02. Oktober 2021 / 09:19 Uhr

Bornaer SV will seinen steilen Aufwärtstrend bei Tapfer Leipzig fortsetzen

Bornaer SV will seinen steilen Aufwärtstrend bei Tapfer Leipzig fortsetzen

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Für die Kicker des Bornaer SV geht es am Sonntag zu den Tapferen an die Torgauer Straße. 
Für die Kicker des Bornaer SV geht es am Sonntag zu den Tapferen an die Torgauer Straße.  © privat
Anzeige

Wenn das kein Befreiungsschlag war, was dann? Nach dem 9:0 des Bornaer SV gegen Hartenfels Torgau in der Vorwoche wünscht sich BSV-Coach Marco Gruhne eine Bestätigung dieser Top-Leistung gegen die Tapferen aus der Messestadt.

Borna. Anwesende wie Nicht-Anwesende rieben sich während beziehungsweise nach dem ersten Saisonerfolg der Landesklasse-Fußballer des Bornaer SV ob des Ergebnisses verwundert die Augen und konnten es kaum glauben. Mit sage und schreibe 9:0 hatten die Wyhrastädter ihren Kontrahenten aus Torgau zurück an die Elbe geschickt und sich damit auf den 11. Tabellenplatz vorgeschoben.

Anzeige

Borna möchte Schub nach dem 9:0 mitnehmen

Trainer Marco Gruhne: „Wir haben einen richtig guten Tag erwischt, gleich die erste Möglichkeit genutzt, unsere Chancenverwertung war diesmal insgesamt beinahe optimal. Mehr als drei Punkte gibt es allerdings auch nicht dafür.“ Dabei war Hartenfels keineswegs in Unterzahl angetreten, wenngleich im Vorfeld der Begegnung die beinahe unglaubliche Zahl von 14 Verletzten (Gruhne: „Uns gegenüber wurde von zwei gesprochen.“) die Runde machte.

Mehr zum Fußball im Muldental

Sei es wie es sei, der BSV hat den Premieren-Sieg in der Serie 21/22 eingefahren und so ganz nebenbei obendrein etwas fürs Torverhältnis („Könnte schließlich auch irgendwann wichtig werden.“) getan. Fürs Selbstvertrauen ohnehin und dermaßen gestärkt fahren die Schwarz-Gelben nun im Rahmen des 7. Spieltages zum SV Tapfer Leipzig an die Torgauer Straße, wo am Sonntag um 15 Uhr der Anpfiff ertönt. Die im Nordosten der Messestadt beheimateten Blau-Weißen – welche bis 2011 noch drei Etagen niedriger angesiedelt waren und vor zwei Jahren den Sprung in Liga 7 schafften – sind momentan im Besitz der roten Laterne, hängen jedoch bereits drei Partien hinterher. Die drei (Derby-) Niederlagen (2:3 in Eutritzsch, 2:4 gegen Rotation, 2:3 gegen Delitzsch) machen deutlich, dass es vor allem hinten klemmt.


Gruhne: "Das ist ein 50/50-Ding."

Für Gruhne unter Umständen ein Hebel zum Ansetzen: „In der Defensive scheinen sie tatsächlich ein wenig anfällig zu sein, dennoch ist es ein undankbarer Gegner. Wir haben in der Vorbereitung beim Turnier in Oschatz gegen Tapfer gespielt, da waren sie vor allem physisch ganz stark. Favorit sind wir dort keinesfalls, das ist ein 50/50-Ding. Wir gehen die Sache mit Demut an, ein Schönheitspreis wird garantiert nicht vergeben.“ Von der aktuellen Kader-Situation bekommt Bornas Coach obendrein etwas Bauchschmerzen, denn mit Michael Rudolph (Knieblessur) und Johannes Heisig (Urlaub) stehen erneut zwei absolute Schlüsselfiguren nicht zur Verfügung: „Da haben wir uns gerade eingespielt, nun müssen wir in der Mittelfeldzentrale schon wieder umbauen und die Verantwortung auf mehrere Schulten verteilen. Uns fehlt halt die personelle Konstanz. Das ist ärgerlich, deshalb kommen wir trotz eines 25-Mann-Aufgebots nicht vom Fleck. Und dann bekomme ich gesagt, wir sind halt beim Amateursport. Dabei ist auch dieser Breitensport auf unserer Ebene leistungsorientiert.“

Wenigstens rücken die aus den Ferien zurückkehrenden Erik Preiß und Nico Winkler zurück ins Aufgebot. Zwei Akteure, welche die Sorgenfalten ihres Trainer (dem auch der Sonntag nicht recht schmecken mag) vielleicht glätten können. Noch ein kurzer Blick in die Historie: Es ist es der erste Punktekampf zwischen Tapfer und dem BSV, nachdem beide Partien der vergangenen Serie wegen der Corona-Pause ausfielen. Allerdings gab es in der Vergangenheit zwei Testspiele in Borna, die 2:7 (Juli 2017) sowie 4:3 (Januar 2016) endeten. Am Sonntagnachmittag ist das alles Makulatur.