28. September 2020 / 17:24 Uhr

"Habe ich die Wände in der Kabine zusammengeschrien": So liefen die Stadtderbys in der Bezirksliga

"Habe ich die Wände in der Kabine zusammengeschrien": So liefen die Stadtderbys in der Bezirksliga

Jannik Meyer
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Immer einen Schritt schneller: Dimitrios Maniopoulos (rechts) und der SV Iraklis Hellas.
Immer einen Schritt schneller: Dimitrios Maniopoulos (rechts) und der SV Iraklis Hellas. © Debbie Jayne Kinsey
Anzeige

Das Spitzenspiel des TSV Bemerode gegen den Koldinger SV in der Bezirksliga 6 fiel dem Regen zum Opfer. In der Bezirksliga 7 gab es indes zwei Unentschieden und einen Kantersieg für den SV Iraklis Hellas.

Anzeige

SG Blaues Wunder - HSC Hannover II 1:1

„Mit dem Punkt können wir leben, wir waren heute nicht gut im Spiel“, haderte Wunder-Trainer Leon Erler. Nach einer halben Stunde gingen die Blauen durch Zidene Belkhiret in Führung, erst kurz vor Schluss traf der eingewechselte Paul Rödger für den HSC zum Ausgleich.

Anzeige

Kurz zuvor verschoss HSC-Stürmer Max-Manuel Sträche noch einen Strafstoß. „Wir haben uns zu wenige Torchancen herausgespielt“, kritisiert Coach Jens Winkel.

Die Bilder der Saison 2020/21 in Hannovers Amateurfußball

Levestes Sascha Romaus überwindet Kirchdorfs Schlussmann Jens Trampenau und trifft zum vermeintlichen 1:1-Ausgleich. Zur Galerie
Levestes Sascha Romaus überwindet Kirchdorfs Schlussmann Jens Trampenau und trifft zum vermeintlichen 1:1-Ausgleich. ©

Niedersachsen Döhren - VfL Eintracht 1:1

„Das war kein guter Auftritt von uns. Am Ende können wir froh sein, das Spiel nicht noch verloren zu haben“, sagte Döhrens Trainer Benjamin Ullrich. Seine Mannschaft ging zwar durch Robin von Freeden (51.) in Führung, doch Lennart Gravelmann (55.) glich nur wenige Zeigerumdrehungen später wieder aus.

Für Eintrachts Coach Stephen Kroll ist das Unentschieden „leistungsgerecht“, auch wenn seine Mannschaft näher an drei Punkten dran gewesen sei.

SV Iraklis Hellas - FC Can Mozaik 9:2

Iraklis-Trainer Patrick Lang sah eine „sehr, sehr starke Leistung“ – auch wenn sich der Gegner letztlich kampflos ergeben hat. Die Tore für die Griechen erzielten Evren Serbes (2., 58., 62.), Nikolaos Zervas (34., 48., 75., 79.), Sotirios Panagiotidis (40.) und Evangelos Papaefthimiou (77.) Tayfun Samast (67.) sowie Hüseyin Akgün (90.) betrieben für Mozaik Ergebniskosmetik.

„Ich bin sprachlos. Wir haben null Gegenwehr geleistet. In der Halbzeit habe ich die Wände in der Kabine zusammengeschrien und wollte eine Reaktion sehen, doch die blieb aus“, sagte Mozaik-Coach Sevkan Bulut ernüchtert.