07. April 2021 / 22:26 Uhr

BG Göttingen: Schwaches drittes Viertel wird von Giessen 46ers bestraft

BG Göttingen: Schwaches drittes Viertel wird von Giessen 46ers bestraft

Eduard Warda
Göttinger Tageblatt
Kampf der Center: Tai Odiase von der BG Göttingen (M.) versucht, sich unter dem Korb gegen John Bryant durchzusetzen.
Kampf der Center: Tai Odiase von der BG Göttingen (M.) versucht, sich unter dem Korb gegen John Bryant durchzusetzen. © Swen Pförtner
Anzeige

Die BG Göttingen hat in der Basketball-Bundesliga die zweite Heimniederlage in Folge kassiert: Die Veilchen unterlagen am Mittwochabend in der Sparkassen-Arena den Jobstairs Giessen 46ers mit 79:98 (47:47).

Anzeige

Nichts war es mit einem Heimsieg der BG Göttingen: Die Veilchen unterlagen am Mittwochabend in der Basketball-Bundesliga dem Tabellen-Kellerkind Jobstairs Giessen 46ers nach einem schwachen dritten Viertel, das mit 12:29 verloren ging, mit 79:98 (47:47).

Anzeige

Noch bevor der Ball am Mittwoch das erste Mal durch die Reuse fiel, hatte Tai Odiase bereits das erste Foul auf dem Konto. Aber auch die ersten Punkte gingen an die Veilchen: Nach dem Dreier-Fehlversuch von Mathis Mönninghoff blieb der Ball in den Reihen der BG, und Rihards Lomazs vollendete zum 3:0.

BG Göttingen - GIESSEN 46ers, BBL 2020/21

BG Göttingen - GIESSEN 46ers, BBL 2020/21 Zur Galerie
BG Göttingen - GIESSEN 46ers, BBL 2020/21 © Pförtner

Doch schnell war klar, dass Gießen heute nicht wie ein Team aus der Abstiegszone auftritt. Bereits beim Aufwärmen war ein großer Teamspirit zu bemerken, und angeführt von der lebenden und spielenden BBL-Legende John Bryant hielten die Gäste dagegen.

46ers gehen engagiert unter dem offensiven Korb zu Werk

Mönninghoff, der erneut eine starke Leistung zeigte, stellte zwar durch fünf Punkte in Folge auf 10:8 (5.) und Nelson Weidemann kurz darauf auf 13:11, aber die Gießener wirkten in dieser Phase äußerst motiviert und engagiert unter dem offensiven Korb. Ein Fadeaway von Bryant zum 18:13 für die Gäste zwang BG-Headcoach Roel Moors zur ersten Auszeit (6.).

MagentaSport-Highlights: BG Göttingen - Jobstairs Giessen 46ers

In der Folge wurden böse Erinnerungen ans Ludwigsburg-Spiel wach, denn die Schiedsrichter zogen mit einigen ganz und gar nicht nachvollziehbaren Entscheidungen den geballten Unmut der Göttinger auf sich – und die Gäste nutzten diese kurzzeitige Unaufmerksamkeit aus: Scottie James ließ per Dunk zum 23:13 den Rückstand auf zehn Punkte anwachsen (8.).

Statistik:

BG​: Booker (9 Punkte/2 Dreier/3 Rebounds/7 Assists), Weidemann (9/2/0/2), Nelson (9/1/1/6), Onwuegbuzie (0/0/1/0), Kramer (2/0/2/0), Omuvwie (0/0/2/1), Lomazs (18/4/2/2), Mönninghoff (7/1/5/1), Kamp (0/0/1/0), Odiase (3/0/3/0), Dawkins (22/4/3/0). – Teamwerte: Feldwürfe 27/60 (45,0%), Dreier 14/34 (41,2%), Freiwürfe 11/17 (64,7%), Rebounds 24 (9 off./15 def.), Assists 19, Ballverluste 15, Fouls 15.

Giessen 46ers​: Stark (7 Punkte/1 Dreier/0 Rebounds/3 Assists), Hamilton (0/0/0/0), Kraushaar (2/0/0/0), Köpple (0/0/0/0), Pjanic (12/2/3/0), Garrett (14/3/4/7), Zylka (23/6/3/2), Brown (0/0/0/0), James (18/0/13/1), Thomas (7/1/4/4), Bryant (15/3/9/6). – Teamwerte: Feldwürfe 37/63 (58,7%), Dreier 16/34 (47,1%), Freiwürfe 8/13 (61,5%), Rebounds 37 (9 off./28 def.), Assists 23, Ballverluste 17, Fouls 21.

Langsam fand der Gastgeber dann aber doch wieder ins Spiel zurück, und bezeichnenderweise war es der zuletzt gut aufgelegte Deishuan Booker, der per schwierigem Dreier zum 17:25 für ein kräftiges Lebenszeichen sorgte. Zwar stellte die konsequente Defense der 46ers die Veilchen auch in der Folge vor einige Probleme, aber bis zur Halbzeit hatte die BG den Rückstand gegen Gießener, die gedanklich schon in der Kabine saßen, auf 24:28 reduziert.

Im zweiten Viertel war es Aubrey Dawkins, der endlich mal wieder zu großer Form auflief, und per Alley-Oop spektakulär auf 29:39 verkürzte (12.). Beim 32:32 war der Ausgleich geschafft. Im Anschluss zog allerdings erneut Gießen mit großem kämpferischen Einsatz beim Rebound davon – und legte in dieser Phase auch Defense-Probleme der Veilchen offen. Am Ende des Viertels spielte erst Bryant seine ganze Routine aus und traf für Drei zum 47:45 für die 46ers, bevor Dawkins den Schlusspunkt setzte und mit zwei verwandelten Freiwürfen zum 47:47 den Spielstand wieder egalisierte.

Veilchen brechen im dritten Viertel regelrecht ein

Im dritten Viertel war es zunächst Bryant, der mit zwei Dreiern in Folge auf 60:53 für Gießen stellte (24.). Die BG konnte nicht adäquat reagieren, Luke Nelson kassierte ein technisches Foul, der Gastgeber fand nicht in den Rythmus. Einen Dreier von Diante Garrett zum 64:56 konnte Dawkins noch zum 59:64 kontern. Doch dann passierte das, was die BG eigentlich schon hinter sich gewähnt hatte.

Es folgte ein Einbruch der Veilchen, der einherging mit fehlendem Wurfglück, aber auch Unkonzentriertheiten, wie sie in den vergangenen Spielen nicht zu sehen gewesen sind: ein Rückpass in die eigene Hälfte, Abspielfehler, Schrittfehler. Die Nerven lagen blank, und einen fulminanten Fehlpass von Booker beantwortete Alen Pjanic mit einem krachenden Dunk zum 74:59 für die 46ers.

Mehr zur BG Göttingen

Die Göttinger kassierten bis zur Auszeit, die Moors in der 28. Minute nahm, einen 0:12-Lauf – eben noch auf Augenhöhe betrug der Rückstand am Viertelende beim 59:76 satte 17 Punkte. Die Vorentscheidung war gefallen, und im Schlussviertel ging es zunächst so weiter, bis sich die Veilchen, diesmal angeführt von Lomazs, wieder fingen. Lomazs traf für Drei zum 65:80 und zwang die 46ers zur Auszeit (34.). Doch es war zu spät: Gießen spielte den Sieg nach Hause. – Beste Werfer BG: Dawkins (22), Lomazs (18), Nelson, Weidemann, Booker (alle 9). – Beste Werfer Gießen: Zylka (23), James jr. (18), Bryant (15), Garrett (14), Pjanic (12).

Alle Spiele der BBL live bei MagentaSport