23. April 2019 / 07:03 Uhr

Bischofswerda verliert Derby gegen Neugersdorf mit 0:1

Bischofswerda verliert Derby gegen Neugersdorf mit 0:1

Jürgen Schwarz
Dresdner Neueste Nachrichten
Der FC Oberlausitz Neugersdorf gewinnt mit 0:1 in Bischofswerda
Bischofswerdas Tom Grellmann im Duell mit Neugersdorfs Jan Sisler. © Steffen Manig
Anzeige

Regionalliga Nordost: Budissa Bautzen blamiert sich gegen Schlusslicht Optik Rathenow mit einer 0:4-Heimniederlage.

Anzeige
Anzeige

Bautzen/Bischofswerda. Der Abstiegskampf in der Fußball-Regionalliga Nordost ist nichts für schwache Nerven. Der große Verlierer des 30. Spieltages war Budissa Bautzen. Die Spreestädter verloren nach einer blamablen Vorstellung zu Hause gegen Schlusslicht Optik Rathenow mit 0:4 (0:1). Die Gäste haben nun 21 Zähler auf dem Konto und rückten bis auf vier Punkte an Bautzen heran. Anders die Neugersdorfer, die am Ostermontag das Derby in Bischofswerda mit 1:0 (1:0) gewannen und nun als Tabellen-16. mit 28 Zählern zu Buche stehen. Die Schiebocker (33 Punkte) wären mit einem Dreier gegen den FCO fast schon im sicheren Hafen gewesen.

DURCHKLICKEN: Die Bilder zu Schiebock gegen FC Oberlausitz 0:1

Bischofswerdaer FV – FC Oberlausitz Neugersdorf 0:1 Zur Galerie
Bischofswerdaer FV – FC Oberlausitz Neugersdorf 0:1 © Steffen Manig
Anzeige

Schon nach 120 Sekunden bejubelten die Gäste vor 816 Zuschauern im Wesenitzsportpark das Führungstor von Josef Marek. BFV-Torhüter Oliver Birnbaum musste einen Schuss von Jaroslav Dittrich prallen lassen und Marek staubte erfolgreich ab. Die Schiebocker versuchten schnell den Ausgleich zu markieren, aber Tom Grellmann scheiterte am glänzend reagierenden FCO-Keeper Jiri Havranek (7.) und der Schuss von Thomas Sonntag wurde im letzten Moment geblockt (19.). Auf der Gegenseite verhinderte Birnbaum nach 34 Minuten das 0:2, als er einen Seitfallzieher von Ronald Wolf abwehrte. Die Pausenführung für den FCO ging in Ordnung.

Mehr zur Regionalliga Nordost

Nur vier Minuten nach Wiederanpfiff verzeichneten die Gäste den nächsten „Riesen“ durch Lukas Knechtel, aber der Ball landete nur am Pfosten. In der Folgezeit erhöhten die Gastgeber mit dem eingewechselten Tomas Petracek den Offensivdruck, aber es fehlte den Aktionen an an Klarheit und Genauigkeit. So retteten die Neugersdorfer wie schon im Hinspiel (2:1) den knappen Sieg bis ins Ziel.

Bautzen hatte sich zwei Tage zuvor im Kellerduell gegen Rathenow bis auf die Knochen blamiert. Vor 428 Zuschauern verzeichnete Budissa zwar die erste Chance (Wockatz/6.), aber danach drehte Rathenow auf. Nur ihrem Keeper Christopher Schulz hatten es die Gastgeber zu verdanken, dass es zur Pause nur 0:1 stand. Spätestens nach der Gelb-Roten Karte für Pavel Patka (52.) war die Partie gegen Budissa gelaufen. Caner Özcin (44., 86.), Jerome Leroy (71.) und Emre Turan (81.) erzielten die Gäste-Tore. „Wir haben fußballerisch und taktisch sehr gut durchgespielt“, strahlte Optik-Coach Ingo Kahlisch. „Gefühlt haben wir immer die falsche Entscheidung getroffen“, befand dagegen Petrik Sander, der nur noch 14 einsatzfähige Feldspieler zur Verfügung hatte. „Wir alle haben versagt, aber es geht weiter.“ Dessen Bilanz als Budissa-Trainer liest sich ernüchternd: acht Spiele, kein Sieg, nur zwei Punkte.“

Einziger Hoffnungsschimmer der Spreestädter bleibt da wohl die 3. Liga. Dort siegten Cottbus und Jena und haben nun realistische Chancen, sportlich die Klasse zu halten. Allerdings haben Zwickau, Cottbus und Jena bisher noch keine Drittliga-Lizenz erhalten. Steigt kein NOFV-Verein aus Liga drei ab, muss nur der Tabellenletzte der Regionalliga Nordost den Weg in die Oberliga antreten.

ANZEIGE: 50% Rabatt auf 5-teiliges Trainingsset! Der Deal of the week im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Dresden
Sport aus aller Welt