05. Februar 2018 / 15:05 Uhr

Bornas Frauen unterliegen im Finale

Bornas Frauen unterliegen im Finale

Ronny Pohle
Leipziger Volkszeitung
Freut sich über einen 2. Platz beim hauseigenen Hallencup: die Frauenmannschaft des Bornaer SV.
Freut sich über einen 2. Platz beim hauseigenen Hallencup: die Frauenmannschaft des Bornaer SV. © rpo
Anzeige

Hallenturnier: Team aus Sachsen-Anhalt schnappt sich Siegerpokal.

Anzeige

Borna. Die Mädels von Blau-Weiß Dölau setzten sich im Finale gegen den Gastgeber knapp mit 1:0 durch und konnten die 6. Auflage des Frauenfußball-Hallenturniers in Borna gewinnen. Dölau bestimmte zunächst auch das Geschehen in Gruppe A. Borna (4:1), Naunhof (6:1) und Grossgrimma (7:0) konnten relativ deutlich bezwungen werden, was Platz eins in der Gruppe bedeutete. Als zweiter folgte der Gastgeber Bornaer SV ins Halbfinale, dem BSV reichten dabei die beiden Erfolge gegen Naunhof (4:2) und Grossgrimma (4:0). Der SV Naunhof bezwang hingegen Grossgrimma knapp mit 2:1 und erreichte wenigstens das Spiel um Platz fünf.

Anzeige

In Gruppe B startete die SG Rodewisch/Auerbach mit einem klaren 5:1-Erfolg über den 1. FC Greiz ins Turnier. Und auch gegen Luppa (3:0) und Falke Rußdorf (4:0) konnte gewonnen werden, was Platz eins bedeutete. Der FSV Luppa konnte als Zweiter ebenso ins Halbfinale einziehen. Ihnen reichten die sechs Zähler aus den beiden Siegen über Rußdorf (7:0) und Greiz (2:0). Dritter wurde Greiz, sie kamen zwar gegen Rußdorf nicht über ein 1:1 hinaus, profitierten aber vom besseren Torverhältnis.

​​Heidekickerinnen schaffen es mit einem 1:0 ins Finale

Im Spiel um Platz sieben konnte der SV Grossgrimma seinen ersten Turniersieg feiern, mit 2:0 wurde der Vierte des Vorjahres, Falke Rußdorf, bezwungen. Der 1. FC Greiz gewann im Spiel um Platz fünf gegen den SV Naunhof mit 3:2, nachdem es in der regulären Spielzeit 1:1 stand. Bei den beiden Halbfinalspielen blieb es bis zum Ende spannend. BW Dölau hatte mit dem FSV Luppa eine harte Nuss zu knacken. Luppa versuchte mit Kampf und Einsatz zu beeindrucken und hielt das Spiel lange offen. Marie Böhme schoss die Heidekickerinnen dann mit 1:0 ins Finale. Im zweiten Halbfinale trafen Gastgeber Borna und die SG Rodewisch/Auerbach aufeinander. Der BSV konnte durch Vanessa Brettschneider in Führung gehen, Jessica Wende erhöhte kurz darauf auf 2:0.

Als die Voigtländer auf 1:2 verkürzten, schöpften sie neue Hoffnung. Doch Brettschneider machte mit dem 3:1 den Deckel drauf. Bei der SG Rodewisch/Auerbach schien dann die Luft raus zu sein, denn auch im Spiel um Platz drei unterlagen sie Luppa mit 1:2. Im Finale trafen dann Dölau und Borna das zweite Mal im Turnier aufeinander. In einem engen Match schenkten sich beide nichts und hielten das Spiel lange offen. Mandy Müller erzielte am Ende das Goldene Tor für Dölau und entführte damit den Siegerpokal nach Sachsen-Anhalt.