09. Januar 2021 / 12:00 Uhr

Ex-Salzburg-Nachwuchschef Frank Kramer über Bo Svensson: Für das Mainz-Projekt "der richtige Mann"

Ex-Salzburg-Nachwuchschef Frank Kramer über Bo Svensson: Für das Mainz-Projekt "der richtige Mann"

Roman Gerth
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Bo Svensson (links) ist aus Sicht seines Ex-Chefs Frank Kramer genau der richtige Mann als neuer Trainer von Mainz 05.
Bo Svensson (links) ist aus Sicht seines Ex-Chefs Frank Kramer genau der richtige Mann als neuer Trainer von Mainz 05. © imago images (Montage)
Anzeige

Frank Kramer war bis Sommer als Nachwuchschef bei Red Bull Salzburg tätig. Er holte den neuen Mainz-Trainer Bo Svensson seinerzeit zum FC Liefering. Im Gespräch mit dem SPORTBUZZER erklärt der Ex-DFB-Trainer, wieso Svensson sowohl für die Krise als auch langfristig der richtige Mann ist.

Anzeige

Frank Kramer kennt den neuen Mann auf der Trainerbank von Mainz 05 sehr gut. Kramer holte Bo Svensson im Sommer 2019 als Trainer zum österreichischen Zweitligisten FC Liefering, dem Farmteam von Dauermeister Red Bull Salzburg. Kramer war bis zum Ende der vergangenen Saison als Leiter der Nachwuchsakademie des Konzernklubs tätig, verantwortete damit auch die sportlichen Geschicke von Liefering mit. Für Svenssons erstes Spiel mit den 05ern - es ist das Rhein-Main-Derby gegen Eintracht Frankfurt an diesem Samstag (15.30 Uhr/Sky) - wünscht Kramer seinem ehemaligen Weggefährten viel Erfolg. "Ich schätze ihn und seine Arbeit sehr. Er ist von Haus aus ein richtig guter Trainer, deswegen hatten ihn wir auch nach Salzburg zum FC Liefering geholt", sagt der ehemalige DFB-Junioren-Coach dem SPORTBUZZER.

Anzeige

Svensson wird nun "inhaltlich den Hebel ansetzen, schnellstmöglich seine Ideen vermitteln, um so kurzfristig Erfolge im Abstiegskampf zu sammeln." Die Voraussetzung dafür sieht Kramer, der unter anderem schon Greuther Fürth und Fortuna Düsseldorf trainiert hat, definitiv gegeben. "Es ist hilfreich für ihn, dass er nun in ein Umfeld kommt, das er sehr gut kennt. Das ist beim Einstieg eine große Hilfe. Er kennt die handelnden Personen gut, hat bereits mit diesen zusammengearbeitet", betont der 48-Jährige.

Mehr vom SPORTBUZZER

Christian Heidel, der schon von 1992 bis 2016 erfolgreich am Bruchweg gearbeitet hat, ist jüngst als neuer Sportvorstand angetreten. Mit ihm kam der ehemalige Coach Martin Schmidt, unter dem der neue Chef Svensson seinerzeit Co-Trainer war, nach Mainz zurück. Mit den aktuell kriselnden 05ern könne der 41 Jahre alte Däne durchaus eine neue Ära prägen, meint dessen Ex-Chef Kramer: "Es ist ein sehr einschneidender Neuanfang, den Mainz gewählt hat. Dahinter steckt ein klarer, langfristig angelegter Plan. Dafür ist Bo der richtige Mann – aber ich glaube auch, dass er in dieser Saison mit dem Team noch den Klassenerhalt schaffen kann."

Kramer: Svensson steht für Teamgedanken

Für den aktuellen Tabellenvorletzten, der bei der 2:5-Pleite beim FC Bayern eine starke erste Halbzeit spielte, komme es nun laut Kramer auf Teamspirit an. "Der kollektive Ansatz ist letztlich essenziell – so wie es in Salzburg respektive Liefering der Fall war. Dafür steht Bo auch." Im Red-Bull-Kosmos habe Svensson wichtige Erfahrungen gesammelt. "Er hat die Spielweise seines Teams nach einem roten Faden ausgerichtet, das Thema Pressing zum Beispiel ist dort ja ganz zentral", sagt Kramer. Und weiter: Die Erfahrungen in diesen anderthalb Jahren haben ihn sicher weiter gebracht und ein Stück weit besser gemacht.“