14. Juli 2020 / 12:26 Uhr

BG Göttingen: Auch Lockhart folgt Roijakkers nach Bamberg

BG Göttingen: Auch Lockhart folgt Roijakkers nach Bamberg

Eduard Warda
Göttinger Tageblatt
Dominic Lockhart - BG, Applaus, Jubel, Alba vs Goettingen, 09.02.20, Foto: Uwe Koch/Eibner-Pressefoto
Auch Dominic Lockhart folgt seinem alten und neuen Trainer Johan Roijakkers nach Bamberg. © Eibner-Pressefoto / Uwe Koch
Anzeige

Guard unterschreibt bei Brose für zwei Jahre / Alex Ruoff wechselt nach Japan

Anzeige

Basketball-Bundesligist BG Göttingen verliert auch Dominic Lockhart an den Ligakonkurrenten Brose Bamberg. Die Bamberger stellten den Nationalspieler am Dienstag als nächsten Neuzugang vor. Die Veilchen mussten bereits ihren langjährigen Headcoach Johan Roijakkers und den Point Guard Bennet Hundt in Richtung Bamberg ziehen lassen.

Anzeige

"Dominic Lockhart heißt der zweite Bamberger Neuzugang für die Saison 2020/2021", heißt es auf der Homepage von Brose. "Der 26-Jährige kommt wie bereits Bennet Hundt von der BG Göttingen und folgt damit ebenfalls seinem ehemaligen Cheftrainer in die Domstadt. Bei Brose hat der 1,99 Meter große Guard einen Zweijahresvertrag unterschrieben."

Der bisherige Veilchen-Trainer und neue Bamberger Headcoach Johan Roijakkers äußerte sich auf der Bamberger Homepage wie folgt: "Ich freue mich sehr, dass es uns gelungen ist, Dominic zu verpflichten. Wir haben bereits drei Jahre zusammengearbeitet, kennen uns daher sehr gut. Er weiß genau, wie ich ticke, wie ich offensiv und defensiv spielen lasse. Er hat den großen Vorteil, dass er vorne auf den Positionen eins bis drei spielen, hinten sogar eins bis vier verteidigen kann. Das macht ihn sehr variabel, er gibt uns damit sehr viel Flexibilität. Er definiert sich vor allem über seine knallharte Verteidigung, die die Zuschauer sehr schnell lieben lernen werden."

Mehr zur BG Göttingen

Auch Dominic Lockhart kommt zu Wort: "Wenn man als Spieler die Chance bekommt, in Bamberg zu spielen, dann muss man nicht lange überlegen und diese annehmen. Dazu kommt, dass mit Johan ein Coach da ist, der mich seit drei Jahren kennt", wird der Guard zitiert. Sein Versprechen: "Ich werde alles für die Mannschaft geben, werde hart arbeiten, damit am Ende etwas Gutes herauskommt."

Die zweite Hiobsbotschaft für die Veilchen kam am Dienstag aus Japan: Die Nishinomiya Storks, die Störche aus Nishinomiya, vermeldeten, dass sie sich die Dienste von Alex Ruoff gesichert haben. Der Vertreter der japanischen B2-League hieß den US-Amerikaner auf seiner Homepage als Spieler mit der Trikotnummer sieben, Ruoffs Ziffer, willkommen. Er hoffe, dass er mit seiner Leidenschaft, seiner Intensität und Erfahrung dem Team weiterhelfen kann, wird Ruoff zitiert - Eigenschaften, die die Veilchen-Fans schmerzlich vermissen werden.