30. Juni 2020 / 18:22 Uhr

BG Göttingen: Darum nimmt Johan Roijakkers auch sein Trainerteam mit

BG Göttingen: Darum nimmt Johan Roijakkers auch sein Trainerteam mit

Kathrin Lienig
Göttinger Tageblatt
Gerade in der zurückliegenden Saison hatte Johan Roijakkers oft Grund, stolz auf seine Mannschaft zu sein.
Gerade in der zurückliegenden Saison hatte Johan Roijakkers oft Grund, stolz auf seine Mannschaft zu sein. © Swen Pförtner
Anzeige

Jetzt steht es fest: Bundesliga-Basketball in Göttingen wird es zukünftig ohne den Headcoach Johan Roijakkers an der Seitenlinie geben. Der Niederländer verlässt die BG Göttingen – und mit ihm das gesamte Trainerteam der Veilchen.

Anzeige
Anzeige

Bei der BG Göttingen geht eine Ära zu Ende: Headcoach Johan Roijakkers verlässt den Basketball-Bundesligisten aus Südniedersachsen nach acht Jahren, um sich einer neuen Aufgabe zu widmen. Diese Entscheidung hat Konsequenzen, verlassen doch mit ihm auch Co-Trainer Hylke van der Zweep, Athletiktrainer Domenik Theodorou und Advanced Statistic Scout Julian Meier den Klub. Wohin es für dieses Quartett geht, wollte Roijakkers am späten Dienstagnachmittag nicht sagen, weil noch keine Verträge unterschrieben seien. Dass aber alles auf Brose Bamberg hindeutet, zeigen viele Informationen der vergangenen Tage. „Es kann sein, dass es in den nächsten acht Stunden eine Unterschrift geben wird“, sagte der Niederländer kurz nach der Veröffentlichung seines Abschieds.

"Die BG Göttingen ist mir sehr ans Herz gewachsen"

„Die Entscheidung, Göttingen zu verlassen, ist mir nicht leicht gefallen“, sagt Roijakkers. „Ich habe hier den größten Teil meiner Karriere verbracht. Die BG Göttingen ist mir sehr ans Herz gewachsen. Nach acht Jahren ist es aber an der Zeit, den nächsten Schritt zu gehen. Mein Dank gilt unseren Gesellschaftern und Frank Meinertshagen für ihr großes Vertrauen in all den Jahren sowie den Mitarbeiten im BG-Büro, den Teamärzten, dem Athleticum Junge und seinen Physiotherapeuten Uwe Klaßen, Timo Lohmann und Justus Grieser für ihr Engagement. Insbesondere danke ich auch den vielen treuen Sponsoren und Helfern, Kai Winkler, Ellen Ben Amor, dem Fanclub Veilchen-Power um Sabine und Matthias Klar sowie den fantastischen Fans für ihre unermüdliche Unterstützung.“

Johan Roijakkers bei der BG Göttingen

Johan Roijakkers (3) Zur Galerie
Johan Roijakkers (3) ©

Roijakkers erhält Anfragen von mehreren Vereinen

Am Telefon berichtete der 39-Jährige am Dienstagnachmittag, dass einige Vereine auf ihn zugekommen seien und Interesse an seiner Arbeit bekundet hätten, nachdem er während des Final-Turniers in München in einem Interview gesagt hatte, dass er bereit für den nächsten Schritt sei und auch eine entsprechende Ausstiegsklausel aus seinem noch ein Jahr laufenden Vertrag mit den Veilchen habe. Roijakkers kam 2012 nach Göttingen und gestaltete den Neuaufbau der Veilchen in der 2. Basketball-Bundesliga maßgeblich mit. 2014 gelang der BG souverän der Aufstieg in die erste Liga.

In der ersten Saison nach dem Wiederaufstieg verpassten die Göttinger nur knapp den Einzug in die Playoffs und belegten am Ende den zehnten Tabellenplatz. In der Spielzeit 2015/16 sicherte sich das Roijakkers-Team in einem Herzschlagfinale am letzten Spieltag den Ligaverbleib, um im Jahr darauf ohne Abstiegsgefahr Elfter zu werden. In der Saison 2017/18 und 2018/19 erreichte der Niederländer mit seiner Mannschaft jeweils den 14. Platz. Dank der Teilnahme am BBL Final-Turnier 2020 wurden die Veilchen am Ende der abgelaufenen Saison auf dem siebten Rang geführt. „Ich habe das Gefühl, dass wir immer besser geworden sind. Nach dem Aufstieg haben wir sechsmal den Klassenerhalt geschafft und sind zuletzt Siebter geworden. Jetzt ist der richtige Moment zu gehen. Aber ich muss auch sagen, dass ich viel vermissen werde.“

Offen mit Bewerbungsgesprächen umgegangen

Dass er die Menschen, mit denen er in den vergangenen Jahren erfolgreich zusammengearbeitet hat, mit zu seiner nächsten Trainerstation nehmen wird, sei für ihn selbstverständlich. „Sie waren alle eine sehr gute Basis für die Erfolge. Ohne sie hätte ich nirgendwo anders unterschrieben.“ Dass es diese Angebote von anderen Vereinen gab, wusste auch sein Chef Frank Meinertshagen. „Ich bin da von Anfang an offen gewesen. Er wusste, dass ich zu Job-Interviews unterwegs war.“

„Es ist nicht in Worte zu fassen, was Johan für die BG Göttingen und den Basketball hier in der Region geleistet hat“, sagt BG-Geschäftsführer Frank Meinertshagen. „Er ist maßgeblich daran beteiligt, dass sich unser Klub zu einer guten Adresse in Deutschland entwickelt hat. Nach dem Aufstieg 2014 hat Johan mit einem der kleinsten Spieleretats in der BBL fast immer die Erwartungen übertroffen.“

Suche nach Nachfolger hat schon begonnen

Meinertshagen nannte die Situation „keine einfache Geschichte“, weil das späte Saisonende und die wegen der Corona-Pandemie herrschende Unsicherheit gleiche mehrere Baustellen mit sich bringe. „Da hätte ich auf die Trainer-Baustelle eigentlich gern verzichtet, aber wir waren es Johan schuldig, ihm keine Steine in den Weg zu legen. Meinertshagen bedankte sich auch bei den anderen Mitgliedern des Trainerteams, die mit dem 39-Jährigen Göttingen verlassen werden. Damit kommt auf die Verantwortlichen in den nächsten Tagen viel Arbeit zu, denn die Zeit drängt. Noch ist zwar nicht klar, wann genau die Saison 2020/21 beginnen wird, aber die intensive Suche nach einem neuen Headcoach hat bereits begonnen. „Bewerbungen kommen viele rein. Wir werden uns aber trotzdem die Zeit nehmen, bei der Neuverpflichtung auf Qualität zu achten. Schnelligkeit ist nicht alles.“

Roijakkers steht seit 18 Jahren an der Seitenlinie

Johan Roijakkers, der eigentlich die vier Vornamen Johannes Cornelius Maria Josef trägt, war während seiner Spielerkarriere in seiner Heimat, den Niederlanden, für die Deurne Pioneers und PSV/Almonte Eindhoven aktiv. Mit Basketball Bree spielte er in der ersten belgischen Liga sowie im Europapokal.

Seine Trainerlaufbahn begann 2002 in der Jugendabteilung von Bree, zur Saison 2003/04 wurde er Co-Trainer der Herrenmannschaft des Vereins in der ersten belgischen Liga und wurde im April 2004 im Alter von 23 Jahren zum Interimscheftrainer befördert. Er kehrte zur Folgesaison ins Amt des Assistenten zurück und arbeitete weiterhin als verantwortlicher Trainer in der Nachwuchsabteilung des Klubs.

Mehr vom Sport in der Region

2007 wechselte Roijakkers von Bree zum Ligakonkurrenten Dexia Mons-Hainaut, wo er als Co-Trainer eingestellt wurde. Zusätzlich betreute er belgische und niederländische Nachwuchsmannschaften. 2010 kehrte er als Leiter der Jugendabteilung nach Bree zurück, ehe er in die USA ging. Während der Saison 2010/11 gehörte er als Co-Trainer zum Stab der Rio Grande Valley Vipers in der NBA Development League und erreichte mit der Mannschaft das Finale. Zur Saison 2011/12 wurde er Cheftrainer beim slowakischen Erstligisten BC Prievidza.

Johan Roijakkers kam im Sommer 2012 nach Göttingen und gestaltete den Neuaufbau der Veilchen in der 2. Basketball-Bundesliga maßgeblich mit. 2014 gelang der BG souverän der Aufstieg in die erste Liga. In der ersten Saison nach dem Wiederaufstieg verpassten die Göttinger nur knapp den Einzug in die Playoffs und belegten am Ende den zehnten Tabellenplatz. In der Spielzeit 2015/16 sicherte sich das Roijakkers-Team in einem Herzschlagfinale am letzten Spieltag den Ligaverbleib, um im Jahr darauf ohne Abstiegsgefahr Elfter zu werden. In der Saison 2017/18 und 2018/19 erreichte der Niederländer mit seiner Mannschaft jeweils den 14. Platz. Dank der Teilnahme am BBL Final-Turnier 2020 wurden die Veilchen am Ende der abgelaufenen Saison auf dem siebten Rang geführt.