11. Oktober 2020 / 20:19 Uhr

Bezirksliga A: Drei Last-Minute-Treffer, nur Meister Mörse ist souverän

Bezirksliga A: Drei Last-Minute-Treffer, nur Meister Mörse ist souverän

Pascal Mäkelburg
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Durchgesetzt: Die TSG Mörse (in Weiß) schlug den TSV Hehlingen mit 6:3.
Durchgesetzt: Die TSG Mörse (in Weiß) schlug den TSV Hehlingen mit 6:3. © Britta Schulze
Anzeige

Es war der Tag der späten Tore in der Fußball-Bezirksliga A! Gleich dreimal sicherte ein Last-Minute-Treffer der glücklicheren Mannschaft einen Punkt. Nur Meister TSG Mörse machte es souveräner. Der MTV Gamsen musste seine Partie derweil absagen.

Anzeige

Tom-Lucas Wulfes, Maximilian Kuhls und Tim Bach waren die drei entscheidenden Akteure in ihren Partien in der Fußball-Bezirksliga A: Alle drei sicherten ihren Teams mit Last-Minute-Treffern noch einen wichtigen Punktgewinn am zweiten Spieltag. Sehr viel souveräner löste die Aufgabe hingegen Meister TSG Mörse, der den TSV Hehlingen beim 6:3 vor allem in der ersten Halbzeit überrollte. Der MTV Gamsen musste seine Partie gegen den VfB Fallersleben derweil absagen.

Anzeige

MTV Gamsen – VfB Fallersleben abgesagt. Der MTV muss den vergangenen strapaziösen Wochen Tribut zollen. „Aus dem 22 Spieler umfassenden Kader sind nur noch neun Spieler gesund und einsatzbereit“, erklärte Spartenleiter René Dethlefs die Absage. Der VfB stimmte einer Spielverlegung nicht zu. „Wir haben lange diskutiert, natürlich hätten wir gern gespielt, weil wir alle Fußball spielen wegen des Spiels und nicht nur wegen der Punkte. Es ist aber schwer abzusehen, was in den kommenden Wochen Corona-bedingt noch passiert. Sonst suchst du ewig nach einem Nachhol-Termin und schwächst dich im Endeffekt noch selbst“, so VfB-Trainer Lars Ebeling.

TSV Hillerse – VfR Wilsche/Neubokel 2:2 (0:1). Effektive Wilscher schnupperten am Überraschungssieg. Doch dann kamen zehn Hillerser (Kapitän Jonas Müller flog nach einer Armbewegung, die als Tätlichkeit gewertet wurde, vom Platz) in einem dramatischen Finish doch noch zurück: Erst scheiterte Bach in der Nachspielzeit noch per Elfmeter an VfR-Keeper Daniel Strübing, knallte den Abpraller dann aber rein. „Weil es so ein Sieg des starken Willens war, muss ich der Mannschaft ein riesiges Kompliment machen“, so TSV-Trainer Mohamed Melaouah. Nach dem späten Ausgleich kochten die Emotionen noch über, VfR-Coach Bernd Huneke sah nach einem Wortgefecht Rot.

TSV: T. Divjak – Busse (70. C. Schrader), Gerlof (64. Ehresmann), F. Schrader – Walenwein, Müller, Ramme, Tomuschat (55, Borgfeld) – Maire, Ziegler, Bach.

VfR: Strübing – Wakengut, Rendchen-Huneke, Splinter, Höft, Camehl (90.+2 Tetzlaff), Kühn, T. Steep, Springer (73. P. Steep), Lehner, Samkowez (88. Wittchow).

Tore: 0:1 (40.) Samkowez, 0:2 (52.) Camehl, 1:2 (72.) Ziegler, 2:2 (90.+5) Bach.

Rot: Müller (TSV/35.), Huneke (VfR/90.+5).

Fußball-Bezirksliga A: TSV Hillerse - VfR Wilsche/Neubokel

Fußball-Bezirksliga A: TSV Hillerse - VfR Wilsche/Neubokel Zur Galerie
Fußball-Bezirksliga A: TSV Hillerse - VfR Wilsche/Neubokel © Michael Franke

TuS Neudorf-Platendorf – SV Barnstorf 3:3 (1:2). Und wieder ein starkes Comeback der Platendorfer! Wie in der Vorwoche schlug die Truppe von Trainer Ralf Schmidt noch zweimal in den Schlussminuten zu und egalisierte diesmal einen 1:3-Rückstand. Held des Tages war Wulfes, der in der 8. (!) Minute der Nachspielzeit eine butterweiche Flanke von Musa Sanneh ins Barnstorfer Tor lenkte. Schmidt: „Man hat wieder den Willen der Truppe gesehen, unbedingt noch dieses Tor machen zu wollen. Eine tolle Moral.“

TuS: Horn – T. Wulfes, Gülabi, Hoffmann, Düsel (85. Sowe) – Sterz, T. Gökkus (46. Dibba) – Jansen (46. Sanneh), Dimmler, M. Altmis – Sening.

SVB: Bruchman (66. Dechicha) – Piepers, Westphal, Wiese, Aro (76. Gaetani), Schade, Fiorillo, Minardi, Kassem, Sicilia (68. Patorra), Abdelkarim.

Tore: 0:1 (16.) Wiese, 0:2 (21.) Abdelkarim, 1:2 (37.) T. Gökkus, 1:3 (56.) Aro, 2:3 (86.) Sening, 3:3 (90.+8) T. Wulfes.

TSG Mörse – TSV Hehlingen 6:3 (5:1). Der Meister legte los wie die Feuerwehr. Nach 39 Minuten stand es bereits 5:0 für die Gastgeber. „Spielfreude und Leichtigkeit waren zurück“, freute sich TSG-Coach Marco Ament, der sich lediglich darüber ärgerte, dass sich in Hälfte zwei ein leichter Schlendrian einschlich. „Unterm Strich bin ich aber sehr zufrieden mit der Leistung.“

TSG: Schmelk – Hoffmann, Michalski, Lang – Hampel, Hilsberg, Seeger (46. Mahouachi), Albanese (80. Jerger) – Pollak, Krause (70. Zick), N. Poguntke.

TSV: Friedrichs – Krumher, Reichard, Fischer (65. Ropel), Müller, Gerich (55. Ramacher), Krause, S. Mörsch, Otto, Kröhl, Dedolf (72. Lotz).

Tore: 1:0 (5.) Krause, 2:0 (12.) Hilsberg, 3:0 (15.) Hampel, 4:0 (23.) Krause, 5:0 (39.) Krause, 5:1 (45.) Dedolf, 5:2 (47.) S. Mörsch, 6:2 (70.) Hilsberg, 6:3 (77.) Krause.

Fußball-Bezirksliga A: TSG Mörse - TSV Hehlingen

Fußball-Bezirksliga A: TSG Mörse - TSV Hehlingen Zur Galerie
Fußball-Bezirksliga A: TSG Mörse - TSV Hehlingen © Britta Schulze

FSV Adenbüttel/Rethen – VfL Germania Ummern 3:3 (1:0). Pleiten, Pech und Pannen für die Gastgeber! Die Adenbütteler diktierten das Geschehen und hätten früh deutlicher führen müssen, scheiterten aber vor dem Tor meist an den eigenen Nerven oder am Pfosten. Mehrere unnötige Fehler brachten Ummern spät durch Kuhls schließlich zurück. Doppelt bitter für die FSV: In der Nachspielzeit traf Joker Luca Rothert aus fünf Metern noch die Latte, dann musste Goalgetter Niklas Albrecht auch noch mit einer schwereren Muskelverletzung raus. „Es passte zum gebrauchten Tag. Ummern weiß wahrscheinlich selbst nicht, wie sie heute einen Punkt entführen konnten“, war Heim-Coach Michael Horst bedient.

FSV: Burgdorf – Rudolph, Lippe, Witzel, Brokmann – Drosziok, J. Bruns – Müller (78. Katenhusen), M. Bruns (63. Rothert), Ziegler (78. Schulz) – Albrecht.

VfL: M. Kuhls – M. Kutz, Janetzko, A. Sterz, Krüger, S. Kuhls, Schmidt (59. Wagener), Schneider (59. Müller), T. Kuhls, Garz (88. Riesch), Bartsch.

Tore: 1:0 (44.) Müller, 1:1 (46.) M. Kutz, 2:1 (51.) Albrecht, 2:2 (64.) T. Kuhls, 3:2 (80.) Schulz, 3:3 (86.) M. Kutz.