02. Januar 2021 / 21:07 Uhr

BG Göttingen holt gegen Gießen nach sechs Pleiten ersten Sieg

BG Göttingen holt gegen Gießen nach sechs Pleiten ersten Sieg

Eduard Warda
Göttinger Tageblatt
Zwei Akteure, die zu den prägenden Spielern gehörten: BG-Neuzugang Deishuan Booker (l.) und Gießens Pointguard Jonathan Stark.
Zwei Akteure, die zu den prägenden Spielern gehörten: BG-Neuzugang Deishuan Booker (l.) und Gießens Pointguard Jonathan Stark. © Swen Pförtner
Anzeige

Sechsmal in Folge waren die Bundesligabasketballer der BG Göttingen als Verlierer vom Parkett gegangen, am Sonnabend im Auswärtsspiel hat es endlich mal wieder geklappt: Die Veilchen besiegten die Jobstairs Giessen 46ers nach einem Herzschlagfinale mit 92:90 (50:44).

Anzeige

Basketball-Bundesligist BG Göttingen hat den Bann gebrochen: Die Veilchen setzten sich am Sonnabend nach dramatischen Schlusssekunden bei den Jobstairs Giessen 46ers mit 92:90 (50:44) durch und feierten damit nach sechs Niederlagen in Folge mal wieder einen Sieg.

Anzeige

Im Gegensatz zu den vergangenen Wochen hatte BG-Headcoach Roel Moors in personeller Hinsicht die Qual der Wahl: Luke Nelson und Mathis Mönninghoff standen nach ihren Verletzungen für einen Einsatz parat, und außerdem konnte der belgische Trainer auf der Pointguard-Position auf Neuzugang Deishuan Booker zurückgreifen. Weil Harper Kamp das Vertrauen des Trainers genießt und sogar in der Starting Five stand, blieben Galen Robinson jr. und Will Rayman draußen.

Giessen 46ers – BG 90:92 (24:28, 20:22, 19:21, 27:21)

Gießen: ​Stark (23 Punkte/4 Dreier/2 Rebounds/7 Assist), Hamilton (16/3/4/1), O’Reilly (0/0/0/0), Kraushaar (2/0/0/0), Pjanic (9/1/3/0), Uhlemann (0/0/0/0), Richter (15/1/7/3), Bowman (12/0/1/1), Zylka (3/1/0/0), James jr. (4/0/5/0), Thomas (6/0/7/3). – Teamwerte: Feldwürfe: 32/72 (44 %), Dreier: 10/36 (28 %), Freiwürfe: 16/21 (76 %), Rebounds: 33 (13 Off/20 Def), Assists: 15, Ballverluste: 13, Fouls: 22.

BG: ​Booker (8/2/1/7), Weidemann (12/2/3/4), Nelson (14/4/1/2), Gutierrez (13/0/1/5), Vargas (6/1/2/1), Kramer (4/0/3/2), Mönninghoff (1/0/4/1), Kamp (4/0/5/0), Odiase (12/0/10/0), Dawkins (18/1/6/2). – Teamwerte: Feldwürfe: 34/61 (56 %), Dreier: 10/22 (45 %), Freiwürfe: 14/22 (64 %), Rebounds: 42 (11 Off/31 Def), Assists: 24, Ballverluste: 19, Fouls: 24.

Belebend auf das Spiel der Veilchen wirkte sich zu Beginn vor allem die Mitwirkung von Nelson aus: Der wurfstarke englische Nationalspieler versenkte gleich den ersten Dreier und war auch mit seinem zweiten Versuch von jenseits der 6,75-Meter-Linie erfolgreich, sodass die BG bei den zuletzt zweimal erfolgreichen Gastgebern mit 6:0 in Führung ging.

Nelson versenkt im ersten Viertel drei Dreier

Nach dem dritten von vier erfolgreichen Dreiern von Nelson stand es nach gespielten 5:41 Minuten 15:6 für Göttingen, und Giessen-Trainer Rolf Scholz nahm die Auszeit. Nun kam auf Göttinger Seite Neuzugang Booker ins Spiel, musste aber zunächst mit ansehen, wie die 46ers einen Lauf starteten und auf 14:15 herankamen (6.). Bei den Gastgebern machte am Sonnabend Pointguard Stark seinem Namen alle Ehre und hatte wie auch Nelson bereits zur Halbzeit 14 Punkte auf dem Konto. Später war er mit 23 Zählern Topscorer der Partie.

Der elegante Booker fügte sich gut ein – ihm war ab der ersten Sekunde anzumerken, dass er mit seiner Klasse eine echte Verstärkung ist. Einem Turnover ließ er selbstbewusst einen ansatzlosen Dreier folgen, verteidigte Stark per Block und zeigte neben einer guten Übersicht ein großes Wurfrepertoire.

Jobstairs Giessen 46ers - BG Göttingen

Jobstairs Giessen 46ers - BG Göttingen Zur Galerie
Jobstairs Giessen 46ers - BG Göttingen © Pförtner

Mit einer 28:24-Führung ging es für die BG ins zweite Viertel, das mit einem erfolgreichen Dreier von Nelson begann. Odiase, der gut zugedeckt wurde, markierte beim 39:27 seine ersten Punkte des Spiels und sorgte damit für eine Zwölf-Punkte-Führung (15.). Was im zweiten Viertel verstärkt auffiel, war eine gewisse Nervosität auf beiden Seiten, die dem Niveau der Partie nicht gut tat. Aubrey Dawkins, später mit 18 Punkten BG-Topscorer, ließ sich anstecken und hatte einige schlechte Aktionen.

Vor allem aber taten sich nicht überraschend Defense-Probleme auf beiden Seiten auf. Gießen holte erneut auf, und die 50:44-Halbzeitführung der BG war einer von Booker schon fast arrogant heruntergespielten Uhr und einem schönen Assist für Odiase geschuldet.

MagentaSport-Highlights: Jobstairs Giessen 46ers - BG Göttingen

Zu Beginn des dritten Viertels schloss der Gastgeber erneut auf, aber nur, um sich wieder einen BG-Konter einzufangen: Kurz vor Viertelende traf Booker für Drei zum 71:59, in den Schlussdurchgang gingen die Veilchen mit einer 71:61-Führung.

Gießen kämpft sich immer wieder heran

Wer gedacht hatte, dass beim 79:65 durch Kramer (33.) oder später beim 90:83 per Drei-Punkte-Spiel von Odiase (39.), der damit sein Double-Double klar machte, der Deckel drauf ist, sah sich getäuscht: Es folgte ein Herzschlagfinale, was auch ein wenig mit dem Ausfall von Nelson zusammenhing: Der Brite habe seine Verletzung wieder gespürt und sei als Vorsichtsmaßnahme bis zum Schluss draußen geblieben, wie Weidemann später im Interview verriet.

Mehr zur BG Göttingen

Beim 87:90 durch einen erfolgreichen Dreier von Pjanic waren die Hausherren 18 Sekunden vor Schluss wieder dran, beim 89:91 durch Stark zwölf Sekunden vor der Sirene sogar bis auf zwei Zähler. Es folgte die Szene der Partie: Booker hielt Stark beim Stand von 89:92 abgezockt kurz vor dem Wurf fest, und die Schiedsrichter entschieden 1,2 Sekunden vor Schluss lediglich auf zwei Freiwürfe und nicht auf ein unsportliches Foul. Letztlich reichte es nicht mehr ganz für die 46ers, und Göttingen durfte nach sechs Niederlagen mal wieder jubeln. – Beste Werfer BG: Dawkins (18), Nelson (14), Gutierrez (13), Odiase (12/10 Rebounds), Weidemann (12). – Beste Werfer 46ers: Stark (23), Hamilton (16), Richter (15), Bowman (12).

Alle Spiele der BBL live bei MagentaSport