07. November 2020 / 20:07 Uhr

Bielefeld-Kapitän Klos mit Klartext nach Klatsche bei Union: "Sehr doll auf die Fresse bekommen"

Bielefeld-Kapitän Klos mit Klartext nach Klatsche bei Union: "Sehr doll auf die Fresse bekommen"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Für Arminia Bielefeld lief bei Union Berlin nichts zusammen. Kapitän Fabian Klos (l.) reagierte sauer.
Für Arminia Bielefeld lief bei Union Berlin nichts zusammen. Kapitän Fabian Klos (l.) reagierte sauer. © Getty/imago images
Anzeige

Kapitän Fabian Klos und Trainer Uwe Neuhaus haben nach der deutlichen 0:5-Niederlage von Arminia Bielefeld bei Union Berlin Alarm geschlagen. Beide kritisierten die Leistung der Mannschaft deutlich.

Anzeige

Arminia Bielefeld stürzt in der Bundesliga-Tabelle immer weiter ab: Der Bundesliga-Neuling kassierte beim 0:5 (0:3) gegen Union Berlin bereits die fünfte Niederlage in Folge und steht nach einem eigentlich soliden Saisonstart plötzlich doch vor der Abstiegszone. Nach der deutlichen Pleite bei Union redeten sowohl Trainer Uwe Neuhaus als auch Kapitän Fabian Klos Klartext. Der nach wie vor torlose Stürmer sprach von einer "Katastrophe von der ersten bis zur letzten Sekunde" für die Arminia.

Anzeige

Die Bielefelder hatten von der ersten Minute an keine Chance gegen die formstarken Gastgeber. Bereits nach drei Minuten stand es 0:1. "In den ersten 15 Minuten hat nichts gepasst und in der restlichen Zeit auch nicht", schimpfte Klos, der in der Vorsaison noch einer der Garanten für den Aufstieg war, in der Bundesliga aber wie viele seiner Teamkollegen noch nicht angekommen ist. Die Pleite bei Union werde "auch noch etwas länger wehtun, weil wir sehr doll auf die Fresse bekommen haben", sagte Klos, der mit Blick auf die nächsten Spiele nach der Länderspielpause nachschob: "Aber vielleicht hilft's, so geht’s nicht."

Mehr vom SPORTBUZZER

Das sah auch sein Trainer so, der von 2007 bis 2014 an der Alten Försterei als Cheftrainer tätig war. "Verlieren kann man, aber die Art und Weise muss passen", sagte Neuhaus. "Das war von der ersten Sekunde an nicht der Fall." Man habe die Berliner "in keinster Weise" gefordert, weshalb die Höhe der Niederlage gerechtfertigt war. "Mit dem 0:3 war endgültig der Stecker raus", sagte der 60-Jährige, der zum ersten Mal in der Bundesliga tätig ist und mit seiner Mannschaft in zwei Wochen Bayer Leverkusen empfängt und dann gegen RB Leipzig bestehen muss.