23. April 2019 / 15:07 Uhr

Bornaer Gymnasium gewinnt RB Leipzigs Schülerpokal

Bornaer Gymnasium gewinnt RB Leipzigs Schülerpokal

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Alle Spiele gewonnen: Mit dieser Ausbeute an Siegen gewann die D-Jugend des Gymnasiums Borna den Schülerpokal.
Alle Spiele gewonnen: Mit dieser Ausbeute an Siegen gewann die D-Jugend des Gymnasiums Borna den Schülerpokal. © André Rösler
Anzeige

Sieben Spiele, sieben Siege: Zum fünften Mal ist es dem Gymnasium Am Breiten Teich in Borna gelungen, das von RB-Leipzig organisierte Fußballturnier um den Schülerpokal zu gewinnen.

Borna. Aller guten Dinge sind fünf. Jedenfalls für das Gymnasium Am Breiten Teich in Borna. Denn die Schule hat zum nunmehr fünften Mal den von RB Leipzig ausgelobten „Schülerpokal Klassenarbeit“ gewonnen. In sieben Spielen setzte sich die D-Jugend des Gymnasiums (Schüler der 6. und 7. Klassen) erst vor wenigen Tagen gegen ihre Gegner durch. Darunter durchaus zahlreiche hoch favorisierte Mannschaften.

Anzeige

Jedes Jahr organisiert der Bundesligist RB Leipzig zusammen mit dem Landesamt für Schule und Bildung den Schülerpokal in der Soccerworld auf dem alten Messegelände. Und jedes Jahr gibt es in allen Altersstufen mehr Anmeldungen als Mannschaftsplätze. Ausgenommen: die A-Jugend. „Die Schüler sind mit ihrem Abitur beschäftigt, da bleibt nicht viel Zeit für Sport drumherum“, begründet André Rösler, Fachkonferenzleiter Sport am Bornaer Gymnasium.

D-Junioren gewinnen alle sieben Partien

Dennoch war er in diesem Jahr nicht nur mit dem siegreichen Team der D-Jugend mit dabei, sondern auch mit der A-, B- und C-Jugend. Erfolgreich waren sie alle, doch die Jüngsten schafften den größten Triumph. „Sie haben sieben mal gespielt und sieben mal gewonnen“, erzählt Rösler. Nerven aufreibende Partien waren sowohl das Halbfinale als auch das Finale selbst. In beiden Spielen schafften es die Bornaer Jungs, einen 0:1-Rückstand in einen 2:1-Endstand zu verwandeln. Im Halbfinale gelang das gegen den Titelverteidiger von 2018, das Lichtwer-Gymnasium aus Wurzen, im Finale dann gegen das Team des Markranstädter Gymnasiums. „Und beide Schulen haben etliche Nachwuchs-RB-Spieler in ihren Mannschaften“, sagt Rösler, der sich gleich noch mehr über den Sieg freute.

Insgesamt waren für den Schülerpokal in der D-Jugend 32 Mannschaften aus Leipzig und den drei Landkreisen gemeldet, gespielt wurde in acht Viererstaffeln, die besten zwei Teams zogen jeweils ins Achtelfinale ein. Und bei allen Spielen galt: der Ball ist rund und das Spiel dauert zehn Minuten. Eine Abweichung zu den normalen Fußball-Regularien bestand bei der Spielerzahl. Nicht elf Freunde wurden aufs Feld geschickt, sondern fünf. Also ein Torwart und vier Feldspieler.

Und die hatten sich nicht vor dem Turnier einfach bei Rösler angemeldet. Vielmehr wurden sie von ihm und seinen Sportlehrerkollegen auserkoren. „Wir sichten im Vorfeld und nehmen dann die größten Talente mit.“ Einer, der gesetzt war und mit musste, war Johannes Rahming. Der Siebtklässler dankte es gleich in mehrfacher Hinsicht. Er steuerte nicht nur Tore bei, sondern gewann zusätzlich den Wettbewerb „Schuss-Stärke“. Mit einer sagenhaften Geschwindigkeit von 94 Kilometern in der Stunde schoss er seinen Ball und war damit haushoch allen anderen Mitspielern überlegen.

Erfolgreiche Bilanz des Bornaer Gymnasiums

Auch für die anderen drei Teams vom Gymnasium war der Ausflug in die Soccerworld erfolgreich. Die A-Jugend wurde Sechster, die B-Jugend Siebter und die C-Jugend 19. Für viele der Schüler heißt es jetzt: Vorbereitung für „Jugend trainiert für Olympia“. Am 15. Mai findet im Rudolf-Harbig-Stadion das Regionalschulamtsfinale im Bereich Fußball statt.


„Wir haben uns sportlich einen so guten Ruf erarbeitet, dass wir schon als Ausrichter von Wettkämpfen gefragt sind“, erklärt Rösler. Nicht ausgeschlossen, dass die Erfolge beim RB-Schülerpokal dabei ein große Rolle gespielt haben. Vor allem aber dürfte relevant gewesen sein, dass die Schule als sportfreundlich gilt und das auch sachsenweit immer wieder unter Beweis stellt.

Julia Tonne