01. November 2021 / 17:39 Uhr

Bezirksliga-Vorrunde beendet: Das sagen Trainer und Teammanager über den Modus

Bezirksliga-Vorrunde beendet: Das sagen Trainer und Teammanager über den Modus

Henning Kampen
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Wiedersehen: Der SV Barnstorf (l.) und der TSV Hehlingen (r.) treffen im Kampf um den Landesliga-Aufstieg erneut aufeinander. Artur Krause (kl. Bild, von links unten im Uhrzeigersinn), Angelo Allegrino, Mohamed Melaouah, Lars Ebeling und Hendrik Joswig bewerten den ersten Teil der Bezirksliga-Saison.
Wiedersehen: Der SV Barnstorf (l.) und der TSV Hehlingen (r.) treffen im Kampf um den Landesliga-Aufstieg erneut aufeinander. Artur Krause (kl. Bild, von links unten im Uhrzeigersinn), Angelo Allegrino, Mohamed Melaouah, Lars Ebeling und Hendrik Joswig bewerten den ersten Teil der Bezirksliga-Saison. © Hermstein/Gerewitz/Franke/Baschin/Schulze/Canidar
Anzeige

Die Vorrunde liegt hinter den Fußball-Bezirksligisten, weiter geht es ab dem 7. November in Auf- und Abstiegsrunde. Wie bewerten Trainer aus Gifhorn und Wolfsburg den Modus, wer war für sie die positive Überraschung und wer hat dagegen enttäuscht?

Erstmals bestreiten die Fußball-Bezirksligisten aus Gifhorn und Wolfsburg eine Saison mit einer Vorrunde sowie anschließender Auf- und Abstiegsrunde. Den ersten Teil haben die 18 Vereine hinter sich. Um den Aufstieg in die Landesliga spielen ab dem 7. November: VfB Fallersleben, 1. FC Wolfsburg, TSG Mörse, VfL Wahrenholz, FC Brome, SV Gifhorn, SV Barnstorf, TSV Hehlingen und Türk Gücü Helmstedt. Um den Ligaverbleib zittern müssen dagegen TSV Vordorf, TSV Hillerse, FSV Adenbüttel/Rethen, VfR Wilsche/Neubokel, MTV Gamsen, VfL Germania Ummern, WSV Wendschott, Lupo/Martini Wolfsburg II und der SV Reislingen/Neuhaus. Wie gefällt der Modus, welche Teams haben positiv wie negativ überrascht und was erwarten die Mannschaften im zweiten Teil der Saison? Zeit, um ein Zwischenfazit zu ziehen.

Anzeige

Wie bewerten Sie die Vorrunde?

  • Lars Ebeling (Trainer VfB Fallersleben): „Ich sehe den Modus als nicht zielführend, wenn jetzt abgebrochen werden würde, könnte man gar keine Entscheidungen treffen. Hätten wir eine normale Hinrunde gespielt, hätte man nach der werten können. Was man positiv erwähnen muss, es war lange spannend, manche Entscheidungen um die Auf- und Abstiegsrunde sind erst am letzten Spieltag gefallen.“
  • Hendrik Joswig (Teammanager des FC Brome): „Ich bin für den normalen Saisonmodus. Ich finde es überhaupt nicht gut, dass es jetzt schon für einige Mannschaften eigentlich um nichts mehr geht, weil sie den Klassenerhalt schon sicher haben. In der Aufstiegsrunde werden sich ein paar Mannschaften oben absetzten, die die keine Chance mehr haben, müssen dann einfach nicht mehr.“
  • Artur Krause (Trainer TSV Hehlingen): „Spannend war es, aber ich bin kein Fan des Modus. Ich habe Verständnis dafür, wie es gelöst wurde, anhand der Landesliga sieht man aber, dass es auch anders geht. Die eine Staffel ist stärker als die andere, im Sinne des Leistungsprinzips ist das nicht."
Mehr Amateurfußball

In Auf- sowie Abstiegsrunde starten alle Teams wieder bei null. Wie finden Sie das?

  • Angelo Allegrino (Trainer SV Barnstorf): „Für uns ist es natürlich schade, aber wären wir mit 13 Punkten als Dritter weitergekommen, wären wir froh. Wenn man am Ende des Tages ganz oben stehen möchte, muss man durchweg eine gute Saison gespielt haben."
  • Joswig: „Es ist richtig, weil die Staffel-Unterteilungen leistungstechnisch unterschiedlich waren. Hätte man die Punkte mitgenommen, wäre das für jemanden mit einer stärkeren Staffel unfair."

Wer war für Sie bisher die positive Überraschung?

  • Allegrino: „Positiv hervorzuheben ist auf jeden Fall der TSV Hehlingen. Sie sind sehr gut durch die Vorrunde gekommen und haben sich als Zweiter für die Aufstiegsrunde qualifiziert.“
  • Ebeling: „Für mich ist es der FC Brome. Ich bin auch durch die Distanz nicht so nah am Verein, aber in der Saison 2019/20 waren sie auf den unteren Plätzen zu finden. Da hat sich anscheinend einiges bewegt.“

Wer hat aus Ihrer Sicht enttäuscht?

  • Allegrino: „Dass Hillerse nicht in der Aufstiegsrunde dabei ist, ist für mich die größte Überraschung. Für mich waren sie einer der Topfavoriten auf den Aufstieg.“
  • Ebeling: „Wendschott. Mit dem Kader, den sie nominell zur Verfügung haben. Und auch Hillerse. Beide wurden als Aufstiegs-Aspiranten angesehen, dass sie nicht einmal Dritter geworden sind, ist auch für die Vereine enttäuschend.“
  • Mohamed Melaouah (Trainer TSV Hillerse): „Die größte Enttäuschung sind wir für uns selber. Da interessiert es mich auch nicht, wie andere Mannschaften abgeschnitten haben."

Mit welchen Ambitionen gehen Sie in die Auf- beziehungsweise Abstiegsrunde?

  • Joswig: „Wir wollen voll angreifen. Keiner kann mir sagen, man möchte gar nicht um den Aufstieg mitspielen. Es werden sehr spannende Spiele.“
  • Allegrino: „Alle Punkte, die wir jetzt holen, sind Bonus für uns. Die frischeste Mannschaft mit dem breitesten Kader wird am Ende ganz oben stehen. Jeder kann jeden schlagen, es wird ein spannender Kampf.“
  • Ebeling: „Es wird einige Mannschaften geben, die um die goldene Ananas spielen. Mit Barnstorf gibt es für mich einen Favoriten, dahinter sehe ich zwei drei andere Mannschaften, unter anderem auch uns, die um den Aufstieg mitspielen werden. Jeder kann gegen jeden gewinnen, aber auch verlieren.“
  • Melaouah: „Die Enttäuschung ist groß, aber für uns geht es jetzt darum, uns zu schütteln. Es gibt Vereine, die sind davon ausgegangen, dass sie in der Abstiegsrunde landen. Sie sind mental im Vorteil. Bei uns und Wendschott ist das nicht der Fall und das müssen wir annehmen. Jetzt gilt es, die Fehler, die wir gemacht haben, abzustellen."