28. August 2019 / 21:34 Uhr

Bischofswerdaer FV punktet beim SV Babelsberg

Bischofswerdaer FV punktet beim SV Babelsberg

Jürgen Schwarz
Dresdner Neueste Nachrichten
Hannes Graf (2.v.l.) bejubelt sein Tor zur 2:1-Führung des BFV mit seinen Kameraden.
Hannes Graf (2.v.l.) bejubelt sein Tor zur 2:1-Führung des BFV mit seinen Kameraden. © Jan Kuppert
Anzeige

Regionalliga Nordost: Die Schiebocker erkämpfen sich beim 3:3-Unentschieden im „Karli“  einen wertvollen Punkt.

Anzeige

Potsdam. Regionalligist Bischofswerdaer FV hat am 6. Spieltag ein Lebenszeichen gesendet. Zwar warten die Schiebocker weiter auf den ersten Saisonsieg, aber das 3:3 (2:2) vor 1429 Zuschauern im Babelsberger Karl-Liebknecht-Stadion war auf alle Fälle ein Lichtblick für das Schlusslicht.

Anzeige

Wie zu erwarten baute BFV-Trainer Erik Schmidt seine Startelf kräftig um. Nach der desolaten Heimvorstellung gegen Viktoria Berlin (1:4) rückten Torhüter Birnbaum sowie Cermak, Mattern, Fluß, Maresch und Graf neu ins Team. Zumindest mit Alexander Mattern lag Schmidt goldrichtig, denn nach 180 Sekunden traf der 26-Jährige zur Führung für Schiebock. Wenig später verzog Frank Zille knapp (5.), doch dann jubelten die Babelsberger.

In Bildern: Babelsberg 03 und der Bischofswerdaer FV trennen sich 3:3.

Babelsbergs Fabrice Montcheu (l.) im Zweikampf mit Bischofwerdas Paul Roger Henschke. Zur Galerie
Babelsbergs Fabrice Montcheu (l.) im Zweikampf mit Bischofwerdas Paul Roger Henschke. © Jan Kuppert

Pieter-Marvin Wolf glich zum 1:1 aus (18.). Beeindrucken ließen sich die Gäste nicht, zogen ihr 4-4-2-System konsequent durch. Mit Erfolg. Hannes Graf sorgte in der 29. Minute für das 2:1. Im Defensivverhalten wirkten die Bischofswerdaer indes nicht sattelfest, so dass Moritz Kretzer noch vor der Pause erneut (38.) ausgleichen konnte.

Weitere Spiele in der Regionalliga Nordost

Turbulent begann auch die zweite Halbzeit. BFV-Keeper Oliver Birnbaum brachte Tim Nattermann zu Fall, der den fälligen Strafstoß selbst vollstreckte (55.). Nur zwei Minuten später flog der Babelsberger Valentin Rode mit „Rot“ vom Platz. Der BFV nutzte seine Überzahl und verlagerte die Partie in die Hälfte der Potsdamer. Zilles Kopfball zum 3:3 (64.) war verdient, kurz danach krachte ein Schuss von Daniel Maresch an die Torumrahmung (71.). Bischofswerda drückte in der Schlussphase, aber Zille verpasste eine Eingabe von Hannes Graf um Haaresbreite (90.+1). Am Sonnabend kommt Union Fürstenwalde, 4:1-Sieger bei Chemie Leipzig, in den Wesentizsportpark.