22. Januar 2021 / 17:23 Uhr

Bezahlte Pflege von Curtius-Eintrag bei Wikipedia: DFB entschuldigt sich mit Statement

Bezahlte Pflege von Curtius-Eintrag bei Wikipedia: DFB entschuldigt sich mit Statement

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
 Der DFB hat sich für die Überarbeitung des Wikipedia-Artikels von Generalsekretär Friedrich Curtius entschuldigt.
Der DFB hat sich für die Überarbeitung des Wikipedia-Artikels von Generalsekretär Friedrich Curtius entschuldigt. © imago images/Thomas Boecker/DFB
Anzeige

Nach dem Wirbel um die bezahlte Pflege des Wikipedia-Eintrags von DFB-Generalsekretär Friedrich Curtius hat sich nun den Fußball-Verband mit einem Statement zu Wort gemeldet - und Verständnis für die Kritik an dem Vorgang gezeigt.

Anzeige

Der Deutsche Fußball-Bund hat sich erstmals zu den Kontroversen um den Wikipedia-Eintrag von Generalsekretär Friedrich Curtius geäußert und dabei um Entschuldigung gebeten. "Der DFB hatte einen Dienstleister mit einer Überarbeitung bzw. Erweiterung des Eintrags beauftragt", hieß es vom Verband am Freitag auf Twitter. Bei der Überarbeitung des Wikipedia-Eintrags sei jedoch versäumt worden, die gemachten Änderungen als "paid editing" zu kennzeichnen. Dies habe der Dienstleister "mit Bedauern eingeräumt". Grund dafür war laut DFB die Überzeugung, bei den Angaben "neutral und belegbar" gearbeitet zu haben.

Anzeige

Die Online-Enzyklopädie hatte am Dienstag Aufklärung vom DFB über den Eintrag zum Generalsekretär verlangt. Der DFB räumte nun Fehler ein. Das Vorgehen widerspreche "den Regeln von Wikipedia. Der DFB hat daher absolutes Verständnis für die Kritik und entschuldigt sich in aller Form."

Mehr vom SPORTBUZZER

Das Nachrichtenmagazin Der Spiegel hatte zuerst darüber berichtet, dass der Verband 2019 einen Vertrag mit einem Beratungsunternehmen schloss. Zur offenen Frage, wieso der DFB einen Dienstleister zur Überarbeitung eines Wikipedia-Artikels zu Funktionär Curtius engagiert, schrieb der DFB nichts.

Wikipedia hat den Eintrag zu Curtius mit einem Warnhinweis versehen. "Die Neutralität dieses Artikels oder Abschnitts ist umstritten", stand am Freitagnachmittag direkt unter dem Namen.