22. August 2021 / 22:05 Uhr

BG Göttingen gewinnt erstes Testspiel gegen Medipolis Jena mit 100:73

BG Göttingen gewinnt erstes Testspiel gegen Medipolis Jena mit 100:73

Kathrin Lienig
Göttinger Tageblatt
Zack Bryant (r.) spielt gegen Jenas Routinier Brandon Thomas
Zack Bryant (r.) spielt gegen Jenas Routinier Brandon Thomas © Swen Pförtner
Anzeige

Nach zwei harten Trainingswochen stand am Sonntagabend noch ein Testspiel auf dem Plan des Basketball-Bundesligisten BG Göttingen. Gegen das ProA-Team aus Jena setzten sich die Veilchen am Ende klar durch.

Der Startschuss ist gefallen: Am Sonntagabend hat Basketball-Bundesligist BG Göttingen sein erstes Testspiel ausgetragen. Zu Gast in der Halle des Sartorius Basketball Lab am Schützenplatz war Medipolis SC Jena. Die Thüringer hielten drei Viertel lang gut mit, hatten am Ende den Veilchen aber nichts mehr entgegenzusetzen. Die Gastgeber gewannen deutlich mit 100:73.

Anzeige

Am Tag zuvor hatte der Gast aus der ProA in Bamberg knapp gegen das Team von Johan Roijakkers mit 71:76 verloren. Am Ende waren es bei den Franken Omar Prewitt und Christian Sengfelder, die mit jeweils 27 Punkten den Bärenanteil der Punkte zum Sieg des BBL-Teams beisteuerten. Nur einen Tag später stand für die Spieler von Headcoach Domenik Reinboth der nächste BBL-Vertreter auf dem Vorbereitungs-Spielplan.

Toolson fehlt nach Impfung

Die Veilchen traten mit fast komplettem Kader zu dem nicht-öffentlichen Testspiel an: Jake Toolson lief nicht auf, weil er seine zweite Impfung bekommen hatte. Allerdings „arbeitete“ er engagiert von der Bank, stand fast die gesamte Spielzeit über und zog immer wieder kurz seine Maske runter, damit die Mitspieler seine Kommentare besser verstanden. Dafür gab es ein neues Gesicht auf der Bank: Der Grieche Marios Giotis wurde als zusätzlicher Trainingsspieler verpflichtet, er kam in dieser Woche aus Athen nach Göttingen.

Stephen Brown als Point Guard, Mathis Mönninghoff, Harper Kamp, James Dickey und Kamar Baldwin waren die erste Starting Five der Veilchen in dieser Saison. Zwei Minuten dauerte es bis Baldwin die ersten Punkte zum 2:3 erzielte. In der Folgezeit zeigte die Mannschaft von Headcoach Roel Moors, dass sie durchaus da anknüpfen kann, wo das vorherige Team aufgehört hat – nämlich bei den erfolgreichen Würfen aus der Distanz: Vier verschiedene Spieler trafen im ersten Viertel von jenseits der 6,75-Meter-Linie. Sieben verschiedene Spieler hatten die Punkte in diesem Abschnitt markiert. Mit einer 21:18-Führung gingen die Göttinger in das zweite Viertel.

Testspiel: BG Göttingen - Medipolis SC Jena, 22.08.21

23.08.2021, Basketball-Bundesliga, Saison 2021 / 2022, Vorbereitung, BG Göttingen - Medipolis SC Jena. Göttingens Kamar Baldwin am Ball. Foto: Swen Pförtner Zur Galerie
23.08.2021, Basketball-Bundesliga, Saison 2021 / 2022, Vorbereitung, BG Göttingen - Medipolis SC Jena. Göttingens Kamar Baldwin am Ball. Foto: Swen Pförtner ©

Starke Dreierquote schon zur Pause

Intensiv ging es weiter, es wurde viel und laut kommuniziert auf dem Spielfeld, zwischenzeitlich ließ sich Philipp Hartwich nach einer Defensivaktion kurz hinter der Bank einen Finger wieder einrenken. Zweimal war es Brown, der quasi in letzter Sekunde vor Ablauf der Shot-Clock aus der Distanz traf. Er war auch der einzige Spieler, der bis zur Pause schon zweistellig getroffen hatte. Über 24:18, 27:26, 38:27 setzten sich die BGer bis zur Halbzeit auf 43:37 ab. Der Eindruck täuschte beim Blick auf die Statistik dann auch nicht: Die Dreierquote lag bei 57 Prozent, acht Ballverluste, die sich allerdings gleichmäßig verteilten, waren einige zu viel.

Gelang es Jena zu Beginn des dritten Viertels zunächst, sich etwas heranzuspielen (45:48/23.), so gehörte der zweite Teil dieses Abschnitts dann klar der BG, bei der Spieler wie Jeff Roberson, Baldwin und auch Zack Bryant ihre Athletik, aber auch das Auge für ihre Mitspieler demonstrierten. Mönninghoff konnte frei zum Korb ziehen, Bryant setzte Hartwich mit einem Alley-Oop-Anspiel in Szene. 68:55 stand es nach 30 Minuten.


Mehr vom Sport in der Region

Im Schlussviertel baute das Team von Headcoach Moors, der dann auch entspannt auf der Bank saß, immer weiter aus. Es wurde regelmäßig durchgewechselt – auf beiden Seiten. Jena schienen ein wenig die Kräfte auszugehen, die BG blieb fokussiert bis zum Ende und gewann – so nennt man es dann wohl – standesgemäß.

Positive Ansätze hat Moors gesehen: "Wir haben 40 Minuten intensiv in der Defensive gespielt. In der zweiten Halbzeit hat mir auch die Offensive besser gefallen", sagte der Belgier, der die 18 Assists nach der Pause hervorhob. Von der 57-Prozent-Dreierquote war er nicht sonderlich überrascht. "Wir haben gut Schützen", sagte er. Unzufrieden war er mit dem Rebounding - sowohl im Angriff als auch in der Abwehr. "Es sind noch viele kleine Sachen, die wir besser machen müssen." Die hohe Zahl der Ballverluste vor der Pause ärgerte ihn, außerdem fehlte es ihm in der Offensive an Aggressivität. Der 42-Jährige gab aber auch zu bedenken, dass man in den ersten beiden Trainingswochen noch nicht über alles habe sprechen können. "Wir haben noch nicht über den Gegner und auch noch nicht über die Plays gesprochen."

Punkte BG: Bryant (7), Roberson (11), Vargas (8), Herbst (0), Hujic (10), Hartwich (10), Mönninghoff (11), Kamp (3), Dickey (14), Brown (14), Giotis (1), Baldwin (11).