20. Juni 2018 / 16:30 Uhr

Bierhoff deutlich: DFB-Quartier in Watutinki „richtige Wahl“ – kein Platz in Sotschi

Bierhoff deutlich: DFB-Quartier in Watutinki „richtige Wahl“ – kein Platz in Sotschi

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Oliver Bierhoff verteidigt das deutsche WM-Quartier in Watutinki.
Oliver Bierhoff verteidigt das deutsche WM-Quartier in Watutinki. © dpa
Anzeige

Hat Deutschland ein Quartier-Problem? Nach der Ankunft der deutschen Nationalmannschaft in Sotschi hat Teammanager Oliver Bierhoff klar Stellung bezogen – und das nahe Moskau gelegene DFB-Stammquartier in Watutinki verteidigt. 

Teammanager Oliver Bierhoff hat nach der Ankunft der deutschen Fußball-Nationalmannschaft in Sotschi noch einmal betont, dass die Wahl des Stammquartiers in Watutinki die richtige Entscheidung sei. „Ich befasse mich nicht damit, wie es hätte sein können, wenn wir die ganze Zeit hier gewesen wären. Erstens hatten wir keinen Platz bei der Fifa, und zweitens bleibe ich weiter dabei, dass Moskau die richtige Wahl ist, gerade was logistische Dinge angeht“, sagte Bierhoff am Mittwoch in Sotschi und wurde deutlich: „Es ist mein neuntes Turnier als Manager. Ich traue mir zu, die Dinge einzuschätzen. Es war genau der richtige Weg, wie wir es geplant haben.“

Anzeige
Mehr vom Sportbuzzer

Der Weltmeister wohnt bei der WM im nahe Moskau gelegenen Watutinki. Die Wahl des Quartiers war kontrovers diskutiert worden, vor allem Bundestrainer Joachim Löw galt lange als Befürworter von Sotschi – posierte bei der DFB-Ankunft nun sogar für Fotos. Dort logierte die DFB-Auswahl im Vorjahr während des erfolgreichen Confed Cups. Gerade für diese Spieler sei es schön, wieder hier zu sein, sagte Bierhoff. „Wir haben hier wunderschöne Erlebnisse gehabt, wir haben einen großen Erfolg hier gehabt.“

Watutinki: Hier schlägt der DFB sein WM-Quartier auf

Hochherrschaftliche Fassade: Der Watutinki Hotel Spa Complex, Zufluchtsort des DFB-Trosses während der WM. Zur Galerie
Hochherrschaftliche Fassade: Der Watutinki Hotel Spa Complex, Zufluchtsort des DFB-Trosses während der WM. ©

DFB-Team logiert in einem Hotel an der Strandpromenade

Bis nach dem Spiel am Samstag gegen Schweden logiert die deutsche Mannschaft in einem Hotel an der Strandpromenade. In der Nacht geht es nach Watutinki zurück. „Wir haben das vorab so diskutiert, dass das ein guter Break ist von der Moskau-Zeit“, sagte Bierhoff.

Vor dem Schweden-Kracher: Das macht den Spielort Sotschi aus.

Natürlich sei es in einem öffentlichen Hotel unruhiger als in einem abgeschirmten Teamquartier, sagte Bierhoff. „Aber das alles spielt keine Rolle. Ob der Himmel blau oder bewölkt ist, der Rasen mehr oder weniger grün, jetzt zählt die Leistung auf dem Platz.“