01. September 2020 / 10:48 Uhr

TSV Bemerode will um jeden Preis in die Aufstiegsrunde: "Wir sind stark genug"

TSV Bemerode will um jeden Preis in die Aufstiegsrunde: "Wir sind stark genug"

Jannik Meyer
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Trainer Mo Kordian hat hohe Erwartungen an sein Team des TSV Bemerode.
Trainer Mo Kordian hat hohe Erwartungen an sein Team des TSV Bemerode. © Debbie Jayne Kinsey
Anzeige

Der TSV Bemerode will mit einem breiterem Kader und hoher Qualität in die Aufstiegsrunde. Doch Trainer Mo Kordian ist sich der Stärke der Bezirksliga Staffel 6 bewusst. Der Coach erwartet ein Hammerduell nach dem anderen.

Anzeige

„Das Ziel für die Vorrunde ist völlig klar: Wir wollen in die Aufstiegsrunde einziehen.“ Bemerodes Trainer Mo Kordian macht keinen Hehl daraus, wo die Reise für den TSV hingehen soll. Im Frühjahr soll es um den Aufstieg in die Landesliga gehen.

Anzeige

Zwar weiß Kordian, dass in der stark besetzten Staffel 6 „drei bis vier weitere Teams“ um die ersten beiden Plätze mitspielen werden, jedoch meint er: „Von der Qualität her sind wir in diesem Jahr noch besser besetzt als im letzten. Wir sind stark genug, um in der Staffel unter die ersten beiden Teams zu kommen, allerdings müssen wir das auf dem Platz zeigen und zu 100 Prozent leben.“

Kordian erwartet Hammerduelle

In der vergangenen Saison belegte der TSV den zweiten Tabellenplatz – nur der TSV Stelingen spielte eine bessere Serie. Auch die Bemeroder würden in naher Zukunft gern in der Landesliga spielen – und starten nun einen neuen Anlauf. Kordian weiß jedoch, wie schwer es wird – vorausgesetzt, Bemerode erreicht die Aufstiegsrunde –, sich dort durchzusetzen. „Es werden von Anfang an Hammerduelle. Jedes Spiel gegen eine richtig starke Mannschaft, da kann man sich nicht ausruhen“, sagt der TSV-Cheftrainer.

Für die neue Saison muss der TSV zwei Abgänge verkraften. Benedikt Kube (SC Hemmingen-Westerfeld) und Denny Ehrich (zieht zurück in seine Heimat) werden nicht mehr für die Mannschaft vom Kronsberg auflaufen. Dem gegenüber stehen einige Neuzugänge. So sollen Alexander Kamerer, Brian Felix Hernandez Ferreras (beide Calenberger Land U19), Torben Koschinsky (Ramlingen/Ehlershausen II), Karsten Malarowski (Rückkehr nach studienbedingter Auszeit) und Maximilian Langenau (eigene A-Jugend) die Bemeroder verstärken.

"Haben einen starken Konkurrenzkampf um Stammplätze"

Der TSV habe sich in der Breite weiter aufgestellt, allerdings brächten die Rückkehrer und Neuzugänge genug Qualität und Talent mit, „um uns auch in der Leistungsspitze nach vorn zu bringen. So sind wir im Kader qualitativ gesehen besser besetzt und können mehr Ausfälle kompensieren, haben aber auch einen starken Konkurrenzkampf um die Stammplätze“, schwärmt der Coach. Neben den Neuzugängen gibt es weitere erfreuliche Nachrichten aus Bemerode: Mit Niklas Mauer, Armin Ziegenbein und Timo Lindemann stehen drei wichtige Spieler wieder zur Verfügung.

Auf die neue Staffel und das neue System (Aufstiegsrunde/Abstiegsrunde) freuen sich die Bemeroder. „Das wird absolut spannend, wir kennen alle Gegner. Es wird viele Derbys geben, was für die Spieler schön ist und einen großen Anreiz bietet“, meint Kordian.

Mehr Berichte aus der Region

Seit dem 21. Juli sind die Bemeroder in der Vorbereitung. Die Testspielbilanz fällt bislang durchwachsen aus: Nach einer Auftaktniederlage gegen TuS Harenberg (1:3) fuhr der TSV vier Siege in Folge ein. Gegen den Mellendorfer TV (6:2), den TSV Kirchrode (5:3), den Landesligisten SC Hemmingen-Westerfeld (3:0) und TuS Kleefeld (4:3) überzeugte Bemerode besonders in der Offensive. Zuletzt gab es dann noch eine Auswärtsniederlage beim SC Harsum (2:3).