08. April 2019 / 08:36 Uhr

Bischofswerdaer FV holt bei Union Fürstenwalde drei Punkte

Bischofswerdaer FV holt bei Union Fürstenwalde drei Punkte

Jürgen Schwarz
Dresdner Neueste Nachrichten
Augen zu und durch: Luftduell zwischen dem Bautzener Mateusz Ciapa (links) und Kevin Kahlert (VSG Altglienicke).
Augen zu und durch: Luftduell zwischen dem Bautzener Mateusz Ciapa (links) und Kevin Kahlert (VSG Altglienicke). © Torsten Zettl
Anzeige

Während die Schiebocker in der Regionalliga Nordost bei Fürstenwalde erfolgreich waren, verliert der FC Oberlausitz Neugersdorf 0:4 bei Rot-Weiß Erfurt. Budissa Bautzen verblieb mit einem torlosen Remis am Freitagabend.

Anzeige
Anzeige

Dresden. Aufsteiger Bischofswerdaer FV feierte einen 2:0 (0:0)-Sieg in Fürstenwalde und kletterte auf Rang 14. Dagegen rutschte der FC Oberlausitz Neugersdorf nach dem 0:4 (0:2) in Erfurt wieder auf den vorletzten Platz ab, die punktgleichen Bautzener sind Tabellen-16 der Regionalliga Nordost.

Die Schiebocker mussten nach einer Viertelstunde bereits wechseln. Tim Kießling schied verletzt aus und wurde durch Max Rülicke ersetzt. Ab der 20. Minute übernahmen die Gäste das Zepter, sorgten immer wieder für Gefahr. Tomas Petracek verpasste das 1:0, scheiterte an Torhüter Paul Büchel (24.). Zehn Minuten später jubelten die Unioner, aber der in der Winterpause aus Chemnitz gekommene Finne Kimmo Hovi hatte BFV-Keeper Oliver Birnbaum unfair attackiert.

Praktisch im Gegenzug unterlief Ingo Wunderlich mit einer verunglückten Rückgabe fast ein Eigentor, aber Büchel verhinderte zum zweiten Mal das 0:1. Nach dem Wechsel drückte Bischofswerda erneut aufs Tempo, aber die erste klare Möglichkeit verzeichnete Union durch Martin Zurawsky, der aus Nahdistanz an Birnbaum scheiterte. Bischofswerda blieb aber das aktivere Team und belohnte sich mit dem 1:0 durch Frank Zille (67.). 120 Sekunden nach Zilles sehenswerter Einzelleistung machte Tomas Petracek mit dem 2:0 alles klar.

Mehr zur Regionalliga Nordost

„Was wir geboten haben, hat mit Abstiegskampf nichts zu tun“

Im Erfurter Steigerwaldstadion begann Rot-Weiß wie die Feuerwehr. Einen zu kurz geratenen Rückpass von Eric Träger auf Torhüter Jan Konecny nutzte Velimir Jovanovic zu seinem 13. Saisontreffer (1.). Die Neugersdorfer brauchten eine Weile, um das frühe Gegentor zu verdauen. Beim Freistoß von Bocar Djumo fehlte nicht viel am Ausgleich. Doch auch der zweite Treffer fiel auf der Gegenseite. Tobias Hasse erhöhte auf 2:0 (26.). Zur zweiten Halbzeit kamen die Gäste mit viel Schwung aus der Kabine, aber Maximilian Schmidt, frei durchgelaufen, konnte RWE-Schlussmann Lukas Cichos nicht überwinden. Erfurt erhöhte durch George Kelbel (65.) und Jovanovic (76.) noch auf 4:0.

Bereits am Freitagabend war Budissa Bautzen gegen Altglienicke nicht über ein torloses Remis hinausgekommen. Damit wartet Trainer Petrik Sander auch nach dem sechsten Punktspiel auf der Bautzener Bank weiter auf den ersten Sieg. Und der 58-Jährige ging in der Analyse hart mit seinen Schützlingen ins Gericht: „Was wir geboten haben, hat mit Abstiegskampf nichts zu tun. Ich frage mich, ob jeder meiner Spieler begriffen hat, was hier eigentlich auf dem Spiel steht? Es fehlen handwerkliche Grundtugenden. Die sehe ich zwar im Training, aber nicht mit auf dem Platz. Es fehlt auf dem Rasen auch die Mentalität, einige Spieler scheinen mit der schwierigen Situation überfordert.“

ANZEIGE: 50% aufs Set für deine Mannschaftsfahrt! Der Deal of the week im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Dresden
Sport aus aller Welt