08. März 2020 / 19:35 Uhr

Bezirksliga: Spitzenduo siegt, Gamsen sendet ein Lebenszeichen

Bezirksliga: Spitzenduo siegt, Gamsen sendet ein Lebenszeichen

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
08032020 VfB 06_layout
Überraschnung: Der MTV Gamsen gewann beim VfB Fallersleben (am Ball). © Gero Gerewitz
Anzeige

Der MTV lebt! Das Schlusslicht aus Gamsen gewann beim VfB Fallersleben mit 2:1 und schnuppert neue Hoffnung im Abstiegskampf. Die Top-Teams der Fußball-Bezirksliga gaben sich keine Blöße. Der Liga-Primus TSG Mörse schlug den VfR Wilsche/Neubokel mit 3:0, der Verfolger SV Gifhorn gewann beim 1. FC Wolfsburg mit 4:1. Die restlichen Partien wurden abgesagt.

Anzeige
Anzeige

VfB Fallersleben – MTV Gamsen 1:2 (0:1)

„Ich habe es in der Vorbereitung immer wieder gepredigt. Wir können nur über Körperlichkeit in der Bezirksliga bestehen“, so MTV-Trainer Ralf Ende. Sein Team schien das verinnerlicht zu haben. Der MTV überließ dem VfB die Spielkontrolle, setzte nach vorne aber ab und an Nadelstiche. Kevin Kastner avancierte zum Helden des Spiels. Er sorgte nicht nur für das wichtige 1:0, sondern traf auch mit einem traumhaften Fallrückzieher, zum 2:0. Der VfB war insbesondere durch Standards gefährlich und kam nochmal heran. In der Nachspielzeit hatte dann der mitaufgerückte VfB-Keeper Niklas Kloth den Ausgleich auf dem Fuß, legte den Ball aber knapp links am Tor vorbei. „Wir haben alles reingeschmissen. Das hat mir gut gefallen“, so Ende. VfB-Coach Lars Ebeling dagegen meinte: „Wir hatten mehr vom Spiel, waren im Sechszehner aber nicht zwingend genug. Gamsen war insgesamt ein bisschen griffiger.“

VfB: Kloth – Krizak, Fischer, Borhani (46. Krebs) – Cuccia, Hahn (46. Ponischil) – Grubert (46. Kromann), Laux, Müller – Bauer, Bolgert.

MTV: Schwerdtfeger – Outtara, Zäefi, Michel, Bamba (80. Schulde) – Cordts, Renz – Keller (72. Scholten), Jallow, Zeqiri (46. Nemr) – Kastner.

Tore: 0:1 (5.) Kastner, 0:2 (83.) Kastner, 1:2 (88.) Krebs.

Bezirksliga: VfB Fallersleben gegen MTV Gamsen

Bezirksliga: VfB Fallersleben gegen MTV Gamsen. Zur Galerie
Bezirksliga: VfB Fallersleben gegen MTV Gamsen. © Gero Gerewitz

TSG Mörse – VfR Wilsche/Neubokel 3:0 (2:0)

„Ich habe selten erlebt, dass eine Mannschaft in einem Spiel so viel Ballbesitz hat“, stellte TSG-Coach Thomas Orth fest. Das Problem: Die erste halbe Stunde stand Wilsche defensiv felsenfest – und hatte aus dem Nichts die erste Riesenchance der Partie. Moritz Springer kam zum Kopfball, traf aber nur den Pfosten und kollidierte dann mit dem TSG-Keeper Jan „Bulle“ Loock. „Ein klarer Elfer“, fand VfR-Trainer Bernd Huneke. Seine Mannschaft kassierte im Gegenzug eine Ecke, die das 1:0 für Mörse brachte. „Vielleicht läuft das Spiel dann anders. So hat Mörse am Ende verdient gewonnen“, so Huneke. Spätestens nach dem 0:2 war das Spiel für den VfR gelaufen. „Ich bin total zufrieden. Wir hatten kein Chancenfeuerwerk, waren aber trotzdem das dominante Team“, freute sich Orth.

TSG: Loock – Michalski, Grohn, Lang (75. Bodmann) – Hilsberg, Busboom – Hampel (80. Hoffmann), Seeger, Pollak, Albanese – Krause (70. Zick).

VfR: Strübing – Lehner (70. Pipho), Rendchen-Huneke, Wakengut, Höft – Hoffmann (85. Diers), Keier, Kühn, Camehl (85. Grete) – Springer, Steep.

Tore: 1:0 (40.) Hampel, 2:0 (45.) Krause, 3:0 (53.) Hilsberg.

Bezirksliga: TSG Mörse gegen VfR Wilsche/Neubokel

Bezirksliga: TSG Mörse gegen VfR Wilsche/Neubokel. Zur Galerie
Bezirksliga: TSG Mörse gegen VfR Wilsche/Neubokel. © Gero Gerewitz

1. FC Wolfsburg – SV Gifhorn 1:4 (1:0)

Die Partie ging gut los für den Außenseiter: Wolfsburgs Simon Ibald stand nach einer Ecke von Arben Mustafa goldrichtig und schoss zum 1:0 für den 1. FC ein. Danach hatte die SVG ihre liebe Mühe, die kompakte Wolfsburger Defensive zu knacken. Erst nach einem Doppelschlag von Arben Biboski und Wayne Rudt änderte sich dies, erneut Rudt und Joker Florian Gahrmann schraubten das Ergebnis schließlich noch in die Höhe. „Ich kann meinem Team keinen Vorwurf machen. Es hat gegen den Tabellenzweiten alles in die Waagschale geworfen“, sagte Mohammed Rezzoug, Coach des 1. FC. Gifhorns Spielertrainer Tino Gewinner sprach von „einem hochverdienten“ Sieg, gestand aber ein: „Es war zum Auftakt in die Rückrunde kein einfacher Gegner.“

1. FC: Mannino – Ibald (70. Sincar), Fack, Becker, Muser – Colombo (85. Mustawy), Tiedemann (65. Guaia) – Spanu, Kuyucu, Spilker – Mustafa.

SVG: Mensing – Schulz, Garzke, Gewinner, Nemr – Juknewitschius, Menne – Grega, Topf (75. Noviello), Rudt (83. Raupers) – Biboski (78. Gahrmann).

Tore: 1:0 (15.) Ibald, 1:1 (54.) Biboski, 1:2 (56.) Rudt, 1:3 (70.) Rudt, 1:4 (90.+1) Gahrmann.