04. März 2020 / 12:05 Uhr

Anmeldungen für das BOLZPLATZHELDEN-Fußballcamp in Rosdorf ab sofort

Anmeldungen für das BOLZPLATZHELDEN-Fußballcamp in Rosdorf ab sofort

Kathrin Lienig
Göttinger Tageblatt
Karsten Surmann stellt die Kinder bei der Premierenveranstaltung des Fußballcamps im vergangenen Jahr für das Erinnerungsfoto auf.
Karsten Surmann stellt die Kinder bei der Premierenveranstaltung des Fußballcamps im vergangenen Jahr für das Erinnerungsfoto auf. © Peter Heller
Anzeige

Gegen Ferien-Langeweile bieten der SPORTBUZZER und der Energieversorger EAM in den Sommerferien wieder ein BOLZPLATZHELDEN Fußballcamp. Auf der Anlage des SC Rosdorf werden Kinder zwischen sechs und 13 Jahren in acht Trainingseinheiten viel Spaß haben. 

Anzeige

„Habt ihr Bock?“, hat Ex-Fußball-Profi Karsten Surmann die jungen Kicker beim ersten BOLZPLATZHELDEN Fußballcamp im vergangenen Jahr gleich zu Beginn gefragt. 36 Jungen und Mädchen im Alter zwischen sechs und 13 Jahren haben ihm laut ein „Ja“ entgegen gerufen. Auch in diesem Jahr haben bis zu 50 Kinder dieser Altersgruppe die Gelegenheit, in den Sommerferien intensiv zu kicken. Unterstützt vom SPORTBUZZER und dem Energieversorger EAM bietet Surmanns Fußballschule vom 17. bis 21. August in Rosdorf fünf abwechslungsreiche Tage.

Hier findet ihr das Anmeldeformular:

Download BOLZPLATZHELDEN-Camp 2020: Anmeldeformular

Der SC Rosdorf ist erneut Kooperationspartner, der Verein stellt den jungen Fußballern und dem Trainerteam der SPORTBUZZER Fußballschule by Karsten Surmann seine Anlage und das Sporthaus mit den Umkleidekabinen zur Verfügung. Mitbringen müssen die Kinder nur einen Trainingsanzug, eine Regenjacke, Schienbeinschoner und Fußballschuhe sowie eine Trinkflasche und Duschzeug. Dann steht der Teilnahme der Fußballer aller Leistungsklassen – vom Anfänger bis zum Vereinsspieler – nichts mehr im Weg. Im Gegenzug erhalten die Teilnehmer des Camps neben den acht Trainingseinheiten mit den ehemaligen Fußballprofis ein Trikot, eine Sporthose, Stutzen, Getränke, an drei Tagen ein Mittagessen, eine Urkunde und einen Pokal. Die Teilnahmegebühr beträgt 179 Euro.

Guter Draht zu Kindern ist wichtig

Surmann, ehemaliger Mannschaftskapitän von Hannover 96, hat sich 2003 mit seiner Fußballschule selbstständig gemacht, zuvor hatte er schon bei anderen Schulen mitgearbeitet. Seine Übungsleiter haben zwar Profi-Erfahrung, viel wichtiger ist ihm aber der gute Draht zu den Kindern. „Ich hatte auch schon Bundesliga-Trainer dabei, die gerade ohne Vertrag waren, aber das ging dann gar nicht, weil die nicht an die Kinder herangekommen sind“, erzählt Surmann, dem es wichtig ist, dass er und seine Trainerkollegen „auch mal ins Schwitzen kommen“.

Das erste BOLZPLATZHELDEN Camp hat am Montag in Rosdorf begonnen. Zur Galerie
Das erste "BOLZPLATZHELDEN Camp" hat am Montag in Rosdorf begonnen. © Peter Heller

3 000 bis 4 000 Kinder hat der Trainer jedes Jahr in seinen Camps und im Winter-Fördertraining, das in einer ehemaligen zur Soccer-Arena umgebauten Tennishalle in Hannover stattfindet. Dorthin kommen junge Spieler, die gern mehr trainieren möchten, als es in den Wintermonaten oft in den Vereinen möglich ist. „Wir gucken uns die Entwicklung der Kinder genau an, wir machen aber auch mal Quatsch zusammen“, sagt Surmann, dem es wichtig ist, die Nachwuchsfußballer nicht zu früh in die Leistungszentren zu schicken. „Grundschule plus zwei Jahre. Wenn sie so zwölf, 13 Jahre alt sind, ist so ein Wechsel sinnvoll. Leistungszentren bedeuten nämlich auch harte Arbeit. Dann kann man nicht so einfach fehlen, wenn der beste Freund Geburtstag feiert.“

Einsätze auch in der Schweiz

Surmann hat viele Stammgäste, die er Jahr für Jahr bedient. Und der Kreis der Interessenten wird immer größer. „Viele lernen die Fußballschule während ihres Urlaubs an der Ostsee kennen und verpflichten uns dann in ihren Heimatvereinen. So sind wir auch schon in Süddeutschland bekannt.“ Seit zwölf Jahren ist der Ex-Profi regelmäßig in der Schweiz im Einsatz.

Für den 60-Jährigen ist es wichtig, bei einem Camp die Übersicht zu behalten. „Bei 50 Kindern ist das problemlos möglich – und wir kennen am Ende des Camps auch alle Namen der Kinder.“ Für ihn ist es selbstverständlich, die jungen Fußballer „kindgerecht“ anzusprechen. „Und wenn es mal etwas wärmer ist, gibt es zwischendrin auch ein Eis oder am Ende eine Wasserrutsche. Da zeigen wir natürlich Verantwortung, schließlich rennen die Kinder immer und geben alles. Da darf man sie nicht überfordern.“

Mehr vom Sport in der Region

Ablaufplan des Camps

Montag, 17. August: Start ist um 14 Uhr mit der Einkleidung der jungen Kicker, anschließend erfolgt die Begrüßung und ein Fototermin, daran schließt sich bis 17.30 Uhr eine erste Trainingseinheit an.

Dienstag, 18. August: Die Kinder treffen sich um 9.45 Uhr, eine Viertelstunde später beginnt die erste Trainingseinheit, gefolgt vom gemeinsamen Mittagessen. Ab 14 Uhr wird noch einmal für zwei Stunden trainiert.

Mittwoch, 19. August: Auch an diesem Tag stehen nach dem Treffen um 9.45 Uhr wieder zwei Einheiten an, die vom gemeinsamen Mittagessen unterbrochen werden. Dieser Trainingstag endet ebenfalls um 16 Uhr.

Donnerstag, 20. August: Nach den Trainingseinheiten vor und nach dem Mittagessen beginnt um 16 Uhr ein Turnier, dem sich das gemeinsame Grillen der Kinder, Eltern, Sponsoren und des Trainerteams anschließt. Das Ende ist für 18.30 Uhr vorgesehen.

Freitag, 21. August: Mit der letzten gemeinsamen Trainingseinheit und der Verabschiedung geht das Fußballcamp um 13 Uhr zu Ende.

Anmeldeschluss ist am Freitag, 3. Juli 2020. Informationen unter Telefon 05 51 / 901-206 oder per E-Mail an buero-goettingen@ festfabrik.com