23. Juni 2019 / 10:06 Uhr

Bornaer SV gewinnt packendes Kreispokalfinale

Bornaer SV gewinnt packendes Kreispokalfinale

Ingo Dießner
SPORTBUZZER-Nutzer
DSCB121 USER-BEITRAG
So sehen Sieger aus ! Der Bornaer SV feierte den 3:2-Erfolg im Pokalfinale gegen den SV Blau-Weiß Bennewitz. © Sven Bartsch
Anzeige

Die Wyhra-Städter setzte sich in einem spannenden, gutklassigen Finale mit 3:2 gegen Meister SV Blau-Weiß Bennewitz durch. 

Hartha. Pokalfinale des Fußballverbandes Muldental/ Leipziger Land im, von vielen stark kritisierten, weil weit abgelegenen, aber wunderbar herausgeputzten „Pierburg- Industriestadion“ zu Hartha. Dazu die neben Frohburg zwei stärksten Teams der zurückliegenden Kreisoberliga-Saison, perfektes Fußballwetter, Revanche nehmen für die vergeigte Meisterschaft, oder eben die Meisterschaft noch krönen, alles Zutaten zu einem spannenden und unterhaltsamen Fußballnachmittag. Und genau so kam es dann auch, egal ob Fan der beiden Vereine oder neutraler Zuschauer, es war ein tolles, bis zur letzten Minute spannendes Finale um den Titel des Pokalsiegers.

Anzeige

Beide Teams hatten sich viel vorgenommen, traten fast in Bestbesetzung an. Der erste Angriff gehörte dann dem SV Blau-Weiß Bennewitz, aber mit vereinten Kräften konnte die Abwehr des BSV den frühen Rückstand verhindern, gespielt war keine Minute. Der Bornaer SV war nach dem frühen kurzen Zucken der Bennewitzer in der Folgezeit um Spielkontrolle und Offensive bemüht. Erstes Haareraufen dann nach sieben Minuten Spielzeit: Der quirlige Majd Almoussa band mit feiner Einzelleistung im Mittelfeld zwei Gegenspieler undso konnte Tom Haase sich den Ball auf seinen linken Schlappen zurecht legen. Der mächtige Schuss strich knapp am Tor von Felix Neugebauer vorbei. Nur drei Minuten später, ein Eckball von Haase Richtung langer Pfosten, dort stand Rodger Baetge, der das Spielgerät mit dem Kopf Richtung Tor brachte. Goldrichtig platziert stand Almoussa und der brachte das Leder im Netz aus Nahdistanz zum Führungstreffer unter. Gegenseite, Bennewitz brachte gleich mal seine Stärken bei Standards ins Spiel: In den Eckball von Ronny Ullrich sprang, ziemlich freistehend übrigens, Max Brose, der Kopfball landete knapp neben dem Tor des BSV. Borna verdaute diesen kurzen Schock schnell und übernahm in der Folgezeit immer mehr die Spielkontrolle. Vorerst blieben sie aber besonders bei Eckbällen gefährlich. Dieses Mal schraubte sich in die Hereingabe von Haase der aufgerückte Kevin Kutzner am Höchsten, Neugebauer mit toller Parade konnte noch zum nächsten Eckball klären (20.). Borna von nun an die dominierende Mannschaft, mit viel Spielwitz und einer selten gesehenen Leichtigkeit brachte man den Meister der Kreisoberliga ein ums andere Mal in Verlegenheit. Zeugnis dafür ein Schuss von Etienne Wangermann nach feiner Vorarbeit von Almoussa. Das Leder klatschte an den Außenpfosten.

DURCHKLICKEN: Das sind die Eindrücke eines spannenden Kreispokalfinales im Muldental/Leipziger Land

Der Bornaer SV konnte Blau-Weiß Bennewitz 3:2 besiegen und ist neuer Kreispokalsieger im Muldental/Leipziger Land. Zur Galerie
Der Bornaer SV konnte Blau-Weiß Bennewitz 3:2 besiegen und ist neuer Kreispokalsieger im Muldental/Leipziger Land. © Sven Bartsch

Nach einer halben Stunde wurde dann Bennewitz wieder aktiver, oder der BSV nahm einen halben Gang zurück. Wirklich gefährlich wurde es aber vor dem Tor von Max Welz nicht. Bis dahin stand die Abwehr der Schwarz-Gelben sehr sicher. Fünf Minuten vor der Pause, langer Ball von Baetge in den Lauf des wieselflinken Johannes Heisig, der seinen Gegenspieler alt aussehen ließ, letztendlich aber an Neugebauer scheiterte, der sich ganz breit machte und so einen höheren Rückstand verhinderte. Gegenseite, drei Minuten später. Ein langer Ball zu Philipp Niederberger, dessen Schuss konnte Welz nur mit dem Fuß ins Toraus klären. Die folgende Ecke brachte erneut Ullrich mustergültig in den Strafraum zu Marco Kuntzsch, der ganz im Lewandowski- Stil im Rückwärtslaufen den Ball mit dem Kopf im Netz zum Ausgleich unterbrachte. Unnötig für den BSV, der bis dahin das Spielgeschehen und den Gegner klar im Griff hatte, aber eine Unachtsamkeit reichte eben.

Das der Bornaer SV an diesem Tag jedoch was vor hatte merkte man auch sofort nach dem Seitenwechsel. Unbeeindruckt vom überraschenden Ausgleich ging es wieder Richtung Bennewitzer Tor. Ein Freistoß aus ziemlich zentraler Position, Jens Wagner zirkelte das Leder elegant um die Mauer herum, mit dem kurz vor ihm aufsetzenden Ball hatte Neugebauer so seine Probleme, konnte aber den erneuten Rückstand verhindern (50.). In der Folgezeit war der BSV weiterhin die Mannschaft mit mehr Ballbesitz und den größeren Torchancen. Bennewitz nahm aber nun auch vermehrt am Spielgeschehen teil, was dem Spiel noch einmal mehr Würze brachte. Wohltuend dabei, wie fair beide Mannschaften miteinander umgingen: Die wenigen kniffligen Momente hatte Schiedsrichter Matthias Reschke, der die Partie souverän und unauffällig leitete, stets im Griff. So sahen die leider nur recht wenigen Zuschauer, offizielle Zahlen nannten 200 Besucher, eine spannende und auch hochklassige Partie mit nur wenig Auszeiten. Der BSV hatte dabei aber nach wie vor die klareren Torchancen: Langer Ball von Baetge in den Strafraum, der abgewehrte Ball kam zu Wangermann, der im Zentrum den völlig freistehenden Nick Brehmert bediente, der aber aus Nahdistanz das Leder über das Tor schaufelte (61.).

Anzeige

Nur zwei Minuten später dann der magische Moment der Partie schlechthin. Wangermann bekam an der Mittellinie das Spielgerät aufgelegt, ein kurzer Blick Richtung Tor signalisierte ihm, dass Neugebauer viel zu weit vor seinem Kasten stand. Frech wie Oskar hielt Wangermann einfach mal drauf, bange kurze Sekunden Flugzeit des Balles, dann zappelte die Bogenlampe zur Freude der zahlreich mitgereisten Bornaer Anhänger zur erneuten Führung im Netz. Jedoch wehrte die Freude nur kurz, in Zahlen ausgedrückt genau fünf Minuten. Ein schneller Konter der Bennewitzer über die rechte Seite, Welz musste den Schuss von halbrechts nach vorn prallen lassen. Dort stand im Rücken der unorganisierten Abwehr des BSV Martin Neustadt ziemlich allein und konnte sich die Ecke aussuchen (68.). Aber nun kam die neue, in dieser Saison noch nicht so oft gesehene Qualität des BSV zum Tragen, sich von kleinen Rückschlägen nicht verrückt machen zu lassen. Die passende Antwort der Schwarz- Gelben ließ nicht lange auf sich warten. Schöne, weil sehenswerte Kombination über Almoussa und Heisig zu Wangermann, der schickte den nur wenige Sekunden zuvor eingewechselten Erik Preiß Richtung Bennewitzer Tor, der wiederum schneller als sein Gegenspieler den berühmten Schritt eher am Ball war und unter Neugebauer hindurch das Leder zur erneuten Führung für Borna ins Netz beförderte (70.).

„Was ist denn hier los?!“…. so nur ein Posting auf den sozialen Medien, und wie Recht der Schreiber hatte. Ein wirklich starkes Spiel beider Mannschaften. Denn Bennewitz musste nun mehr tun, brauchte aber auch ein paar Minuten, um den erneuten Rückstand zu verdauen. Den Deckel auf die Partie hätte Oliver Aurig dann machen können, der, perfekt bedient von Almoussa, aber mit der Pieke das Tor knapp verfehlte. Oder Heisig, der alleinstehend vor Neugebauer an dessen Parade scheiterte. Die letzten zehn Minuten warf dann Bennewitz noch einmal alles nach vorn, stellte um, brachte neues Personal. Aber zur Freude des schwarz-gelben Anhangs gab sich dieses Mal die Abwehr des BSV keine Blöße, stand sattelfest, warf alles und Jeden in jede Flanke und jeden langen Ball. Auch vier Minuten Nachspielzeit halfen dem SV Blau Weiß Bennewitz nicht. Als dann Schiedsrichter Reschke die Partie abpfiff war die Freude groß auf Seiten des Bornaer SV. Bennewitz, ein wirklich fairer Verlierer, musste sich eingestehen, dass die bessere Mannschaft an diesem Tag den Pokal in den Händen halten und mit an die Wyhra nehmen konnte.

Augenzeugenberichten zu Folge wurde dann lange und ausgiebig mit den Fans in Hartha und auch auf der Rückfahrt im Bus der Pokalsieg gefeiert. An dieser Stelle noch einmal vielen Dank an die Firma Geißler Reisen Busvermietung aus Leipzig, die uns perfekt von Borna nach Hartha und zurückbrachten. Auch dem Busfahrer Herr Henze gilt unser Dank, der geduldig wartete und selbst eine kleine Dusche mit einem freundlichen Lächeln abtat. Gerüchten zufolge wurde bis tief in die Nacht hinein gefeiert, sicherlich verdient als Krönung einer guten Saison. Die Bennewitzer trösten sich mit der Meisterschaft und dem Aufstieg in die Landesklasse. Wir wünschen den Randwurzenern viel Erfolg dort oben!

Tore: 0:1 Majd Almoussa (10.), 1:1 Marco Kuntzsch (44.), 2:1 Etienne Wangermann (63.), 2:2 Martin Neustadt (68.), 2:3 Erik Preiß (69.)

Bornaer SV: Welz, Almoussa (92. Schröder), Brehmert (67. Preiß), Aurig (77. Forst), Wangermann, Haase, Günther, Kutzner, Wagner, Heisig, Baetge

SV BW Bennewitz: Neugebauer, Wimberger, Niederberger (74. Hantke), Neustadt, Ullrich, Graf, Brose (82. Neugebauer), Ernst, Jeurink, Kuntzsch, Böttcher (80. Rauh)

Schiedsrichter: Matthias Reschke, Paul Oehme, Jan Keidel

Zuschauer: 200

[Anzeige] Alle Spiele der Fußball WM live und exklusiv bei MagentaTV. Mit dem Tarif MagentaTV Flex für nur 10€ pro Monat, monatlich kündbar.