08. Juli 2020 / 21:11 Uhr

Borea Dresdens A-Junioren verpassen Einzug ins Finale des Sachsenpokals

Borea Dresdens A-Junioren verpassen Einzug ins Finale des Sachsenpokals

Jochen Leimert
Dresdner Neueste Nachrichten
RB Leipzig ließ Borea Dresden im Halbfinale des Sachsenpokals keine Chance und gewann mit 6:1. 
RB Leipzig ließ Borea Dresden im Halbfinale des Sachsenpokals keine Chance und gewann mit 6:1.  © Steffen Manig
Anzeige

Das Team von Trainer Boris Lucic unterliegt RB Leipzig zu Hause klar und deutlich mit 1:6. Das Finale zwischen den Messestädtern und der SG Dynamo Dresden steigt am Sonntag in der Sportschule Abtnaundorf bei Leipzig. 

Anzeige

Dresden. Ein rein Dresdner Endspiel im Sachsenpokal der A-Junioren wird es nicht geben. Nachdem Dynamo Dresden am vergangenen Wochenende den Finaleinzug durch ein 3:0 bei Erzgebirge Aue geschafft hatte, verpasste der SC Borea am Mittwochabend die Qualifikation für das Endspiel. Die “Nordlichter” verloren das zweite Halbfinale im Jägerpark gegen RB Leipzig deutlich mit 1:6 (1:1).

Anzeige

In der ersten Halbzeit ging der körperlich und spielerisch überlegene Favorit von der Pleiße mit 1:0 in Front: Daniel Krasucki traf in der 15. Minute für die “Bullen”. Borea hielt aber dagegen, die von Trainer Boris Lucic gecoachten Dresdner wollten die Überraschung schaffen. Boreas Toni Orosz schoss in der 26. Minute die Latte, das gab den Gastgebern frisches Selbstvertrauen. Und nach einer Flanke von Patrick Langhans konnte Orosz tatsächlich das 1:1 erzielen (27.). Mit dem Spielstand ging es in die Halbzeitpause.

DURCHKLICKEN: Bilder vom Halbfinale im Sachsenpokal

Die A-Junioren von Borea Dresden hatten im Halbfinale des Sachsenpokals keine Chance gegen die U19 von RB Leipzig. Auf heimischem Rasen kassierten die Elbestädter eine 1:6-Niederlage. Zur Galerie
Die A-Junioren von Borea Dresden hatten im Halbfinale des Sachsenpokals keine Chance gegen die U19 von RB Leipzig. Auf heimischem Rasen kassierten die Elbestädter eine 1:6-Niederlage. © Steffen Manig

Nach dem Seitenwechsel ließen die von Marco Kurth trainierten Gäste den Gastgebern dann keine Chance mehr. Krasucki brachte RB erneut in Front (53.), Joscha Wosz schaffte das 3:1 (61.). Gustav Grubbe Madsen markierte das 4:1 (64.). Wosz (76.) und Mehmet Ibrahimi (78.) sorgten letztlich für den 6:1-Endstand aus Sicht der klar überlegenen Leipziger.

Das Finale steigt nun am Sonntag in Leipzig. In der Sportschule Abtnaundorf wird um 11 Uhr ermittelt, wer den begehrten Pokal mit nach Hause nehmen kann.