08. Mai 2021 / 15:58 Uhr

Big-Point: Dynamo Dresden siegt 2:0 gegen Köln, Aufstiegskonkurrenz patzt

Big-Point: Dynamo Dresden siegt 2:0 gegen Köln, Aufstiegskonkurrenz patzt

Stefan Schramm
Dresdner Neueste Nachrichten
SG Dynamo Dresden - Viktoria Köln, Foto Steffen Manig
Nächster Schritt in Richtung Aufstieg: Die SG Dynamo Dresden setzt sich mit 2:0 gegen Viktoria Köln durch und verteidigt damit die Spitzenposition in der 3.Liga. © Steffen Manig
Anzeige

Hosiner per Elfmeter und Mörschel sichern den Schwarz-Gelben drei Punkte. Nun fehlt nur noch ein Sieg zum Aufstieg!

Anzeige

Dresden. Im Kampf um den Aufstieg in die 2. Bundesliga hat Dynamo Dresden einen wichtigen Sieg eingefahren und die Tabellenführung verteidigt. Gegen Viktoria Köln hieß es am Ende 2:0 (2:0). Vor der Pause trafen Heinz Mörschel zum 1:0 (11.) und Philipp Hosiner per Strafstoß mit seinem zehnten Saisontor zum Endstand. Da die Aufstiegskonkurrenten Hansa Rostock, FC Ingolstadt und 1860 München allesamt nicht gewannen, hat Dynamo bei zwei noch ausstehenden Spielen vier Punkte Vorsprung auf den Relegationsrang. Zum direkten Aufstieg fehlt nur noch ein Sieg!

Anzeige

Mörschel und Königsdörffer rutschen in die Startelf

Dynamo-Trainer Alexander Schmidt brachte vier Tage nach dem torlosen Remis beim SC Verl zwei neue Spieler in seiner Startelf: Heinz Mörschel und Ransford Königsdörffer, der erstmals nach seiner Corona-Infektion wieder zur Verfügung stand, bildeten gemeinsam mit Philipp Hosiner das Offensivtrio. Dafür musste Panagiotis Vlachodimos auf die Bank, Christoph Daferner stand gelbgesperrt nicht zur Verfügung.

DURCHKLICKEN: Die Bilder zum Spiel

Dynamo Dresden kommt nach dem 2:0-Erfolg gegen Viktoria Köln dem Ziel Aufstieg immer näher. Zur Galerie
Dynamo Dresden kommt nach dem 2:0-Erfolg gegen Viktoria Köln dem Ziel Aufstieg immer näher. ©

Die Anfangsphase gehörte den Schwarz-Gelben – insbesondere Rechtsaußen Agyemang Diawusie. In der 4. Minute gelang ihm das zweifelhafte Kunststück, innerhalb von 40 Sekunden zwei Großchancen zu vergeben. Zuerst stand er nach Chris Löwes Flanke völlig frei und konnte den Ball gemütlich annehmen, traf ihn dann aber beim Schuss nicht – deutlich drüber. Kurz darauf spazierte er durch vier Kölner Abwehrmänner hindurch alleine auf Sebastian Mielitz zu, spielte bei seinem schwachen Abschluss aber dem Viktoria-Keeper den Ball in die Arme – das hätte die frühe Führung sein müssen.

Frühes 1:0 durch Heinz Mörschel

Das verdiente Tor zum 1:0 fiel dann dafür einige Minuten später bei der nächsten guten Gelegenheit: Kevin Ehlers setzte Heinz Mörschel in Szene, der in den Strafraum eindrang und abzog – leicht abgefälscht schlug die Kugel neben Mielitz ein (11.). Danach ließen es die Gastgeber etwas ruhiger angehen, ohne die Rheinländer wirklich besser ins Spiel kommen zu lassen. Kevin Broll blieb weiter arbeitslos, Kölner Strafraumszenen hatten Seltenheitswert.

Nach 28 Minuten der erste Wechsel bei der SGD: Panagiotis Vlachodimos kam für Ransford Königsdörffer ins Spiel – und war sofort drin. Als Kai Klefisch im eigenen Sechzehner das Bein stehen ließ, fiel der Deutsch-Grieche darüber. Schiedsrichter Franz Bokop zögerte einen Augenblick, legte sich dann aber auf Foulelfmeter fest. Philipp Hosiner trat an und verwandelte sicher nach rechts zum 2:0 (31.) – Schlussmann Mielitz war in der anderen Ecke.

Köln offensiv weitgehend harmlos

Nach 43 Minuten zappelte der Ball erneut im Netz hinter Mielitz. Er hatte eine scharfe Flanke von Vlachodimos kurz vor Hosiner abgewehrt. Dabei bekam der Österreicher den Ball an die Hand, bevor er ihn ins leere Tor einschob – korrekte Entscheidung. Wenig später war Pause – die Heimelf führte verdient. Die vom einstigen Dynamo-Coach Olaf Janßen trainierte Kölner Viktoria war dagegen weitgehend blass geblieben. Den Gästen war anzumerken, dass es für sie um nichts mehr geht.

Mit Beginn des zweiten Durchgangs wechselte Dynamo zweimal: Agyemang Diawusie und Philipp Hosiner blieben in der Kabine, Außenverteidiger Niklas Kreuzer und Stürmer Luka Stor ersetzten sie positionsgetreu. Kurz nach Wiederanpfiff holte sich Paul Will für ein taktisches Foul am Ex-Dresdner René Klingenburg seine fünfte Gelbe Karte (48.) und muss damit in der nächsten Partie aussetzen. Köln traute sich nun gelegentlich mehr zu, Cuetos Abschluss (55.) verfehlte das Tor aber deutlich und Thieles Schuss hatte Broll sicher (56.).

Von Dynamo gab es in dieser Phase der Begegnung keine gefährlichen Aktionen zu sehen, wirklich brenzlige Szenen hatten aber auch die Schwarz-Gelben nicht zu überstehen. Paul Will hatte in der 59. Minute Feierabend, Marvin Stefaniak kam für ihn. Und der schaltete nach einem Kölner Fehlpass im Aufbauspiel schnell und leitete den Ball auf Stor weiter, dessen Schuss wurde aber geblockt (64.). Die Partie plätscherte nun etwas vor sich hin, die SGD zog sich phasenweise weit zurück.

Direkte Konkurrenz spielt für Dynamo

Fünfter Wechsel bei Dynamo schon in der 72. Minute: Justin Löwe kam im offensiven Mittelfeld zu seinem dritten Saisoneinsatz, Torschütze Heinz Mörschel verließ unter Applaus den Rasen. Gleich darauf ließen die Kölner eine große Chance zum Anschluss liegen, doch Cuetos zu unplatzierter Kopfball nach Koronkiewicz-Flanke wurde zur Beute von Broll (74.). Mittlerweile mussten die Schwarz-Gelben in der Defensive richtig kämpfen, um den Gästen keinen Raum zu lassen.

Doch die Zeit lief für die Dynamos, die das 2:0 über die Zeit brachten. Stefaniak hatte in der Nachspielzeit noch mal eine Chance, setzte seinen Schuss nach einem Konter aber zu hoch an. Wenig später war Schluss. Weil 1860 München zeitgleich 1:1 in Wiesbaden spielte und Rostock und Ingolstadt jeweils daheim gegen Zwickau und Saarbrücken nicht über ein 0:0 hinauskamen, ist dieses Ergebnis ein Big-Point im Kampf um den Aufstieg. Bei einem Sieg am nächsten Sonnabend gegen Türkgücü München steht der Aufstieg vorzeitig fest!