18. Juni 2020 / 22:24 Uhr

1:0 gegen Darmstadt: Bundesliga-Aufsteiger Arminia Bielefeld kürt sich auch zum Zweitliga-Meister

1:0 gegen Darmstadt: Bundesliga-Aufsteiger Arminia Bielefeld kürt sich auch zum Zweitliga-Meister

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Mit einem Heimsieg gegen den SV Darmstadt hat Arminia Bielefeld die Meisterschaft in der 2. Bundesliga fix gemacht. 
Mit einem Heimsieg gegen den SV Darmstadt hat Arminia Bielefeld die Meisterschaft in der 2. Bundesliga fix gemacht.  © dpa
Anzeige

Bundesliga-Aufsteiger Arminia Bielefeld hat nach dem Bundesliga-Aufstieg am Donnerstagabend auch die Meisterschaft in der 2. Bundesliga perfekt gemacht. In einer munteren Partie gegen den SV Darmstadt 98 gewannen die Ostwestfalen mit 1:0.

Aufsteiger darf sich Arminia Bielefeld schon seit Dienstag nennen - am Donnerstag machten die Ostwestfalen nun auch die Meisterschaft in der 2. Liga perfekt. Das Team von Trainer Uwe Neuhaus schlug zum Abschluss des 32. Spieltags den SV Darmstadt 98 mit 1:0 (0:0). In einer munteren Partie setzte sich die Arminia dank eines Treffers von Manuel Prietl gegen den Tabellen-Fünften durch (52.) und ist zwei Spieltage vor Saisonende nun nicht mehr von der Tabellenspitze zu verdrängen.

Anzeige
Mehr vom SPORTBUZZER

Ohne Klos und Voglsammer: Munteres Hin- und Her in der ersten Halbzeit

Auch wenn die beiden Top-Angreifer Fabian Klos und Andreas Voglsammer zunächst eine Pause bekamen, begann der Bundesliga-Aufsteiger mit breiter Brust. Salger (4.) und Hartel (5.) hatten direkt gute Chancen zur Führung verpassten aber jeweils knapp. Allmählich kamen dann auch die Gäste besser in die Partie und es entwickelte sich ein ansehnlicher Schlagabtausch. In der 25. Minute hatte die Arminia die bis dahin beste Chance auf die Führung: Sven Schipplock kam im Darmstädter Strafraum nach einem Querschläger an den Ball und ging zu Boden. Der VAR schaltete sich ein - Schipplock hatte vorher aber im Abseits gestanden.

Auf Seiten der Gäste war es indes vor allem Flügelflitzer Marcel Heller, der für Gefahr sorgte. Immer wieder liefen Konter der Lilien über den 34-Jährigen. In der 36. Minute führte ein solcher Vorstoß sogar zur vermeintlichen Führung, als Serdar Dursun nach Flanke des Flügelspielers einköpfte. Heller hatte allerdings im Abseits gestanden. So ging es torlos in die Pause.


15 ehemalige Spieler von Arminia Bielefeld und was aus ihnen wurde

Ansgar Brinkmann, Artur Wichniarek und Patrick Owomoyela spielten einst für Arminia Bielefeld. Der <b>SPORT</b>BUZZER wirft einen Blick auf 15 frühere Arminen und was aus ihnen nach ihrem Abschied von der Alm wurde. Zur Galerie
Ansgar Brinkmann, Artur Wichniarek und Patrick Owomoyela spielten einst für Arminia Bielefeld. Der SPORTBUZZER wirft einen Blick auf 15 frühere Arminen und was aus ihnen nach ihrem Abschied von der Alm wurde. ©

Prietl köpft die Arminia zur Führung

Der zweite Durchgang begann ähnlich munter wie der erste. Nach einer Ecke in der 50. Minute kam D98-Stürmer Dursun frei zum Kopfball. Arminia-Keeper Stefan Ortega konnte den nur mit Mühe noch am Pfosten vorbei lenken. Im Gegenzug stach dann der Tabellenführer: Nach kurz ausgeführter Ecke flankte Hartel in den Strafraum. Prietl verlängerte den Ball ins lange Eck, Darmstadts Schlusmann Ioannis Gelios konnte den Ball mit den Fingerspitzen nur noch ins eigene Tor lenken (52.).

Die Führung spielte dem Gastgeber merklich in die Hände. Die Neuhaus-Elf übernahm mehr und mehr die Kontrolle über die Partie, Darmstadt biss sich die Zähne an der Bielefelder Abwehr aus. Darmstadt-Trainer Dimitrios Grammozis versuchte vor der Schlussphase noch einmal alles und brachte drei neue Offensive. Auf der anderen Seite gewährte Uwe Neuhaus seinen Top-Angreifern Voglsammer und Klos auch noch ein paar Minuten. Darmstadt blieb aber harmlos und Prietl verpasste mit seinem Schlenzer von der Strafraumgrenze (89.) noch das 2:0, sodass die Arminen mit dem Abpfiff über die dritte Zweitliga-Meisterschaft der Geschichte und die erste seit 1999 jubeln konnte. Die Arminia bleibt damit auch im 13. Spiel in Serie ungeschlagen - Vereinsrekord. Darmstadt bleibt indes trotz der Niederlage Fünfter.