05. September 2017 / 18:53 Uhr

Blau-gelbe Befindlichkeiten: Lok Leipzigs Kids laufen in Gladbach anstatt bei RB Leipzig ein

Blau-gelbe Befindlichkeiten: Lok Leipzigs Kids laufen in Gladbach anstatt bei RB Leipzig ein

LVZ
Leipziger Volkszeitung
Anzeige

Die Vereinsspitze des 1. FC Lok Leipzig hatte entschieden, dass ein gewonnener Gutschein bezüglich „Einlaufkinder“ nicht eingelöst werden durfte. 

Anzeige

Leipzig (tt/bly). Großer Finaltag beim Leipziger Fußball-Stadtpokal: Die F-Junioren des 1. FC Lok Leipzig gewinnen am 10. Juni 2017 das Endspiel gegen Eintracht Süd – Kinder, Eltern und Trainer feiern gemeinsam den blau-gelben Triumph. Neben dem Pokal gibt es beim offiziellen Cup-Wettbewerb des Fußballverbandes der Stand Leipzig (FVSL) einen Gutschein für die Truppe. Die Kicker dürfen als Einlaufkinder bei einer Partie von RB Leipzig dabei sein. Großer Fußball für kleine Fußball-Herzen.

Fotos: Eintracht Süd - 1. FC Lok Leipzig II

Bei den F-Junioren gewinnt der 1. FC Lok Leipzig sein Finale gegen Eintracht Süd. (@Alexander Prautzsch) (4) Zur Galerie
Bei den F-Junioren gewinnt der 1. FC Lok Leipzig sein Finale gegen Eintracht Süd. (@Alexander Prautzsch) (4) © Alex Prautzsch

Ein paar Wochen später entscheidet die Vereinsspitze des 1. FC Lok: Der Gutschein darf nicht eingelöst werden. Eltern schütteln die Köpfe, fragen bei der Lok-Obrigkeit nach. Der Eingang der Mail wird von Lok-Nachwuchsleiter Jörg Seydler bestätigt. Loks Präsident Thomas Löwe begründet das wie folgt: „Lok und RB, das geht nicht.“ Als Ersatz dürfen die Leipziger Kicker – mittlerweile in der E2 – beim Bundesliga-Match von Borussia Mönchengladbach gegen Bayer Leverkusen am 21. Oktober als Einlaufkinder ran. Eingefädelt hat das Loks Vizepräsident Stephan Guth. Zudem gibt's vorher einen Kick der U10 im großen Stadion gegen Gladbach.