13. Juli 2020 / 15:32 Uhr

Bestätigt: NFL-Team aus Washington trennt sich vom Namen Redskins - neue Bezeichnung noch offen

Bestätigt: NFL-Team aus Washington trennt sich vom Namen Redskins - neue Bezeichnung noch offen

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Die Washington Redskins werden künftig anders heißen - wie blieb zunächst offen.
Die Washington Redskins werden künftig anders heißen - wie blieb zunächst offen. © imago images/Icon SMI
Anzeige

Die Washington Redskins werden künftig anders heißen. Nach 87 Jahren trennt sich die NFL-Franchise von ihrem umstrittenen Namen. Wie das Team künftig heißt, soll unter anderem Head Coach Ron Rivera bestimmen.

Anzeige

Das NFL-Team aus Washington verabschiedet sich nach jahrelanger Kritik von amerikanischen Ureinwohnern und jüngst auch entsprechenden Forderungen seiner Sponsoren von seinem Namen "Redskins" (Rothäute). Die Entscheidung wurde am Montag offiziell bekannt gegeben.

Anzeige
Mehr vom SPORTBUZZER

Ein neuer Name sowie ein neues Logo sollen jetzt erarbeitet werden. Neben Eigentümer Dan Snyder ist auch Head Coach Ron Rivera in diesen Prozess involviert. Seit Jahren gibt es Forderungen, den Namen des Teams zu ändern, weil dieser die amerikanischen Ureinwohner beleidige. Die Proteste nach dem Tod des Schwarzen George Floyd bei einem Polizeieinsatz brachten neue Dringlichkeit in die Debatte.

Denn sie richteten sich nicht nur gegen Polizeigewalt gegen Minderheiten, sondern auch gegen das problematische Erbe der USA im Bezug auf seine Ureinwohner, schwarze Sklaven und Minderheiten.

Die NFL-Champions: Alle Super-Bowl-Sieger seit 1967 in der Übersicht

Super Bowl I (1967): Die Green Bay Packers schlagen die Kansas City Chiefs in Los Angeles mit 35:10. Packers-Quarterback Bart Starr (Bild) wird als MVP ausgezeichnet. In der Halbzeitpause tritt Dixieland-Trompeter Al Hirt auf. Zur Galerie
Super Bowl I (1967): Die Green Bay Packers schlagen die Kansas City Chiefs in Los Angeles mit 35:10. Packers-Quarterback Bart Starr (Bild) wird als MVP ausgezeichnet. In der Halbzeitpause tritt Dixieland-Trompeter Al Hirt auf. ©

Snyder hatte immer wieder darauf beharrt, er würde den Namen, der seit 87 Jahren bestand, nie ändern lassen. Vor zwei Wochen kündigte er aber dann nach internationalem Druck von Sponsoren eine "genaue Prüfung" an.