17. September 2021 / 18:00 Uhr

Bornaer SV will in Wurzen zurück in die Erfolgsspur

Bornaer SV will in Wurzen zurück in die Erfolgsspur

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Trainer Marco Gruhne steht mit dem Bornaer SV kurz vor dem Saisonstart.
Der Bornaer Trainer Marco Gruhne geht von keinem Selbstläufer gegen Wurzen aus. © Alexander Prautzsch
Anzeige

Es gibt einige Fakten, die im Landesklasse-Spiel gegen den Bornaer SV und für den ATSV Frisch Auf Wurzen sprechen. Dabei spielt auch die ältere und jüngere Historie eine gewichtige Rolle.

Wurzen. Fakten, die im Landesklasse-Spiel am Sonnabend gegen den Bornaer SV und für den ATSV Frisch Auf Wurzen sprechen: Die Muldestädter gewannen den letzten Punktspielvergleich im Jahr 2018 mit 3:1. Außerdem treffen sie mit einer 4:0-Referenz aus der Vorwoche in Bad Lausick auf eine Mannschaft, die ihr Heimspiel klar 1:5 gegen Lipsia Eutritzsch verlor.

Anzeige

Berühmte Meter machen

Wurzens Coach Tobias Heede war mit dem Auftritt seiner Elf in der Kurstadt zufrieden: „Wir haben zum richtigen Zeitpunkt die Tore geschossen, ließen kaum etwas zu.“ Lediglich die Chancenverwertung der zweiten Hälfte war ausbaufähig. Die klare Pleite der Zwiebelstädter sei schwer zu bewerten. Der FA-Coach geht aber davon aus, dass gegen die bislang ungeschlagenen Eutritzscher noch weitere Mannschaften Federn lassen werden. Man könne angesichts der hohen Niederlage auf keinen Fall von einen Selbstläufer ausgehen. Heede spielte einst selbst gegen Borna, kennt den Trainer und die Mannschaft gut. Mit anderen Worten: Einige Ansätze, die er verständlicherweise nicht vorm Spiel preisgeben will, hat er gefunden.

Mehr zum Bornaer SV

Wie die nötigen Tore fallen sollen, war jedenfalls Gegenstand im Training am Donnerstag. Die Bornaer möchten hingegen das enttäuschende Resultat aus der Vorwoche so schnell wie möglich vergessen machen. Trainer Marco Gruhne ordnet die Niederlage realistisch ein: „Man muss halt akzeptieren, wenn ein Gegner besser ist. Und Lipsia ist eben eine Spitzenmannschaft. Wir hatten zahlreiche personelle Ausfälle, da haben uns für das erhoffte Paroli bieten ganz einfach nicht genügend Mittel zur Verfügung gestanden. Gerade beim Umschaltspiel hat es geklemmt, da fällt das berühmte Meter machen momentan noch mächtig schwer.“

Der BSV-Coach will allerdings nicht zu lange nach hinten schauen, blickt stattdessen nach vorn: „Wurzen ist ebenfalls ein alles andere als leichter Gegner, die sind physisch stark und kompakt, dort haben wir selten gut ausgesehen. Da muss schon alles passen, um etwas mitnehmen zu können.“ Im Bornaer Kader wird sich kaum etwas ändern. So sitzt Michael Rudolph noch ein Spiel Sperre aus der Vorsaison ab („Er fehlt an allen Ecken und Enden.“), Rodger Baetge kommt aus dem Urlaub („Das wird zeitlich eine Punktlandung, zumal wir der Anstoßzeit von 13 Uhr wegen einer Hochzeit bei den Wurzenern zugestimmt haben.“), auch Nico Winkler ist noch in den Ferien. Wenigstens springt Kevin Kutzner nach Lage der Dinge von der Verletztenliste herunter, eventuell auch Johannes Heisig. Eine weitere Personalie sorgt obendrein für Entspannung neben der Seitenlinie, denn der bis vor kurzem als Vereinsvorsitzender wirkende Ingo Dießner übernimmt wieder seinen früheren Posten als Mannschaftsleiter. Gruhne ist froh darüber: „Willkommen zurück. Die Stelle war ja zuletzt vakant, er nimmt uns damit dankenswerterweise etliche wichtige Aufgaben ab.“

hhe/sbf