnte.