05. August 2019 / 09:39 Uhr

Vor Rekordkulisse: Borkheider SV unterliegt dem 1. FFC Turbine Potsdam

Vor Rekordkulisse: Borkheider SV unterliegt dem 1. FFC Turbine Potsdam

Christoph Laak
Märkische Allgemeine Zeitung
Borkheider SV - Turbine Potsdam
Die Turbine-Damen waren den Hausherren spielerisch und konditionell klar überlegen. © Christoph Laak
Anzeige

1. Kreisklasse B Havelland: Frauen-Fußball-Bundesligist 1. FFC Turbine Potsdam setzt sich beim Team von Marcus Dikow mit 5:2 durch.

Anzeige
Anzeige

Die Kreisklasse-Fußballer des Borkheider SV haben am Sonntagnachmittag ein wahres Fußballfest gefeiert. Vor der Rekordkulisse von 650 Zuschauern unterlag die Mannschaft von Trainer Marcus Dikow dem Frauen-Bundesliga-Team vom 1. FFC Turbine Potsdam mit 2:5 (0:3).

Mehr Fußball aus der Region

„Ich denke, dass alle Zuschauer ein interessantes Fußballspiel gesehen haben. Am Ende hat sich das bessere Team verdient durchgesetzt“, bilanzierte der Aufstiegstrainer Hartmut Streich nach dem Spiel. Die Turbinen hatten von Beginn an das Zepter in die Hand genommen und erspielten sich zahlreiche Tormöglichkeiten. „Sie waren spielerisch richtig gut und uns klar überlegen“, erklärt Streich, der sein Amt als Trainer an Marcus Dikow abgegeben hat. Tore waren also nur eine Frage der Zeit. Folgerichtig ging die Mannschaft von Trainer Matthias Rudolph, die gerade aus dem Trainingslager in Österreich zurückgekehrt war, auch mit einer 3:0-Führung in die Halbzeit. „Potsdam hat das bis dahin richtig gut gemacht. Wir haben da nicht viel gegensetzen können“, zeigte sich Streich vom Spiel der Frauen sehr angetan.

Borkheide erzielt ebenfalls zwei Treffer

Doch nach der Pause waren die Borkheider dann besser im Spiel. Der BSV konnte nun auch für eigene Akzente sorgen und kam durch Max Schmeling auch zum 1:3-Anschlusstreffer. „Die Spieler haben alles gegeben, konnten sich gegen die meist sehr jungen Frauen aber oft nicht durchsetzen“, so Hartmut Streich. Weitere Chancen waren für den BSV zwar vorhanden, wurden aber nicht genutzt. Im Gegenteil: Die Potsdamerinnen blieben vor dem Tor effektiver und konnten den Spielstand auf 5:1 in die Höhe schrauben. In der Schlussminute kamen die Gastgeber dann aber doch noch zum zweiten Treffer. Benjamin Seeger hatte für die Hausherren den 2:5-Endstand besorgt.

In Bildern: Das sind die wichtigsten Sommertransfers Brandenburgs 2019/20.

Die Sportbuzzer-Wechselbörse Zur Galerie
Die Sportbuzzer-Wechselbörse ©
Anzeige

„Es war eine interessante, faire Partie. Kein Spieler und keine Spielerin hat sich verletzt, das war das Wichtigste. Ein Dank geht natürlich an Turbine, das sie bei uns angetreten sind. Glückwunsch auch an die Mannschaft zum Sieg. Sie haben ihre Klasse gezeigt und ich glaube, dass Matthias Rudolph da eine sehr gute Mannschaft hat. Sie werden in der Bundesliga sicher wieder eine sehr gute Rolle spielen“, zeigte sich Streich mit dem Spiel zufrieden.

Zuschauer sparen nicht mit Lob für das BSV-Team

Überhaupt ist der Trainer mit dem Wochenende und den beiden Testspielen, außerdem wurde noch gegen den Sachsen-Anhaltinischen Kreisoberligisten TSV Brettin/Roßdorf gespielt, sehr zufrieden. „Dafür, dass erst zweieinhalb mal richtig trainiert wurde, sah das schon ganz gut aus. Gegen Brettin haben wir gewonnen, das hat mich gefreut. Und von den Zuschauern haben die Jungs für beide Spiele auch eine Menge Lob bekommen. Wir freuen uns, dass es nun richtig los geht“, so Streich, der für den BSV nun in beratender Funktion arbeitet.

ANZEIGE: 50% auf dein Winter-Set! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Brandenburg
Sport aus aller Welt