04. Mai 2021 / 19:18 Uhr

BG Göttingen erhält BBL-Lizenz ohne Auflagen

BG Göttingen erhält BBL-Lizenz ohne Auflagen

Eduard Warda
Göttinger Tageblatt
Geschäftsführer Frank Meinertshagen freut sich, dass die BG die BBL-Lizenz für 2021/22 ohne Auflagen erhalten hat.
Geschäftsführer Frank Meinertshagen freut sich, dass die BG die BBL-Lizenz für 2021/22 ohne Auflagen erhalten hat. © Christina Hinzmann
Anzeige

Das Lizensierungsverfahren der Basketball-Bundesliga hat für die BG Göttingen offenbar kein Problem dargestellt: Die Veilchen erhielten die Lizenz für die BBL-Saison 2021/22 ohne Auflagen, wie BG-Geschäftsführer Frank Meinertshagen am Dienstagabend mitteilte.

Anzeige

Die Basketball-Bundesliga hat der BG Göttingen die Lizenz für die kommende BBL-Saison 2021/22 ohne Auflagen erteilt. Das bestätigte am Dienstagabend BG-Geschäftsführer Frank Meinertshagen auf Tageblatt-Nachfrage. Die BBL hatte zuvor mitgeteilt, dass 13 Vereine die Lizenz ohne Auflage und fünf mit „Auflagen und/oder auflösenden Bedingungen“ erhalten haben, allerdings ohne die Klubs aufzulisten und zu benennen.

Anzeige

„Wir haben ehrlicherweise schon damit gerechnet, dass wir die Lizenz ohne Auflagen erhalten“, sagte Meinertshagen. „Es ist aber natürlich ein wichtiges Ding für uns und eine Bestätigung für unsere Arbeit und den Göttinger Basketball.“

GT-Talk mit Andrew Onwuegbuzie

War das Mindestbudget für die Lizensierung 2019 noch auf drei Millionen Euro gestiegen, liegt es für die Saison 2021/22 nach Angaben von Meinertshagen bei 2,5 Millionen Euro. Über die laufenden Sponsorenverhandlungen sagte der BG-Chef: „Wir sind wie immer zu dieser Jahreszeit noch nicht am Ziel und haben ordentlich was zu tun.“ Man sei aber auf einem gutem Weg, auch weil man von staatlicher Hilfe profitiert habe.

Mehr zur BG Göttingen

„Auch für die laufende Spielzeit 2020/21 können wir schon heute sagen, dass alle Clubs finanziell – auch dank der staatlichen Unterstützungsleistungen – gut durch die Saison kommen werden“, wird Thomas Braumann, Vorsitzender des BBL-Lizenzligaausschusses, in der BBL-Mitteilung zitiert. „Dafür gebührt allen Clubverantwortlichen unser Dank und Respekt.“