15. Juni 2018 / 08:44 Uhr

Boateng, Draxler und Co.: Diese DFB-Stars stehen bei der WM im Transfer-Schaufenster

Boateng, Draxler und Co.: Diese DFB-Stars stehen bei der WM im Transfer-Schaufenster

Heiko Ostendorp
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Die DFB-Stars Jerome Boateng, Julian Draxler und Timo Werner könnten nach der WM wechseln.
Die DFB-Stars Jerome Boateng, Julian Draxler und Timo Werner könnten nach der WM wechseln. © imago/DeFodi
Anzeige

WM - und dann? Bei vielen Stars der deutschen Nationalmannschaft könnte es nach der Weltmeisterschaft in Russland zu einem Vereinswechsel kommen. Der SPORTBUZZER zeigt die DFB-Stars mit ungeklärter Zukunft.

Karl-Heinz Rummenigge persönlich verschärfte die Debatte um einen möglichen Abgang von Jérôme Boateng. „Wenn ein Verein kommt und er kundtut, dass er zu diesem Verein wechseln möchte, werden wir uns damit befassen“, sagte Bayerns Vorstandsvorsitzender kürzlich. „Wir wissen daher, dass das Thema möglicherweise auf uns zukommen kann.“ Der Innenverteidiger, der unterkühlt auf die Aussagen seines Chefs reagierte,  besitzt noch einen Vertrag bis 2021. Als mögliche Interessenten gelten die beiden Manchester-Klubs City und United sowie Real Madrid.

Anzeige

Transfers: Die Sommer-Zugänge der Bundesliga-Klubs 2018/19

Wer bleibt, wer geht, wer kommt? Der <b>SPORT</b>BUZZER hat die bisherigen Transfers der Bundesliga in einer Bildergalerie zusammengestellt. Zur Galerie
Wer bleibt, wer geht, wer kommt? Der SPORTBUZZER hat die bisherigen Transfers der Bundesliga in einer Bildergalerie zusammengestellt. ©

SPORTBUZZER-Infos: Tuchel will bei PSG auf Draxler bauen

Julian Draxler hatte bislang keinen persönlichen Kontakt zu seinem künftigen Trainer Thomas Tuchel. Nach SPORTBUZZER-Infos will der neue Coach von Paris Saint-Germain zwar auf seinen Landsmann bauen, allerdings ist die Konkurrenz in der Offensive groß, sodass Draxler trotz Vertrags bis 2021 mit einem Wechsel in die Premier League liebäugeln könnte. Dort sollen Jürgen Klopp und der FC Liverpool, aber auch der FC Chelsea und der FC Arsenal interessiert sein.

Mehr vom Sportbuzzer

Auch Draxlers Teamkollege Kevin Trapp muss damit rechnen, dass er neue Konkurrenz bekommt. Zuletzt gab es Gerüchte um eine Verpflichtung von Gianluigi Buffon. Allerdings könnte dies auch bedeuten, dass die derzeitige Nummer eins von PSG, Alphonse Areola, den Klub verlässt.

Anzeige

Gerüchte um Timo Werner und Wechsel zum FC Bayern

Leipzigs Timo Werner hat zudem ein klares Statement zu seiner Zukunft vermissen lassen, sein Kontrakt bei RB läuft bis 2020. Der FC Bayern soll interessiert sein und ihn als möglichen Nachfolger von Robert Lewandowski sehen. Werners Berater Karl-Heinz Förster bestätigte jüngst, dass es Gespräche über einen möglichen Wechsel gab, Werner selbst sagt aktuell nur: „Wenn überhaupt, wird das erst nach der WM ein Thema.“

Sami Khedira spielte bei Juventus Turin wohl die beste Saison seiner Karriere, wäre im nächsten Sommer ablösefrei. Da stellt sich die Frage: Verlängert er oder probiert er es auf der Insel? Juve steht kurz vor der Verpflichtung von Liverpools Emre Can. Die „Reds“ sollen angeblich ein Tauschgeschäft mit Khedira in Erwägung ziehen.

Internationale Pressestimmen: Russland gewinnt Eröffnungsspiel gegen Saudi-Arabien

Die russischen Spieler bejubeln ihren überragenden Auftaktsieg. Zur Galerie
Die russischen Spieler bejubeln ihren überragenden Auftaktsieg. ©

Auch um Joshua Kimmich gab es zuletzt Gerüchte, angeblich steht er ganz oben auf der Einkaufsliste des FC Barcelona. Angesichts der Tatsache, dass sein Vertrag beim FC Bayern noch bis 2023 läuft, ist ein Wechsel am Ende aber eher unwahrscheinlich.

Und was läuft da bei Ilkay Gündogan? Die Bild berichtet am Freitag, dass der FC Barcelona auch den Mittelfeldspieler ins Visier genommen habe - als Ersatz für den großen Andre Iniesta (wechselt zu Vissel Kobe). Ob Manchester City den 27-Jährigen wirklich ziehen lassen würde, scheint aber sehr fraglich. City-Trainer Pep Guardiola lobte Gündogan zuletzt in höchsten Tönen. Und: Der deutsche Nationalspieler hat bei Englands Meister einen Vertrag bis 2020.

UMFRAGE: Wie sieht das DFB-Team nach der WM aus?