08. Juli 2021 / 18:00 Uhr

Blau-Weiß Wermsdorf startet Vorbereitung und hat klares Saison-Ziel: "Unter die ersten Drei"

Blau-Weiß Wermsdorf startet Vorbereitung und hat klares Saison-Ziel: "Unter die ersten Drei"

Christian Kluge
Leipziger Volkszeitung
TZ Bärenpokal, SV Naundorf - FSV Blau-Weiss Wermsdorf
Für Coach Kupfer und seine Mannschaft hat die heiße Vorbereitungsphase begonnen. © Alexander Prautzsch
Anzeige

Gerade erst ist der FSV Blau-Weiß Wermsdorf Kreispokalsieger geworden, steht schon die Vorbereitung auf die kommende Saison an. Bisher gab es keine Abgänge zu vermelden und zwei Neuverpflichtungen stehen in Aussicht. Während der intensiven Trainingszeit sind für die Mannschaft drei Testspiele geplant.

Anzeige

Wermsdorf. Auch beim Kreispokalsieger FSV Blau-Weiß Wermsdorf geht die Vorbereitung auf die Nordsachsenliga-Saison 2021/22 am Wochenende mit dem ersten Testspiel los. Vorher hat FSV-Coach Dierk Kupfer jeweils am Dienstag und Donnerstag zum Training geladen. „Abgänge im Kader der ersten Mannschaft haben wir keine“, berichtet Ralph Horbas, der zweite Vorsitzende von Blau-Weiß. Zwei Zugänge sind in Aussicht, aber „da ist noch nichts amtlich“.

Anzeige

Nach dem Sonnabend-Test im heimischen Stadion gegen den ATSV Frisch Auf Wurzen, der um 15 Uhr angepfiffen wird, schauen die Wermsdorfer gespannt nach Leipzig, wo am 13. Juli ab 15 Uhr die erste Runde um den Sachsenpokal ausgelost wird. „93 Teams sind im Topf“, sagt Volkmar Beier, Spielausschuss-Vorsitzender des Sächsischen Fußball-Verbandes (SFV). „Es wird 42 Spiele und neun Freilose geben. Und Wermsdorf hat garantiert Heimrecht. Das ist ein Zugeständnis an die kleineren Vereine.“

Mehr aus der Region

Denn bei der SFV-Auslosung gibt es mehrere Töpfe, aus denen die Teams gezogen werden. Und die Kreispokalsieger können in der ersten Sachsenpokalrunde am 7. oder 8. August nicht aufeinandertreffen. Es gibt also garantiert einen Gegner aus der Landesklasse oder Landesliga. Elf Mannschaften aus der Oberliga und der Regionalliga steigen erst in der zweiten Pokalrunde in den Wettbewerb ein, Drittligist Zwickau sogar erst in Runde drei.

Freilos im Kreispokal

Im Vorjahr gelang den Blau-Weißen als Kreispokalsieger ein echter Coup. Nach dem 5:4-Sieg im Elfmeterschießen über Hartenfels Torgau trat Wermsdorf nur 40 Stunden später im Sachsenpokal zuhause gegen den TSV IFA Chemnitz an – und siegte auch hier mit 4:3. Zwei Wochen später kam dann in der zweiten Runde mit dem 1:3 das Aus gegen den Radefelder SV. Der könnte auch diesmal der Gegner von Blau-Weiß werden. Torgau und Krostitz sind nächsten Dienstag ebenfalls im Lostopf. Nordsachsen-Derbys sind also nicht ausgeschlossen.

Und noch besser für den FSV Blau-Weiß: „Im Kreispokal hat Wermsdorf in Nordsachsen in der ersten Runde ein Freilos“, sagt Volkmar Beier. „Scheidet das Team im Sachsenpokal aus, kann der FSV in der zweiten Kreispokalrunde einsteigen. Der Kreispokalsieger hat eben das Privileg, in zwei Wettbewerben spielen zu können.“ Ausgelost wird die erste Runde für Nordsachsen am Donnerstagabend.

Zurück zur Wermsdorfer Saisonvorbereitung. Nach dem Heimspiel gegen Wurzen am kommenden Sonnabend reist Blau-Weiß am 17. Juli nach Grimma zum Hohnstädter SV. Eine Woche später geht es auf heimischem Platz gegen den TSV 1906 Burkartshain. Für den 31. Juli ist ein letzter Test geplant, der Gegner aber noch offen. Ralph Horbas zum FSV-Saisonziel: „Unter die ersten Drei kommen. Motivation haben wir genug. Stand jetzt würden wir als Meister auch aufsteigen. Aber wer weiß schon, was in einem Jahr ist.“

Das Vorbereitungsprogramm:

10. Juli, 15 Uhr: FSV – FA Wurzen

17. Juli, 15 Uhr: Hohnstädter SV – FSV

24. Juli, 15 Uhr: FSV – TSV Burkartshain