30. April 2018 / 19:00 Uhr

Bordesholm trumpft bei Concordia auf

Bordesholm trumpft bei Concordia auf

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Der Schuss von Jakob Urbat (li./TSG) wird von TSV-Torwart Patrick Dahmen entschärft.
Der Schuss von Jakob Urbat (li./TSG) wird von TSV-Torwart Patrick Dahmen entschärft. © Paesler
Anzeige

Gettorf überzeugt gegen Husum – Eckernförde feiert vierten Erfolg in Serie

Anzeige

In der Fußball-Landesliga Schleswig ist eine erste kleine Entscheidung gefallen: Nach einer 2:6-Niederlage gegen Tabellenführer Kropp kann Schlusslicht Löwenstedt bestenfalls noch den Relegationsplatz erreichen. Den belegt unverändert der FC Kilia Kiel nach einer 0:2-Heimniederlage gegen den zum vierten Mal in Folge siegreichen Eckernförder SV. Hinter Kropp tobt unverändert ein erbitterter Kampf um Platz zwei, in dem der Gettorfer SC seine Ausgangslage verbesserte. Auf Platz drei kletterte der TSV Bordesholm als 2:0-Gewinner in Schönkirchen. Der TSV Klausdorf fühlte sich beim 3:3 in Rantrum verschaukelt.

Anzeige

FC Kilia Kiel –Eckernförder SV 0:2

Als es wie am letzten Mittwoch schon früh 0:1 (7.) durch Melwin Horstmann hieß, mussten die FCK-Fans bangen, doch ihre Kilianer berappelten sich und hatten eine gute Phase. Can Irmak scheiterte an ESV-Keeper Marcel Weynell (18.) mit seiner guten Ausgleichschance. Kilias Offensivaktionen waren aber nur ein kurzes Strohfeuer. Im zweiten Durchgang verflachte das schwache Spiel zunächst, ehe Tim Schikorr das 2:0 (74.) erzielte. Kilia konnte nach der Gelb-Roten Karte für Patrick Amponsah (75.) in Unterzahl nicht mehr für eine Wende sorgen. „Wir können durchpusten, das war wohl der Grundstock für den Klassenerhalt“, atmete ein hochzufriedener ESV-CoachTöns Dohrn erleichtert auf und hatte ein Riesenkompliment für seine Spieler parat: „Sie haben den Druck in den vergangenen Partien gut verarbeitet“, lobte er nach dem vierten Sieg in Folge. FC-Coach Thommy Schwantes stellte fest: „Die Menge unserer Fehler war entscheidend für den verdienten Sieg des Gegners.“ Damit ist für ihn im morgigen Nachholspiel beim TSV Kropp (14 Uhr) „nur Schadensbegrenzung“angesagt.



TSV Altenholz –Osterrönfelder TSV 2:0

Zehn Punkte in zehn Tagen gewonnen– die jüngste Bilanz des TSVA kann sich sehen lassen und hat das kürzlich noch aus der Ferne sichtbare Abstiegsgespenst vertrieben. „Wir sind gesichert“, atmete TSVA-Trainer Kristian Hamm nach dem Schlusspfiff durch und lobte seine Elf dafür, dass sie in den vergangenen zwei Wochen enger zusammengerückt war. Das schnelle 1:0 von Pierre Didier Webessie (12.), das dieser nach einem Lattenkopfball von René Joswig ebenfalls per Kopf erzielt hatte, kam den Platzherren entgegen, denn nun gehörte die erste Hälfte ihnen. Das ändert sich aber nach Wiederbeginn, als der OTSV stärker wurde, aber in Thore Albrecht auf einen aufmerksamen Altenholzer Torwart stieß. Dennoch befanden sich die Altenholzer erst auf der sicheren Seite, nachdem Fabian Hunze nach mehreren Fehlversuchen seiner Nebenleute das Leder im vierten Anlauf über die Linie brachte (74.). Einige gute Konterchancen des TSV Altenholz, der morgen um 15 Uhr bei der SG Geest 05 antritt, sollten nicht mehr fruchten.

Gettorfer SC –Husumer SV 3:0

Für eine Nacht durften sich die Gettorfer einmal mehr der Tabellenführung erfreuen, nachdem sie gegen die Husumer SV das Verfolgerduell klar für sich entschieden hatten. Die Gäste hatten überraschend ihren Torjäger Hendrik Fleige auf der Bank gelassen, während be iden Gastgebern ebenso überraschend der angeschlagene Yannick Wolf Einsatzbereitschaft signalisiert hatte, aber nach nur vier Minuten schon wieder vom Platz musste. Doch das warf den GSC nicht aus der Bahn, denn nur 120 Sekunden später köpfte Torben Dahsel zum 1:0 ein, dem Klaas Weber gegen zwar optisch überlegene, aber harmlose Husumer das 2:0 folgen ließ (36.). Auch im zweiten Abschnitt überließ der GSC der Husumer SV weitestgehend das Feld und verlagerte sich auf Gegenstöße. Einer dieser Konter wurde von Christian Herpel unterbunden, der Torben Dahsel festhielt und vom Platz gestellt wurde. Den Strafstoß verwandelte Kevin Link zum 3:0 (74.). „Das war heute eine souveräne Vorstellung von uns“, lobte GSC-Trainer Christian Schössler.

TSG Concordia Schönkirchen –TSV Bordesholm 0:2

Schönkirchen investierte viel zu wenig, um das abgeklärte Spitzenteam aus Bordesholm zu gefährden. „Wir hatten nur 15 gute Minuten. Ansonsten waren wir körperlich nicht präsent“, meinte TSG-Co-Trainer Tim Sell. Die einzige gute Einschussmöglichkeit seines Teams vergab Kevin Wagner, der den Ball in aussichtsreicher Position nicht richtig traf (12.). Effektiver war der TSV, der sich hellwach und entschlossen zeigte. Nach einem Lattenschuss reagierte Malte Lucht am schnellsten und besorgte gegen zaghafte Gastgeber das 1:0 für Bordesholm (17.). Als Schönkirchen eine Situation nicht konsequent klärte, schlug Lucht abermals zu und erhöhte auf 2:0 (30.). Danach verwaltete Bordesholm die Partie und ließ sich auch gegen die aufkommenden, aber harmlosen Hausherren nicht mehr in Verlegenheit bringen.

Heikendorfer SV –Schleswig 06 4:1

Gegen völlig überforderte Gäste gewann die Elf von HSV-Coach David Lehwald auch in der Höhe verdient. Philip Süß brachte die Heikendorfer frühzeitig (6.) auf die Siegerstraße. „Es war ein sehr einseitiges Spiel. Schleswig hatte nicht den Hauch einer Chance, zumal sie auch noch mit dem letzten Aufgebot angereist sind“, meinte Lehwald. Winterneuzugang Yannick Meenken machte mit seinem Doppelpack (51., 88.) den Sieg perfekt. „Das war wirklich gut anzusehen“, so Lehwald abschließend.

SG Geest 05 –Büdelsdorfer TSV 0:5

In seinem besten Spiel der Frühjahrsserie hat der BTSV den Drittletzten förmlich vom Platz gefegt. „Ich bin begeistert von der Mannschaft. Sie hat von Anfang deutlich gemacht, dass sie das Spiel unbedingt gewinnen will“, war Rolf Bannas voll des Lobes. Dem Fußballobmann gefiel besonders, dass sich die Spieler endlich einmal als Einheit präsentiert haben. „Sie haben sich gegenseitig unterstützt und Fehler des anderen wie selbstverständlich ausgebügelt.“ Außergewöhnlich war auch die Zielstrebigkeit. „Die Mannschaft hat sich mit dem jeweiligen Vorsprung nicht zufrieden gegeben.“ Auch wenn alle Akteure überzeugt haben, so hob Bannas dennoch die leidenschaftlich kämpfenden Tim Münz, Jan Goos und Rune Hardt hervor. Gefährlichster Angreifer war Niklas Knutzen mit drei Toren.

Weitere Fußball-News

Holstein Kiel - die erfolgreichsten Torjäger der letzten Jahre

In der Saison 2000/01 kickte Holstein Kiel in der Oberliga Hamburg/SH. Bester Torschütze der Störche war Daniel Jurgeleit mit insgesamt 22 Toren. Zur Galerie
In der Saison 2000/01 kickte Holstein Kiel in der Oberliga Hamburg/SH. Bester Torschütze der Störche war Daniel Jurgeleit mit insgesamt 22 Toren. ©

TSV Rantrum –TSV Klausdorf 3:3

Anzeige

Die Klausdorfer waren über weite Strecken das bessere Team, haderten jedoch mit einigen Schiedsrichterentscheidungen. „Ein klares Tor wurde wegen Abseits nicht gegeben. Ein Elfmeter wegen Haltens wurde uns verweigert. Und für das Foul an Marc hätte es Rot geben müssen“, schilderte Klausdorfs Trainer Dennis Trociewicz. Zur Halbzeit stand es 2:2, ehe Marc Zeller von hinten gefoult wurde. Dabei verletzte sich der Klausdorfer schwer (48.). Dann wurde Hakaj über mehrere Meter im Strafraum amTrikot festgehalten (60.), doch der Pfiff blieb aus. Den gab es, als Karsten Jordan ein reguläresTor erzielte, der Unparteiische aber auf Abseits entschied (80.).Klaudorf geriet nach Konter in Rückstand (70.), den Yannik Imm ausglich (89.). „Eine tolle Leistung von uns. Aber es lief nicht in unserem Sinn“, hatte Trociwicz Mühe, die Fassung zu bewahren.

Tipp: Die komplette SPORTBUZZER-Berichterstattung zur EM 2021 findest Du auch in der superschnellen EM-App von Toralarm. Und folge gerne @sportbuzzer auf Instagram!