31. Oktober 2019 / 11:20 Uhr

Borna in Torlaune: Gruhne-Elf fertig Geithain 5:0 (4:0) ab

Borna in Torlaune: Gruhne-Elf fertig Geithain 5:0 (4:0) ab

Ingo Dießner
SPORTBUZZER-Nutzer
Symbolbild USER-BEITRAG
Es läuft derzeit für den Bornaer SV. (Symbolbild) © Christian Modla
Anzeige

Im Nachholspiel agierten die Kicker des Bornaer SV vor allem in der ersten Halbzeit wie entfesselt. Erik Mäder sorgte gleich für zwei Tore.

Anzeige

Borna. Die ersten drei sicheren Punkte im zweiten Spiel der englischen Woche fuhr der Bornaer SV am Mittwochabend in der Kreisoberliga im Nachholspiel des sechsten Spieltages gegen Alemannia Geithain ein. Ob und wie das Spiel am Wochenende zuvor in Böhlen nun gewertet wird oder ob es sogar wiederholt werden muss, entscheidet jetzt das Sportgericht. Beide Vereine, Böhlen und Borna, konnten eine schriftliche Stellungnahme abgeben, mit der Entscheidung wird Ende der Woche gerechnet.

Ungeachtet dieser Tatsache sollte das Nachholspiel als Grundlage einer Neunpunktewoche gelten, auch wenn der sich in Böhlen schwer verletzte Kevin Kutzner längere Zeit fehlen wird. Alternativen gibt es auf jeden Fall im Kader des BSV. Ob aber auch Geithain so freundlich sein und mitspielen würde, das war die große Unbekannte. Mit der Gewissheit der ersten drei erkämpften Punkte in Regis im Rücken reisten die Alemannen an und wollten diese Power auch auf den Kunstrasen des Harbig-Stadions bringen.

Bornaer Sturmlauf

Der BSV ließ die Gäste erst einmal gewähren, eine zehnminütige Aufwärmphase gönnte man sich. In der ging Geithain schon recht angriffslustig und entschlossen nach vorn, auch wenn spätestens am Strafraum der Hausherren Schluss war. Forsch war die Anfangsphase trotzdem, bis die Gastgeber in Tritt kamen, dann aber gewaltig. Erste Versuche aus der Ferne von Jens Wagner oder Majd Almoussa verfehlten noch das Tor. Dann ein ruhender Ball halbrechts vor dem Strafraum der in blau gekleideten Geithainer. Tom Haase brachte das Leder butterweich Richtung zweiten Pfosten. Dort stand Rodger Baetge, fälschte das Leder mit dem Scheitel noch entscheidend ab und der Ball zappelte im Netz zur frühen Führung (17.).

Mehr aus der Kreisoberliga

Was dann folgte war ein Sturmlauf des BSV. Geithain wurde in der eigenen Hälfte gebunden, konnte kaum Luft holen. Feines Zuspiel zum gestarteten Erik Preiß, der den Zweikampf im Strafraum gewann, das Auge noch für den heranstürmenden Johann Burkhardt hatte, der dann nur noch das Leder über die Linie drücken brauchte (21.). Dann mal wieder eine Phase, in Borna zwar extrem dominant aufspielte, Geithain kam kaum zu Entlastungsangriffen, aber die Hausherren trafen mal wieder das Meer vom Strand aus nicht. Durchaus eine Schwäche des Bornaer SV, aus seinen teils toll herausgespielten Torchancen zu wenig zu machen.

37. Spielminute, ein wunderbar vorgetragener Spielzug brachte auf der rechten Seite Felix Neumann in Position, dessen scharfe Hereingabe kam unter freundlicher Mithilfe eines Geithainer Beines zum zuvor eingewechselten Erik Mäder, der aus Nahdistanz die Kugel ins Netz zum 3:0 beförderte. Nun gelang dem BSV so einiges, Geithain wurde teils schwindlig gespielt, selten kamen die Gästen mal zu Entlastungsangriffen. Kurz vor dem Pausenpfiff, Haase schickte Mäder auf die Reise, der unter dem herausgeeilten Stefan Bochmann hindurch den Ball zum 4:0 Pausenstand einschob.

22-Meter-Knaller von Justin Günther

Nach dem Seitenwechsel schalteten die Gastgeber mindestens einen Gang runter, Torchancen fielen trotzdem vom Himmel. Ob Haase, der aus Nahdistanz nur den Torwart anschoss, oder Doppeltorschütze Mäder, der alleinstehend vor dem Tor den Ball nicht richtig kontrollieren konnte, Chancen, das Ergebnis noch höher zu gestalten gab es haufenweise. Aber, und das soll keineswegs unerwähnt bleiben, Geithain mischte nicht nur hinten Stahlbeton an, sondern versuchte sich auch mal offensiv, wenn auch schon deutlich wurde, dass die spielerischen Mittel fehlten.

Dann das eigentliche Highlight der zweiten Halbzeit, Neumann legte das Leder quer, Haase ließ geschickt durch, so kam der Ball zu Justin Günther, der das Spielobjekt perfekt und unhaltbar in den oberen Winkel aus gut 22 Metern zum standesgemäßen 5:0 schweißte (63.). Gute zehn Minuten später dann die größte, aber auch einzig wirklich hundertprozentige Torchance der Gäste, auf der linken Seite konnte Manuel Platz ungehindert flanken, der ziemlich luftig verteidigte Nils Sanne am langen Pfosten haute den Ball aber neben das Tor.

Leisnig wartet

Nun wurde es ruhiger auf dem Platz mit gelegentlichen Höhepunkten, so zum Beispiel traf Haase noch das Aluminium. Letztendlich beließ es aber der BSV beim trotzdem deutlichen 5:0. Mit dem Tempo der ersten Halbzeit hätte das Ergebnis auf jeden Fall noch deutlicher ausfallen können, Geithain kann ganz sicher gut damit leben. Denn die Hoffnungen auf etwas Zählbares waren realistisch betrachtet schon sehr klein.

Für Geithain zählt es eher am kommenden Sonntag, wenn Chemie Böhlen, nur zwei Punkte besser als die Alemannen in Geithain auflaufen. Der BSV empfängt einen Tag zuvor den VfB Leisnig, eine ebensolche Leistung wie gegen Geithain wäre Bedingung, um den Traum von der Neunpunktewoche am Leben zu halten.

Die Statistik zum Spiel:

Bornaer SV: Welz, Burkhardt, Winkler (32. Mäder), Wagner, Almoussa (70. Rohland), Preiß (78. Vorwerk), Baetge, Aurig, Haase, Günther, Neumann

FSV Alemannia Geithain: Bochmann, Neubauer, Beyer, Sanne, Winkler, Frohburg, S. Kipping, B. Kipping, Helbig, Saupe, Platz (85. Gotthardt)

Tore: 1:0 Rodger Baetge (17.), 2:0 Johann Burkhardt (21.), 3:0 Erik Mäder (37.), 4:0 Erik Mäder (44.), 5:0 Justin Günther (63.)

Schiedsrichter: Max Brügmann, Matthias Sommer, Marco Pilz

Zuschauer: 22