09. März 2022 / 21:00 Uhr

BG Göttingen siegt dank Leistungssteigerung in Frankfurt mit 73:65

BG Göttingen siegt dank Leistungssteigerung in Frankfurt mit 73:65

Eduard Warda
Göttinger Tageblatt
Jake Toolson (r.), hier gegen Will Cherry, gehörte nach anfänglicher Schwäche zu den Leistungsträgern der BG Göttingen.
Jake Toolson (r.), hier gegen Will Cherry, gehörte nach anfänglicher Schwäche zu den Leistungsträgern der BG Göttingen. © Joerg Niebergall/Eibner-Pressefo
Anzeige

Die BG Göttingen hat es am Mittwochabend im Auswärtsspiel bei den Fraport Skyliners doch noch geschafft. Die Veilchen siegten dank einer Leistungssteigerung im Schlussdurchgang mit 73:65.

Basketball-Bundesligist BG Göttingen hat nach der Länderspielpause seinen zweiten Sieg gefeiert: Die Veilchen stellten zwar am Mittwochabend im Auswärtsspiel bei den Fraport Skyliners vor 1103 Zuschauern über weite Strecken der Partie eine ausgeprägte Wurfschwäche aus der Distanz unter Beweis, drehten die Partie jedoch im letzten Viertel dank ihrer individuellen Klasse und der zum Schluss nachlassenden Frankfurter noch und gewannen mit 73:65 (31:40).

Anzeige

Fraport Skyliners - BG Göttingen, BBL 2021/22

Fraport Skyliners - BG Göttingen, BBL 2021/22 Zur Galerie
Fraport Skyliners - BG Göttingen, BBL 2021/22 © Eibner-Pressefoto

Frankfurt startete mit einem Dreier von Quantez Robertson in die Partie, zuvor hatte sein Fast-Namensvetter Jeff Roberson einen Distanzwurf für die BG vergeben – es sollte ein symbolträchtiger Fehlversuch werden, zumindest bis zum Ende des zweiten Viertels, als Jake Toolson anfing zu treffen: Bei den Veilchen fiel so gut wie gar nichts, was sich zunehmend negativ auswirkte.

Teams begegnen sich zunächst auf Augenhöhe

Zunächst begegneten sich die Teams trotz der ausgeprägten Wurfschwäche der Gäste auf Augenhöhe, auch weil BG-Topscorer Kamar Baldwin zuverlässig wie immer traf. Nach vielen Fehlversuchen versenkte Toolson seinen ersten Dreier erst gegen Ende des ersten Durchgangs zum 10:12, kurz danach zahlte BG-Neuverpflichtung Nate Grimes Lehrgeld, als er vom starken Lorenz Brenneke sauber geblockt wurde (8.). Die Folge: nützliche Hinweise für Grimes von Roel Moors.

Der BG-Headcoach hatte bereits vor der Partie gesagt, dass Grimes noch ziemlich viel lernen muss, um in der BBL zu bestehen, und das sieht der Neuzugang auch selbst so: „Die BBL ist schneller, ich muss noch in den Rhythmus finden“, sagte er vor der Partie am Magentasport-Mikrofon. Nicht verwunderlich war in dieser Hinsicht, das Philipp Hartwich viel Einsatzzeit schrubben musste. Am Ende des ersten Viertels führte Frankfurt mit 18:14 nach leichten und für die BG ärgerlichen letzten Punkten von Jamel McLean.

Anzeige

Auch in der zweiten Hälfte entwickelte sich ein zähes Spiel – bei Göttingen fiel nichts, und Frankfurt bekam in der Offensive auch nicht viel zustande. Eine Wende schien sich anzudeuten, als Fraport-Star Will Cherry nach einem unsportlichen Foul in Durchgang eins mit einem technischen Foul vom Parkett ging (15.). Würden die Veilchen, die bis dato bei 13 Dreier-Versuchen nur dreimal getroffen hatten, die Chance nutzen können? Die klare Antwort war: Nein.

Bei Göttingen lief kaum noch etwas zusammen, und Frankfurt zog beim 36:25 auf elf Punkte davon. Die bis dahin 21-prozentige Trefferquote von Downtown peppte Toolson kurz vor der Halbzeit noch etwas auf, aber zur Pause hieß es aus Göttinger Sicht 31:40.

Toolson und Frey bringen die BG heran

So ging es zunächst auch im dritten Viertel weiter. Zehn Punkte betrug der Rückstand der BG beim Zwischenergebnis von 38:48 aus Göttinger Sicht, als Baldwin beim Dreier-Versuch gefoult wurde. Weil er einen offenen Schnürsenkel hatte, übernahm die fälligen drei Freiwürfe Kapitän Akeem Vargas – und verwandelte alle (27.).

Der bei Frankfurt überragende Brenneke hielt dagegen, aber am Ende des Viertels gab es erneut Hoffnung für die mitgereisten BG-Fans, als zunächst Toolson und dann Harald Frey, der sichtlich mit Schmerzen spielten, aus der Distanz trafen. Ins Schlussviertel ging es nach weiteren zwei Frey-Zählern mit einem überschaubaren 51:56-Rückstand.

Mehr zur BG Göttingen

Die Veilchen waren nun im Spiel, und den kleinen Lauf krönte ausgerechnet Neuzugang Grimes mit einem schwierigen Dreier in Bedrängnis zum 56:56-Ausgleich (32.) – Auszeit Frankfurt. Es folgte ein fast dreiminütiges Fehlwurf-Festival, was die Nerven der Fans auf die Probe stellte. Schließlich war es Roberson, der den Bann brach und zur 58:56-Führung für die BG traf (35.).

Stimmen zum Spiel

Roel Moors (Headcoach BG Göttingen): „Es war ein sehr schwieriges Spiel. Wir haben gegen eine, wie ich finde, sehr intensive Frankfurter Mannschaft gespielt und hatten einige Schwierigkeiten. Über weite Strecken hatten wir einen schlechten Rhythmus, vor allem offensiv. Am Ende haben unser Charakter und unsere Intensität das Spiel für uns entschieden. Wir haben nur 25 Punkte in der zweiten Halbzeit zugelassen, das war entscheidend. Wir haben zum Schluss viele gute Entscheidungen getroffen und unsere Verteidigung hat das Spiel zu unseren Gunsten gedreht.“

Diego Ocampo (Headcoach Fraport Skyliners): „Wir haben rund 35 Minuten gut gespielt. In den letzten fünf Minuten waren wir dann aber zu erschöpft. Was mir Sorgen macht ist, dass wir offene Würfe nicht genommen haben. Ich möchte, dass wir mutig spielen und unsere Vorteile dann auch konsequent nutzen. Dabei geht es um Entscheidungsfindung. Wir haben heute zwar viel Einsatz gezeigt, waren aber zum Schluss nicht in der Lage, diese Intensität bis zum Ende durchzuziehen.“

Frankfurt blieb demgegenüber seiner Linie treu und traf so gut wie gar nichts mehr, sodass die Veilchen schon bald mit 64:58 führten (36.). Am Ende war es Baldwin, der mit einem Dreier zum 72:63 den Deckel drauflegte (40.). – Beste Werfer BG: Frey, Baldwin (beide 18.), Toolson (16).

Alle Spiele der BBL live bei MagentaSport

[Anzeige] Kein Bundesliga-Spiel verpassen: Checke hier die aktuellen Streaming-Angebote von WOW/Sky und DAZN.