14. Juni 2021 / 13:45 Uhr

Besuch im Krankenhaus: Dänemark-Torwart Kasper Schmeichel berichtet von Gespräch mit Christian Eriksen

Besuch im Krankenhaus: Dänemark-Torwart Kasper Schmeichel berichtet von Gespräch mit Christian Eriksen

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Kasper Schmeichel besuchte den zusammengebrochenen Christian Eriksen im Krankenhaus.
Kasper Schmeichel besuchte den zusammengebrochenen Christian Eriksen im Krankenhaus. © IMAGO/ZUMA Wire/Lehtikuva (Montage)
Anzeige

Der dänische Nationaltorhüter Kasper Schmeichel hat von einem Krankenhaus-Besuch bei seinem am Samstag im Spiel gegen Finnland kollabierten Teamkollegen Christian Eriksen berichtet.

Anzeige

Dänemarks Nationaltorwart Kasper Schmeichel hat seinen Teamkollegen Christian Eriksen bereits am Sonntag im Krankenhaus in Kopenhagen besucht. Das bestätigte der 34 Jahre alte Keeper am Montag bei mehreren Interviews im EM-Quartier der Dänen in Helsingör. "Ich fühle mich jetzt deutlich besser als am Samstag. Es war toll, Christian zu sehen", sagte Schmeichel dem dänischen Sender TV2: "Wir sprachen über alles und nichts."

Anzeige

Der 29 Jahre alte Eriksen war während des dänischen Auftaktmatches gegen Finnland (0:1) auf dem Spielfeld zusammengebrochen und wiederbelebt worden. Nach Angaben des Mannschaftsarztes Morten Boesen erlitt der Spielmacher von Inter Mailand einen Herzstillstand. Die genauen Ursachen dafür sind aber noch unbekannt. "Sein Zustand ist der gleiche wie gestern: stabil und gut", sagte der dänische Verbandssprecher Jakob Höyer am Montagmorgen in Helsingör. "Im Laufe des Tages stehen neue Untersuchungen an."

Die dänische Nationalmannschaft geht ihr nächstes EM-Gruppenspiel am Donnerstag gegen Belgien zudem mit einer klaren Botschaft an. "Wir werden für Christian spielen und für alle, die uns unterstützt haben", sagte der ehemalige Bayern-Profi Pierre-Emile Höjbjerg am Montag bei der Medienrunde. Es war das erste Mal, dass sich mehrere Mitspieler von Eriksen seit dessen Kollaps am Samstagabend bei einem Medientermin dazu äußerten.