21. Juni 2020 / 19:30 Uhr

BG Göttingen: Roijakkers und Meinertshagen loben Moral des Teams

BG Göttingen: Roijakkers und Meinertshagen loben Moral des Teams

Jan-Philipp Brömsen
Göttinger Tageblatt
BG-Chef Frank Meinersthagen zieht eine positive Bilanz.
BG-Chef Frank Meinersthagen zieht eine positive Bilanz. © Hinzmann
Anzeige

Bis zur Halbzeit des Viertelfinal-Rückspiels beim BBL-Finalturnier zwischen der BG Göttingen und Alba Berlin sah es erneut nach einer deutlichen Pleite aus. Doch die Veilchen zeigten nach der Pause eine starke Leistung. Die BG-Verantwortlichen lobten besonders die Moral.

Anzeige
Anzeige

Bis zur Halbzeit im Viertelfinal-Rückspiels des BBL-Finalturniers zwischen der BG Göttingen und Alba Berlin sah es erneut nach einer deutlichen Pleite aus. Doch die Veilchen zeigten nach der Pause eine starke Leistung und ließen den großen Favoriten bis zur letzten Sekunde noch um den Sieg zittern. Lob für das eigene Team fanden auch BG-Geschäftsführer Frank Meinertshagen und Headcoach Johan Roijakkers.

„Insgesamt war der Sieg von Alba verdient, aber auch meiner Mannschaft muss man ein Kompliment machen. In der ersten Halbzeit hatten wir leider zu viele Ballverluste. Uns war klar, dass wenig Turnover ein Schlüssel sein werden, um so lange wie möglich im Spiel zu bleiben. Das ist uns vor der Pause nicht gelungen“, sagte ein entspannter Roijakkers in der Pressekonferenz. „Vor der Halbzeit hatten wir zehn Turnover, danach nur noch vier – und schon waren wir besser im Spiel. Am Ende hatten wir sogar noch die Chance auf den Ausgleich. Da haben wir leider einige offene Dreier nicht getroffen“, ergänzt der niederländische Coach, der sich bei den Sponsoren, Gesellschaftern, seinem Stuff und vor allem auch bei den Fans für eine tolle Saison bedankte.

Roijakkers lobt BBL

„Das Turnier war top organisiert. Es war wie All-Inklusive-Ferien. Zwischendurch mussten wir ein wenig arbeiten und häufiger zum Buffet laufen“, bilanzierte der BG-Coach, der zugleich die BBL für die Organisation und Durchführung lobte. Im Interview mit Magenta-Sport-Reporter Jan Lüdeke äußerte sich Roijakkers auch zu seine Zukunft bei den Göttingern. „Vor sechs Jahren hatten wir fast nichts. Wir haben uns Jahr für Jahr verbessert. Ich könnte mir gut noch einige Jahre bei der BG vorstellen und bin mir sicher, dass wir uns weiterhin verbessern. Allerdings bin ich auch bereit für den nächsten Schritt“, so Roijakkers.

„Ein sehr sympathisches Interview. Das war beste Werbung für uns. Johan hat ja richtigerweise gesagt, dass er noch für ein Jahr Vertrag hat“, sagt BG-Geschäftsführer Frank Meinertshagen, der betont, dass sein Headcoach berechtigterweise auch einmal den nächsten Schritt anpeilt.

Mit dem Auftritt gegen Alba zeigte sich Meinertshagen sehr zufrieden. „Die zweite Halbzeit hat viel Freude gemacht. Das ist nicht gerade selbstverständlich, dass wir nach so einem Rückstand noch einmal zurückgekommen sind“, bilanzierte der BG-Chef. Das zeige die gute Moral des Teams. Die Veilchen haben zurückblickend das wichtigste Spiel zu Beginn gegen Crailsheim gewonnen. „Das war der wichtigste Sieg. Dieses Spiel konnten wir gewinnen – und haben es auch. Auch wenn einige hohe Niederlagen dabei waren, ist das Erreichen des Viertelfinales ein Erfolg. Das ist Werbung für uns“, sagte Meinertshagen.

Mehr zum Sport in Göttingen

„Sieg war möglich“

Der Geschäftsführer, der zu seinem Geburtstag am Sonntag fast ein passendes Geschenk seines Teams erhalten hätte, verfolgte die Partie gegen die Berliner am TV. „Kurz vor Schluss hätten wir mit einem freien Dreier sogar in Führung gehen können. Der Sieg war möglich. Insgesamt haben wir uns aber sehr gut verkauft.“

Eine starke Leistung zeigte Nationalspieler Dominic Lockhart, der gegen die Albatrosse sein bestes Turnierspiel ablieferte. Der Guard erzielte 19 Punkte und legte mit einer Field-Goald-Quote von 66,7 Prozent ein gutes Ergebnis hin. „Ich denke, dass wir in die zweite Halbzeit gut gestartet sind. Zudem haben wir gezeigt, dass wir solche Spiele wieder aufholen können. Wir können stolz sein und haben viel Herz bewiesen. Im vierten Viertel hatten wir das Feeling, dass wir das Spiel sogar gewinnen können“, fasste Lockhart zusammen.