28. April 2019 / 19:01 Uhr

Bischofswerdaer FV unterliegt Rot-Weiß Erfurt mit 0:1 

Bischofswerdaer FV unterliegt Rot-Weiß Erfurt mit 0:1 

Jürgen Schwarz
Dresdner Neueste Nachrichten
George Kelbel aus Erfurt und Bischofswerdas Frank Zille kämpfen um den Ball.
George Kelbel aus Erfurt und Bischofswerdas Frank Zille kämpfen um den Ball. © Steffen Manig
Anzeige

In der Fußball-Regionalliga Nord hat Tabellenführer Chemnitzer FC überraschend bei den Kellerkindern aus Neugersdorf verloren. Budissa Bautzen unterliegt in Nordhausen mit 1:2 und ist sportlich kaum noch zu retten.

Anzeige
Anzeige

Dresden. Spitzenreiter Chemnitzer FC unterlag am 31. Spieltag der Fußball-Regionalliga Nordost überraschend mit 2:3 (0:1) in Neugersdorf. Vor 571 Zuschauern erzielten Anton Rosa (10.), Eric Träger (62./Foulelfmeter) und Bocar Djumo (75.) die Tore der Gastgeber, Dejan Bozic (64.) und Matti Langer (90.+4) trafen für die Himmelblauen. CFC-Trainer David Bergner verzichtete zunächst auf Stürmer Daniel Frahn. Zwar verzeichnete der Tabellenführer vor der Pause Feldvorteile, aber Jan-Pelle Hoppe (24.) traf lediglich die Torumrahmung. Auf der Gegenseite hätte der FCO durchaus mit einem 2:0 in die Kabine gehen können, aber Bocar Djumo verpasste zwei lukrative Möglichkeiten (22., 45.+1). Auch im zweiten Abschnitt schenkten sich beide Teams nichts, wobei der CFC nun mit Frahn stürmte. Am Ende machten die Hausherren aus fünf Chancen drei Tore. „Das ist schon recht ungewöhnlich“, meinte CFC-Coach Bergner, der seinen Schützlingen, denen die 120 Pokalminuten gegen Lok Leipzig (13:12 nach Elfmeterschießen) nach in den Knochen steckte, keinen Vorwurf machte: „Meine Jungs waren vom Kopf her müde, zumal wir nach der Pokalpartie wenig Regenerationszeit hatten.“ FCO-Trainer Thomas Hentschel darf nach dem „Dreier“ weiter auf den Klassenerhalt hoffen: „Ich muss meiner Mannschaft ein großes Kompliment machen, denn für unsere Verhältnisse haben wir nahezu am Limit gespielt.“

Der Abstiegskampf nimmt drei Runden vor Saisonende dramatische Züge an. Schlusslicht Optik Rathenow bezwang zu Hause den 1. FC Lok Leipzig mit 4:2 und rückte bis auf einen Zähler an Budissa Bautzen heran. Die Spreestädter sahen in Nordhausen schon wie der Sieger aus, führten bis zur 88. Minute mit 1:0 - verloren aber noch 1:2. Der sportliche Klassenerhalt ist damit fast nicht mehr erreichbar, es sei denn, aus der 3. Liga steigt kein NOFV-Verein ab. Aktuell steht Energie Cottbus in Liga drei auf einem Abstiegsplatz.

JETZT Durchklicken!

Bischofswerdaer FV - FC Rot-Weiß Erfurt (0:1) Zur Galerie
Bischofswerdaer FV - FC Rot-Weiß Erfurt (0:1) ©
Anzeige

In Bischofswerda ging die erste nennenswerte Offensivaktion auf das Konto der Hausherren (Zille/12., gehalten), aber nach 19 Minuten bejubelten die Blumenstädter das 1:0 durch einen abgefälschten Schuss von Andis Shala. Zuvor hatten bereits Vogt (15.) und Gladrow (18.) für Gefahr im Strafraum des Aufsteigers gesorgt. Der Rückstand lähmte die Aktionen der Bischofswerdaer. Erfurt kontrollierte das Geschehen, ohne aber mit letzter Konsequenz auf das zweite Tor zu spielen. Auch in den zweiten 45 Minuten waren es die Erfurter, die der Begegnung im "Wesenitzsportpark" den Stempel aufdrückten. Nach einem Eckball war es Kapitän Pierre Dominik Becken, der sich hochschraubte, dessen Kopfball aber knapp das BFV-Gehäuse verfehlte (64.). Sieben Minuten später tauchte Morten Rüdiger frei vor dem Bischofswerdaer Torhüter Oliver Birnbaum auf, der ihm den Ball vom Fuß angelte. Es blieb beim 0:1 aus Sicht der "Schiebocker".

Mehr zur Regionalliga Nordost

Budissa Bautzen geriet in Nordhausen sofort unter Druck, aber Torhüter Christopher Schulz parierte den Schuss von Carsten Kammlott (11.). Danach bekamen die Gäste Zugriff auf die Partie. Konnte Michael Schlicht seine gute Schussposition noch nicht nutzen (14.), so verwertete Niclas Treu seine konsequent zum Führungstor (21.). Budissa blieb im Umkehrspiel gefährlich und hätte durch Roman Kasiar sogar auf 2:0 erhöhen können, aber der Tscheche verzog haarscharf (34.). Die Südharzer berannten nach der Pause das Bautzener Tor, aber Klammlott (59./Abseitstor) und Joy-Lance Mickels (61.) verpassten den Ausgleich. Auch der Ex-Dresdner Oliver Genausch (65.) und Felix Müller, dessen Schuss Birnbaum mit einer Glanzparade parierte (75.), verpassten das 1:1. Mit unbändigem Kampfgeist verteidigten die Gäste die knappe Führung, doch aus dem ersten Rückrundensieg wurde nichts. Nico Becker (89./Strafstoß) und der bis dato glücklose Carsten Klammlott (90.) schockten Budissa mit ihren späten Toren.

ANZEIGE: 50% auf dein Winter-Set! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Dresden
Sport aus aller Welt