23. September 2020 / 19:43 Uhr

BG Göttingen verliert Test gegen EWE Baskets Oldenburg

BG Göttingen verliert Test gegen EWE Baskets Oldenburg

Kathrin Lienig
Göttinger Tageblatt
Aubrey Dawkins (r.) im Duell mit Oldenburgs Philipp Schwethelm (l.). Rickey Paulding beobachtet die Szene.
Aubrey Dawkins (r.) im Duell mit Oldenburgs Philipp Schwethelm (l.). Rickey Paulding beobachtet die Szene. © Swen Pförtner
Anzeige

Die Veilchen haben phasenweise nicht nur mitgehalten, sondern auch geführt: Am Ende setzte sich Erfahrung und die tiefer besetzte Bank der EWE Baskets Oldenburg im Basketball-Testspiel gegen die BG Göttingen durch. Aber BG-Headcoach Roel Moors hatte viele positive Momente gesehen.

Die BG Göttingen kommt immer besser in Fahrt. Im Duell der niedersächsischen BBundesligisten mit den EWE Baskets Oldenburg gab es für die Veilchen im heimischen Basketballzentrum zwar eine 78:87 (36:35)-Niederlage, über weite Strecken der Partie präsentierten sich die Gastgeber jedoch gleichwertig.

Anzeige

BG Göttingen gegen EWE Baskets Oldenburg, Testspiel 2020/21

BG Göttingen - EWE Baskets Oldenburg, Testspiel 2020/21 Zur Galerie
BG Göttingen - EWE Baskets Oldenburg, Testspiel 2020/21 © Pförtner

Gegen das Oldenburger Starensemble mit Rickey Pauldig, Rasid Mahalbasic, Karsten Tadda, Nathan Boothe und Neuling Phil Pressey eröffnete BG-Center Tai Odiase die Partie mit einem Dunking. Danach waren erst einmal die EWE Baskets am Zuge: Zweimal Boothe und zweimal Paulding trafen und die Veilchen lagen 2:9 (3.) zurück. Nervös machte sie dieser Rückstand nicht. Auch wenn Jorge Gutiérrez mit dem international erfahrenen Pressey im Duell der beiden kleinsten Spieler auf dem Platz zeitweise Schwierigkeiten hatte, fanden sich immer wieder Lücken in der Gäste-Defense. Beim 11:11 war die Partie ausgeglichen, mit einem 16:19-Rückstand ging es in die Viertelpause. Und wenn Odiase, der immer wieder mutig die Würfe nahm, sich nicht noch drei Fehlwürfe geleistet hätte, hätte die BG auch führen können.

Auch der zweite Abschnitt war geprägt von Intensität. Allerdings machten sich die Veilchen einige Male die Vorteile, die sie sich in der Defensive durch Aufmerksamkeit unter dem Korb herausgespielt hatten, im Angriff durch Offensivfouls oder Schrittfehler wieder zunichte. Odiase brachte mit einem krachenden Dunking, den sein Team mit stehenden Ovationen beklatschte, erstmals wieder in Führung (26:24/15.). Und diese verteidigte die BG erfolgreich bis zur Pause (36:35).

Anzeige

Hatte Ron Jackson bis zur Halbzeit noch keinen einzigen Punkt erzielt, drehte er nach der Pause auf: Zwei Dreier und zwei aufmerksame Aktion in der Defense, die jeweils erfolgreich abgeschlossene Fastbreaks einleiteten sowie weitere Treffer von Nelson Weidemann, Odiase und Aubrey Dawkins ließen den Vorsprung auf zehn Punkte anwachsen (53:43/25.). Der schmolz dann aber auch schnell wieder zusammen, als BG Headcoach Roel Moors durchwechselte und im Angriff zu viele Chancen liegen gelassen wurden. Die erfahrenen Oldenburger nutzten ihre Möglichkeiten, gingen 60:57 (29.) in Führung, aber die letzte Minute gehörte dann wieder den Gastgebern, bei denen Vargas und Nelson mit erfolgreichen Distanzwürfen für das 63:60 zur nächsten Viertelpause sorgten.

Umkämpft war auch das Schlussviertel, in dem sich die BG zwischenzeitlich wieder einen Sechs-Punkte-Vorsprung (71:65/34.) herausgespielt hatte, aber auch den drehten die international erfahrenen Oldenburger – nicht zuletzt auch dank der Routine eines Rickey Paulding auf, gaben die beim 76:75 erspielte Führung nicht mehr ab.

Moors war anschließend zufrieden, ärgerte sich eigentlich nur über „zwei Momente, in denen wir komplett die Kontrolle verloren haben“. Der Belgier führte die zwischenzeitliche Zehn-Punkte-Führung und die letzten Minuten an. Das Endergebnis sei wesentlich deutlicher als es der Spielverlauf insgesamt gewesen sei. „Ich habe viele positive Dinge gesehen. Das war eine Mannschaft, die sehr physisch gespielt und 23 Assists am Ende stehen hatte. Aber die Ballverluste waren zu viel“, spielte er auf die 19 Turnovers an. Es warte noch viel Arbeit auf das Team. „Aber ich bin sehr zufrieden mit den Reaktionen, die es gezeigt hat.“

Schon am Sonnabend spielt die BG Göttingen erneut, dann geht es zum FC Bayern München. Tippoff ist um 19 Uhr in der bayerischen Landeshauptstadt. Von dieser Partie wird es keinen Livestream geben.

Mehr zur BG Göttingen

Punkte BG: Nelson Weidemann (7), Luke Nelson (10), Jorge Gutiérrez (5), Akeem Vargas (6), Andrew Omwuegbuzie, Tai Odiase (17), Mathis Mönninghoff, Ron Jackson (10), Aubrey Dawkins (19), Benedikt Turudic (4). – Punkte Oldenburg: Hobbs (6), Herrera (11), Tadda, Hollatz, Breunig (7), Agbakoko, Paulding (18), Mahalbasic (14), Pressey (9), Schwethelm (9), Boothe (13).

[Anzeige] Kein Bundesliga-Spiel verpassen: Checke hier die aktuellen Streaming-Angebote von WOW/Sky und DAZN.