27. Mai 2019 / 13:20 Uhr

Bezirksliga: 6:2-Sieg gegen Hehlingen! SV Gifhorn rückt auf Platz zwei vor 

Bezirksliga: 6:2-Sieg gegen Hehlingen! SV Gifhorn rückt auf Platz zwei vor 

Lennart Pankau
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Knappe Angelegenheit: Der 1. FC Wolfsburg (r.) hat in der Fußball-Bezirksliga mit 1:0 bei Lupo/Matini II gewonnen.
Knappe Angelegenheit: Der 1. FC Wolfsburg (r.) hat in der Fußball-Bezirksliga mit 1:0 bei Lupo/Matini II gewonnen. © Roland Hermstein
Anzeige

Die SVG schnappt sich Platz zwei: In der Fußball-Bezirksliga gewann die SV Gifhorn gegen den TSV Hehlingen deutlich mit 6:2 und rutschte einen Platz nach vorn, weil der TuS Neudorf-Platendorf der TSG Mörse 0:4 unterlag. Für Aufsehen sorgte zudem Schlusslicht FC Schunter (2:2 gegen den VfL Wahrenholz).

Anzeige
Anzeige

TuS Neudorf-Platendorf – TSG Mörse 0:4 (0:2). „Das erste Tor hat uns die Sicherheit gegeben“, sagte TSG-Coach Marco Ament. Aber: „Platendorf war definitiv keine vier Tore schlechter als wir.“ Bei den Gastgebern war die Luft raus: „Wir hätten noch Stunden spielen können, getroffen hätten wir nicht“, sagte TuS-Co-Trainer Björn Schrader, der mit Platendorfs zweitem Co Benjamin Rauhs seinen Abschied bekanntgab: „Wir haben beide 18 Jahre Platendorf hinter uns – das reicht.“

TuS: Wolpers – Gökkus, Gülabi, Basaran, Düsel (63. Schrader) – Schuster (36. Jansen), Lippke – Kremmeicke, Kast, Altmis – Sening.

TSG: Schmelk – Hoffmann (75. Rudolf), Michalski, Lang, Zick – N. Poguntke, Busboom – Hampel, Robe (80. Jerger), Bellina (68. Bellina) – Fahrtmann.

Tore: 0:1 (12.) Basaran (Eigentor), 0:2 (22.) Fahrtmann, 0:3 (54.) Robe, 0:4 (76.) Zick.

SV Gifhorn – TSV Hehlingen 6:2 (3:2). „In der ersten Halbzeit war das Spiel relativ ausgeglichen, das zeigte sich auch im Spielstand. Danach konnten wir mit zwei schnellen Toren das Spiel entscheiden“, sagte SV-Spielertrainer Tino Gewinner. Hehlingens Coach Sven Schubert: „In Halbzeit eins sind wir gut ins Spiel gekommen und auch zu dem Zeitpunkt verdient in Führung gegangen. In Halbzeit zwei wurden wir zweimal kalt erwischt, und Gifhorn hatte dann das Spiel im Griff.“

SV: Mo. Krenz – Garzke, Gewinner, Nemr, Mi. Krenz – Juknewitschius, Schulz (59. Gulabi), Rudt, Matuschik (76. Ajdari) - Leese, Biboski (57. Mucha).

TSV: Fast – Stotko, P. Mörsch, Braschoss, Hertwich – S. Mörsch, Biller, Pindur (90. Queck) – Dedolf (53. Bischoff), Lotz, Heuer.

Tore: 1:0 (24.) Rudt (FE), 1:1 (26.) Lotz, 1:2 (32.) Heuer, 2:2 (38.) Rudt, 3:2 (44.) Rudt, 4:2 (48.) Biboski, 5:2 (50.) Biboski, 6:2 (73.) Rudt.

Bezirksliga: Lupo/Martini Wolfsburg II - 1. FC Wolfsburg

Bezirksliga: Lupo/Martini Wolfsburg II - 1. FC Wolfsburg Zur Galerie
Bezirksliga: Lupo/Martini Wolfsburg II - 1. FC Wolfsburg © Roland Hermstein
Anzeige

FC Schunter – VfL Wahrenholz 2:2 (1:1). Die Entscheidung fiel in der 90. Minute, als VfL-Keeper Justus Ganz der Ball nach einem Freistoß aus der Hand rutschte, bevor Florian Stiegelbauer traf. „Das hat zur Partie gepasst. Ich kann mich nur bei allen mitgereisten Fans entschuldigen“, so VfL-Trainer Thorsten Thielemann. Sein Gegenüber Bert König freute sich: „Wahrenholz hat uns am Leben gelassen – und wir haben uns daraufhin für eine kämpferische Leistung belohnt.“

FC: Timmerhoff – Özyurt, Krause, Sandmann, Westphal – Stiegelbauer, Osumek, Claus (60. Pingel), Gadiaga (79. Krähe) – Kutscher (64. Wossmann), Koulibaly.

VfL: Ganz – Vespermann, Hartmann, Reitmeier, Fricke (46. Müller) – L. Koch (75. Schmidt), M. Kutz, J. Koch, Germer, Evers – Meyer.

Tore: 1:0 (10.) Gadiaga, 1:1 (18.) Meyer, 1:2 (81.) Schmidt, 2:2 (90.) Stiegelbauer.

SV Calberlah – SSV Vorsfelde II 3:1 (1:0). In der ersten Hälfte hielt die SSV-Defensive noch gut dagegen, dann „haben wir aber zehn Minuten komplett gepennt“, ärgerte sich SSV-Interimstrainer Frank Wienroth. SV-Spieler Jan Ahrens: „Wir haben uns als Ziel gesetzt, die letzten zwei Spiele zu gewinnen, den ersten Schritt haben wir geschafft.“

SV: P. Korsch – Linke (87. Agullo-Stolz), Dragendorf, Hernier, Gretz – N. Ahrens (85. Plotek), F. Korsch, Wagenmann (15. J. Plagge) – Leja, J. Ahrens, von Spiczak-Brzezinski.

SSV: Logdeser – Kollenbach, Reimann, Müller, Burgstedt – Koschik, Klein, Schmidt, Giamblanco – von der Ohe (77. Krause), Hennefarth.

Tore: 1:0 (40.) N. Ahrens, 2:0 (52.) J. Ahrens, 3:0 (55.) Leja, 3:1 (71.) Koschik.

Bezirksliga: VfR Wilsche/Neubokel - TSV Vordorf

Bezirksliga: VfR Wilsche/Neubokel - TSV Vordorf Zur Galerie
Bezirksliga: VfR Wilsche/Neubokel - TSV Vordorf © Sebastian Preuß

MTV Gamsen – MTV Isenbüttel 2:0 (1:0). „Wir können uns alle auf die Schulter klopfen“, lobte MTV-Trainer Ralf Ende nach der „Energieleistung“ gegen den Meister aus Isenbüttel. „In der Woche ist viel gefeiert worden“, so Isenbüttels Meistertrainer Rouven Lütke. „Der letzte Kick hat einfach gefehlt.“

Gamsen: Filikidi – Outtara, Zaefi, Siebert, Keller – Cordts, Jallow (56. Grunau) – Fronk, Spillecke, Sanogo (83. Jobe) – Nemr.

Isenbüttel: Mensing – Recklies, Lütke, Schröder, O. Hildebrandt – Raguse (65. Ö. Gökkus), Purschke – H. Hildebrandt, E. Gökkus (81. Sediq), Jaesch (71. Westermeier) – Gernsheimer.

Tore: 1:0 (22.) Spillecke, 2:0 (90.+1) Nemr.

Mehr heimischer Fußball

Lupo/Martini Wolfsburg II – 1. FC Wolfsburg 0:1 (0:0). Das vorerst letzte Duell der beiden Kumpel Toni Renelli und Mohammed Rezzoug ging an Rezzougs 1. FC. „Wir haben über 90 Minuten kaum etwas zugelassen, eine disziplinierte Leistung an den Tag gelegt“, so der 1. FC-Trainer. Lupo-Coach Renelli war bedient: „Wir waren nicht gallig genug, waren zu weit weg vom Gegner in den Zweikämpfen. Die Art und Weise, wie wir Fußball gespielt haben, war nicht gut.“

Lupo: Jentschke – Hoffmann, Mustafa (70. Coppi), Kamberi, Noviello – Marchese, F. Albanese (42. Ouedraogo) – Murad (54. Oliverio), Nyassi, V. Albanese – Staniczek.

1.FC: Spelly – Aro, Treitl, Becker, Spanu – Fack, J. Kamieth – Sgaier (59. Sincar), Kuyucu, Schkurin (63. Schöpke) – A. Mustafa (73. D. Kamieth).

Tor: 0:1 (56.) Schkurin.

Türk Gücü Helmstedt – FSV Adenbüttel/Rethen 0:4 (0:2). Marlon Schade machte mit seinem Dreierpack die Wahnsinns-Quote von zehn Treffern in den letzten vier Spielen perfekt. „Man muss aber dazu sagen, dass die Helmstedter auch nach der Pause mit zwei dicken Möglichkeiten den Ausgleich auf dem Fuß hatten“, sagte FSV-Trainer Marvin Homann. In den Schlussminuten durfte sich dann mit Imo Zimmermann aber doch noch ein anderer in die Torschützenliste eintragen. „Es war ein rundum gelungener Nachmittag“, sagte der zum Saisonende scheidende Homann nach seinem letzten Auswärtsspiel.

FSV: Crüger – Burgdorf, Feddersen, Ziegler (61. Gatzlaff) – Gottschlich, M. Bruns, J. Bruns – Heuer, Ganski – Zimmermann, Schade.

Tore: 0:1 (31.) Schade, 0:2 (36.) Schade, 0:3 (61.) Schade, 0:4 (87.) Zimmermann.

ANZEIGE: 50% auf dein Präsentations-Trainingsanzug! Der Deal of the week im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Wolfsburg/Gifhorn
Sport aus aller Welt