08. April 2022 / 19:04 Uhr

BG Göttingen will gegen Hamburg an gute erste Hälfte des Frankfurt-Spiels anknüpfen

BG Göttingen will gegen Hamburg an gute erste Hälfte des Frankfurt-Spiels anknüpfen

Eduard Warda
Göttinger Tageblatt
Harper Kamp und die BG wollen gegen Hamburg nachlegen.
Harper Kamp und die BG wollen gegen Hamburg nachlegen. © Swen Pförtner
Anzeige

Mit dem Rückenwind aus dem Arbeitssieg gegen Frankfurt geht Basketball-Bundesligist BG Göttingen am Sonntag in die Partie gegen den Playoff-Konkurrenten Hamburg Towers. Dabei muss Headcoach Roel Moors voraussichtlich jedoch auf einen seiner Dreier-Spezialisten verzichten.

Mit dem 78:72-Arbeitssieg über das Schlusslicht Fraport Skyliners hat Basketball-Bundesligist BG Göttingen einen wichtigen Schritt aus ihrer Mini-Krise heraus gemacht. Nun wollen die Veilchen im Heimspiel gegen die Hamburg Towers nachlegen. Tipoff der Partie in der Sparkassen-Arena ist am Sonntag um 18 Uhr, das Spieltagsheft dazu ist unter gturl.de/bg-spieltagmagazin zu finden.

Anzeige

Die Towers sind genauso wie die Veilchen ein Playoff-Kandidat – mit dem Unterschied, dass Hamburg vor der Saison unter den besten Acht erwartet wurde und Göttingen eher nicht. „Dass wir jetzt Tabellennachbarn sind, ist im Prinzip eine Überraschung“, sagt BG-Headcoach Roel Moors.

Hamburg sei ein „sehr starker Gegner mit vielen Qualitäten“, unterstreicht Moors, will aber die Partie nicht als Duell um die Playoffplätze hochstilisiert sehen – weil er das Wort Playoffs vorerst aus seinem Sprachgebrauch verbannt hat: „Davon will ich nicht mehr reden, einzig und allein, weil wir diesen Druck überhaupt nicht gebrauchen können“, sagt der Trainer. „Vielmehr müssen wir uns auf unser Niveau konzentrieren.“

Anzeige

Sein Team müsse die Qualitäten aus der ersten Halbzeit gegen Frankfurt wiederfinden. „Da habe ich in einigen Momenten das Team erkannt, dass in dieser Saison phasenweise so erfolgreich gespielt hat. Da hatten wir viel Geschwindigkeit, eine gute Ballbewegung und viel Selbstbewusstsein.“

In der zweiten Halbzeit sei es „schwieriger gewesen“, am Ende habe die Mannschaft aber ihre mentale Stärke unter Beweis gestellt – allen voran Neuzugang und Baldwin-Ersatz Jeremiah Martin, der 21 seiner 24 Punkte nach der Pause erzielte. „Ich habe nach einem Spieler gesucht, der auf einem guten College-Niveau gespielt hat, viel Initiative zeigt und Spiele entscheiden kann. In dieser Hinsicht sind sich die Spieler ähnlich“, sagt Moors.

Bilder vom Spiel gegen Frankfurt:

Heimsieg gegen Schlusslicht Frankfurt: BG Göttingen stoppt Niederlagenserie. Zur Galerie
Heimsieg gegen Schlusslicht Frankfurt: BG Göttingen stoppt Niederlagenserie. © Swen Pförtner

Anders formuliert: „Wir brauchten einen der übernehmen kann“, so Moors, „einen, der am Ende einen kühlen Kopf bewahrt“. Vom ersten Tag an habe er Martin „in diese Rolle gepusht“ – offenbar mit Erfolg. Die Misere der vergangenen Wochen, glaubt der BG-Headcoach, habe bereits mit der Verletzung von Harper Kamp angefangen. Weil Neuzugang Nate Grimes zu Beginn noch überfordert gewesen sei, habe sich ein mentales Ungleichgewicht eingeschlichen. Auch deshalb sei der Sieg gegen Frankfurt so wichtig gewesen.

Aus der Partie gegen die Skyliners müsse das Team nun „die positiven Sachen mitnehmen“. Allerdings werde ein Einsatz von Jake Toolson, der sich in Braunschweig eine Gehirnerschütterung zugezogen hatte, „zu 90 Prozent zu früh kommen“. Ansonsten seien alle Spieler bis auf Baldwin einsatzbereit. Die Corona-Beschränkungen für die BG-Heimspiele wurden aufgehoben. Für Kurzentschlossene öffnet die Kasse an der Arena am Sonntag um 16.30 Uhr.

Mehr zur BG Göttingen

Die BBL hat unterdessen die Veilchen-Partie beim FC Bayern verlegt: Neuer Termin ist nun Sonntag, 8. Mai, um 18 Uhr im Audi Dome. Im Zuge dessen teilte die Bundesliga mit, dass die Hauptrunde coronabedingt und aufgrund der daraus resultierenden Spielabsagen bis zum 10. Mai verlängert wird.

Alle Spiele der BBL live bei MagentaSport