16. April 2021 / 19:29 Uhr

Nach Abgang von Trainer Butigan: Viele Baustellen bei Croatia Hannover

Nach Abgang von Trainer Butigan: Viele Baustellen bei Croatia Hannover

Jannik Meyer
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Nach dem Abschied von Trainer Nikola Butigan gibt es bei Croatia Hannover viel zu tun.
Nach dem Abschied von Trainer Nikola Butigan gibt es bei Croatia Hannover viel zu tun. © Ingo Rodriguez / Dennis Michelmann
Anzeige

Nach zwei Jahren verlässt Trainer Nikola Butigan den SV Croatia Hannover und geht zum Koldinger SV. Böses Blut gibt es im Nachgang nicht, nach einem Nachfolger wird bereits auf Hochtouren gesucht. Nicht nur auf der Trainerposition hat der Bezirksligist aber einiges zu tun.

Anzeige

Die Wege von Nikola Butigan und dem Fußball-Bezirksligisten SV Croatia Hannover werden sich im Sommer trennen. Seit Sommer 2019 war Butigan Trainer der Kroaten. In der Rückrunde hätte er das Team zwar noch trainiert, weil die Saison aber abgebrochen und annulliert wurde, stand der 45-Jährige nicht mehr mit seiner Mannschaft auf dem Platz.

Anzeige

„Ich bedauere das sehr. Mein Wunsch war es, der Mannschaft meine Entscheidung persönlich auf dem Platz mitzuteilen. Aufgrund der Um­stän­de war das leider nicht möglich“, sagt Butigan. Nun sucht er eine neue sportliche Herausforderung beim Koldinger SV. „Ich bin Croatia für die gemeinsame Zeit sehr dankbar. Wir hatten immer eine gute Stimmung, der Verein ist eine richtige Ge­mein­schaft“, so der scheidende Coach.

Mehr zum Amateurfußball in der Region Hannover

Drei bis vier Favoriten für Butigan-Nachfolge

Seit Sommer ist Ivica Koparan Präsident bei den Hannoveranern. Er fasst die Entscheidung von Butigan nicht negativ auf. „Wir sind nicht nachtragend und können uns weiterhin in die Augen schauen. Unser Ziel ist es nicht, irgendjemandem Steine in den Weg zu legen“, sagt Koparan. Ein Nachfolger für Butigan steht noch nicht fest, es gebe aber drei bis vier Favoriten. „Wir haben keinen konkreten Zeitplan, da wir aufgrund der abgebrochenen Saison keinen Zeitdruck haben. Bis Ende Mai/Anfang Juni möchten wir aber gerne einen Nachfolger vorstellen“, sagt der Präsident.

Doch nicht nur auf der Trainerposition wird sich bei den Kroaten einiges tun. Wahrscheinlich werden um die fünf Spieler den Verein im Sommer verlassen, neue Spieler müssen verpflichtet werden. „Natürlich haben wir schon potenzielle neue Spieler im Kopf. Unsere Priorität liegt aber erst einmal darauf, einen Trainer zu finden. Wenn wir erst neue Spieler verpflichten und dann den Trainer, könnte es sein, dass der Coach andere Spieler haben möchte“, vermutet Koparan. Auch infrastrukturell soll bei dem Sportplatz an der Mühle einiges passieren. „Bis zum nächsten Winter haben wir Flutlicht“, ist sich Koparan sicher.

Klassenerhalt auch nächste Saison das Ziel

Die abgebrochene Spielzeit beendete der SV Croatia auf dem siebten Tabellenplatz der Bezirksliga-Staffel 6. Für die neue Saison wird es nur ein Ziel geben. „Wir wollen auch in der kommenden Saison den Klassenerhalt feiern und uns in der Bezirksliga etablieren“, so der Präsident.